Forum: Wirtschaft
Büro-Alltag: Hilfe, mein Kollege stinkt!

Die Situation ist extrem heikel: Ein enges Büro, viele Personen - und einer der Kollegen riecht unangenehm. Wie sagt man es ihm nur? Oder soll man das Thema lieber totschweigen? Managementberater Rüdiger Klepsch gibt Tipps.

Seite 1 von 8
medienquadrat 27.05.2010, 15:43
1. ...

Zitat von sysop
Die Situation ist extrem heikel: Ein enges Büro, viele Personen - und einer der Kollegen riecht unangenehm. Wie sagt man es ihm nur? Oder soll man das Thema lieber totschweigen? Managementberater Rüdiger Klepsch gibt Tipps.
woher kennen Sie meinen Kollegen?

Beitrag melden
andkathjajo 27.05.2010, 15:48
2. Menschen dürfen riechen

Zitat von sysop
Die Situation ist extrem heikel: Ein enges Büro, viele Personen - und einer der Kollegen riecht unangenehm. Wie sagt man es ihm nur? Oder soll man das Thema lieber totschweigen? Managementberater Rüdiger Klepsch gibt Tipps.
Ich empfehle eine Zeitreise 100 Jahre zurück - was ja leider praktisch nicht möglich ist - deshalb besser eine Reise in irgendeine arme Region dieser Welt damit wir wieder lernen,
daß wir aus Fleisch und Blut sind und auch mal riechen dürfen.Vielleicht kommt man dann sogar zurück und sieht den Kollegen mit anderen Augen bzw. riecht ihn mit anderer Nase!

Beitrag melden
Huuhbär 27.05.2010, 15:52
3. Ja ...

Zitat von sysop
Die Situation ist extrem heikel: Ein enges Büro, viele Personen - und einer der Kollegen riecht unangenehm. Wie sagt man es ihm nur? Oder soll man das Thema lieber totschweigen? Managementberater Rüdiger Klepsch gibt Tipps.
ist es wirklich wahr! Dass der Eigennutz jedes einzelnen Menschen die größte Energieverschwendung ist?

Beitrag melden
Sheherazade 27.05.2010, 16:02
4. ...

Zitat von andkathjajo
Ich empfehle eine Zeitreise 100 Jahre zurück - was ja leider praktisch nicht möglich ist - deshalb besser eine Reise in irgendeine arme Region dieser Welt damit wir wieder lernen, daß wir aus Fleisch und Blut sind und auch mal riechen dürfen.Vielleicht kommt man dann sogar zurück und sieht den Kollegen mit anderen Augen bzw. riecht ihn mit anderer Nase!
Also ohne, dass man mir hier jetzt gleich Rassismus (gegenüber Europäern) vorwirft: was mir hier manchmal auffällt ist, dass erstaunlich viele Leute schlecht riechen, von denen man eigentlich meint, dass sie zu Hause eine Badewanne haben (also was das sonstige Erscheinungsbild betrifft). Umgekehrt fiel mir beispielsweise in Indien, wo ich einige Zeit gelebt habe auf, dass viele von den Leuten, die bei sich zu Hause garantiert kein fliessendes Wasser haben, dafür doch noch erstaunlich gepflegt sind.
(Ich weiss nicht, ob das wirklich im Umkehrschluss bedeutet, dass vielen Europäern Körperhygiene nicht soooo wichtig ist. Mir wurde auch schon erklärt, dass es Leute gibt, die bestimmte gesundheitliche Probleme haben und deshalb nicht gut riechen.)

Beitrag melden
FastFertig 27.05.2010, 16:03
5. Und wenn es kein Scheiß ist?

Wenn unsere Büro-Trulla hier vorbeirauscht kann man anschließend aus der Luft ein Parfümfläschchen destillieren. Da macht es wohl wenig Sinn ihr noch mehr künstlichen Dreck anzubieten, weil den würde sie mit Freuden ihrer extreem Duftkreation hinzufügen.
Das ganze wird nur von dem Fertigfrass getoppt, der zu Mittag von den Kollegen schnell mal in der Microwelle warmgemacht wird. Irgendwas mit Sauerkraut und Fisch. Dazu das Parfüm der Trulla.

Schlimmer geht es nicht, dachte ich, als der Brief kam, dass es gegenüber im Sommer eine Baustelle geben wird und es zu Lärmbelästigung kommen kann. Also Fenster geschlossen halten.
Frage an die Juristen: Kommt man da wegen olfaktorischer Grausamkeit mit einem Freispruch davon wenn man, sagen wir mal im Affekt, den ein oder anderen Kollegen/in erschlägt?

Beitrag melden
inci 27.05.2010, 16:34
6. oooo

Zitat von FastFertig
Schlimmer geht es nicht, dachte ich, als der Brief kam, dass es gegenüber im Sommer eine Baustelle geben wird und es zu Lärmbelästigung kommen kann. Also Fenster geschlossen halten. Frage an die Juristen: Kommt man da wegen olfaktorischer Grausamkeit mit einem Freispruch davon wenn man, sagen wir mal im Affekt, den ein oder anderen Kollegen/in erschlägt?
keine panik. in amerika (no scent is good sense!) und kanada (auch in der EU) gibt es schon lange initiativen die persönlichen parfumgebrauch genau so regeln möchten wie das rauchen am arbeitsplatz.

beeilen sie sich aber mit der gründung von einer initiative es gibt schon welche. die argumentieren aber nicht mit olfaktorischen gründen (weil das niemals durchkäme) statt dessen mit CNS (übersensibilität gegenüber chemischen substanzen), gerne auch in verbindung mit hypersensivität gegenüber aller art von strahlung - bevorzugt von handys.

Beitrag melden
Tycho 27.05.2010, 16:37
7. Hilfe, Mein Kollege stinkt!

Das ist wirklich eine schwierige Situation.
In einem konkreten Fall ging der Schuss nach hinten los,
als eine Person sich das Herz nahm und die Angelegenheit unter vier Augen besprach.
Der Betreffende war tödlich beleidigt, sprach von Stund´ an kein Wort mehr mit der Person und machte sie auch im Bekanntenkreis überall schlecht.

Beitrag melden
bolonch 27.05.2010, 16:38
8. Nicht ueberall...

Zitat von Sheherazade
Also ohne, dass man mir hier jetzt gleich Rassismus (gegenüber Europäern) vorwirft: was mir hier manchmal auffällt ist, dass erstaunlich viele Leute schlecht riechen, von denen man eigentlich meint, dass sie zu Hause eine Badewanne haben (also was das sonstige Erscheinungsbild betrifft).
Ich wuerde nicht so weit gehen, allen Europaeern ein gestoertes Verhaeltnis zur Koerperhygiene zu unterstellen. Nach meiner Erfahrung ist das wirklich auf Deutschland und einige Nachbarlaender beschraenkt. Schon in Spanien und Italien ist taegliches Duschen und die Verwendung von Deos normal...

Was macht man eigentlich wenn es der Chef ist, der penetrant stinkt?

Beitrag melden
Frusciante 27.05.2010, 16:40
9. Büro-Alltag

Die bisherigen Beiträge sind derart produktiv, dass man sich fast an die fundierten Kommentare auf bild.de erinnert fühlt. Manchmal sehne ich mich nach den Zeiten zurück, als die einzige Möglichkeit des Feedbacks zu einem journalistischen Artikel das Schreiben eines Leserbriefs darstellte. Da hat man nicht alles zu sehen bekommen, was der Öffentlichkeit so durch den Kopf ging. Da wurde auch nach Qualität gefiltert.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!