Forum: Wirtschaft
Bundesländer im Vergleich: Wo Immobilienkredite am höchsten sind
imago/ Westend61

In Hamburg nehmen Hausbauer und Immobilienkäufer im Schnitt einen Kredit von 341.000 Euro auf, damit liegt der Stadtstaat vorne. Wie sieht es in Ihrem Bundesland aus?

Seite 1 von 4
Bolligru 06.09.2017, 11:05
1. Ich hätte angenommen

auf der Zugspitze sind die Kredite am höchsten. Oder meinten Sie evtl. am teuersten? Spaß beiseite, ein hoher Kredit ist ein Kredit mit einer hohen Kreditsumme.. aber das ist halt deutsche Sprache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bolligru 06.09.2017, 11:08
2. oh

hab mir selbst ins Knie geschossen und nehme meinen Beitrag mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück :-(
Erst lesen, dann schreiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funny-smartie 06.09.2017, 11:11
3. wen wunderts?

War es nicht schon immer so, dass in Ballungsgebieten die Immobilienpreise höher sind? Die qm-Preise sind andere, Handwerker sind innerhalb den Ballungsgebieten teurer, innerhalb der Privatwirtschaft sind die Löhne auch höher, etc.

Wenn wunderts? Viel schlimmer sind die Aussichten für das Rhein-Main-Gebiet wenn der Brexit vollzogen ist und viele Banken/Firmen aus England/London ihre Firmensitze verlegen. Hier fehlt es an infrastukturellen Ausbaumöglichkeiten des ÖPNV und natürlich bedingt durch den Flughafen an zusätzlichen Siedlungsmöglichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoeffertobias 06.09.2017, 11:23
4. Erstaunlich!

Gerade dort, wo die Mieten seit Jahren kontinuierlich sinken, wird signifikant mehr gebaut, zumindest im Verhältnis zum Kauf bestehender Immobilien. Das sollte doch jedem Befürworter der Mietpreisbremse zu denken geben. Wenn die bestehenden Immobilien tendenziell nur hin- und herverkauft werden, kann ja kaum zusätzlicher Wohnraum entstehen. Interessant ist zudem, dass gerade in den tiefroten Stadtstaaten deutlich weniger Neubauten finanziert werden als Käufe bestehender Immobilien. Würde man in den Zentren das Verhältnis umkehren, bräuchte man sich darüber keine Gedanken zu machen.... Statt dessen werden die Mieten eingefroren, was das Problem weiter verschärft und keinem Wohnungssuchenden eine (zusätzliche) Bleibe verschafft... Peinliche Planwirtschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 06.09.2017, 11:28
5. Die Erstfinanzierungen ergeben dann doch

ein realistischeres Bild als die Daten von Bundesbank und BaFin. Was fehlt ist das Stadt - Land Gefälle innerhalb der Flaechenlaender sowie der Gesamtpreis incl. EK sowie die Trennung zwischen Hauspreisen und Wohnungspreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 06.09.2017, 11:30
6. Die ersten 5 hätte ich auch ohne Dr. Klein gewusst

Wen soll das wundern? Da muss man sich doch nur die Immobilienpreise überregional ansehen und schon stellt man fest wo die Villen am teuersten sind, der Rest folgt typischerweise analog nach.
Das daraus höhere Darlehen folgen ist doch irgendwie nur logisch, würde Spock sagen.
Mein Haus nahe Frankfurt hat 1990 schon 700.000 DM gekostet, es war nur eine Doppelhaushälfte und keineswegs in den teuren Taunusvororten. Wohnfläche legal berechnet war 135 m² und es gab eine angebaute Fertiggarage auf dem riesigem Areal von 208 m².

Unnötig zu erwähnen das zum einem die 700.000 DM in keiner weise dem Umrechnungskurs auf Euro entsprachen weil die Kaufkraft da noch viel höher war. Mein gut ausgestatteter Passat Variant kostete neu gerade mal 27.000 DM in 1987. Da ist schon das Grundmodell ohne weitere Ausstattung heute in Euro ein paar Hundert davon teurer mit über 28.000 €.
Allerdings musste ich damals auf den Immobilienkredit 10% variablen Zins bezahlen, das dürfte heute deulkich niedriger sein.
Dummerweise sind die Einkommen bei normalen Arbeitnehmern auch nicht annähernd analog dazu gestiegen und somit habe ich heute Euro sei dank massiv weniger Kaufkraft als damals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 06.09.2017, 11:33
7. In Berlin wird gekauft

in Brandenburg gebaut. Ich denke, in Berlin gibt es keine bezahlbaren Grundstücke für den Häuslebauer. Bauen im Speckgürtel ist noch bezahlbar, und es gibt keine Stickoxid, Feinstaub und Lärmprobleme. Ausnahme sind natürlich die Spezialisten, die ein billiges Grundstück in der Einflugschneise zum BER gekauft haben, obwohl schon klar war, dass dort mal Flugzeuge Lärm machen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 06.09.2017, 11:40
8. 300.000 + x.....

.....oh man(n) oder Frau, wie kommt man da ruhig in den Schlaf? Bei meinen fünfstelligen Hypothekenkredit vor 6 Jahren hatte ich schon ein flaues Gefühl im Magen, aber mein Ziel mit der Rente schuldenfrei zu sein, ließ solche irren Summen, auch als gutverdienender Mittelstand, nicht mehr zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toontopo 06.09.2017, 11:53
9. Intransparent

Am meisten erstaunt mich, dass die Informationen der staatlichen Stellen (BaFin) und der Kreditwirtschaft in der Größenordnung (durchschnittlich 110.000 vs. 257.000 €) voneinander abweichen. Auf der Grundlage ist doch überhaupt keine vernünftige Planung möglich, weder für den Staat noch für die Banken.
In Großbritannien werden die tatsächlich erzielten Verkaufspreise für jede einzelne Immobilie, sowie nach Alters- und anderen Parametern gestaffelte Daten über die Kreditvolumina von staatlichen Stellen veröffentlicht. Das führt zu einer viel größeren Transparenz und Planbarkeit als hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4