Forum: Wirtschaft
Bundestagswahlen: Merkels geheime Konjunkturwaffe
REUTERS

Seit Beginn der Merkel-Ära gilt: Immer wenn gewählt wird, bessert sich wundersam in den Monaten zuvor die Wirtschaftslage im Land - und die Chancen der Herausforderer schwinden. Mysteriös.

Seite 1 von 12
keine-#-ahnung 01.09.2017, 12:25
1. Entweder ...

... hat Herr Fricke mit dem "mysteriösen Merkel-Faktor" und den dicken blauen Pfeilen im Geschäftslage-Index den Gottesbeweis erbracht (CHRISTLICH Demokratische Union Deutschlands) oder
"Jedes Mal, wenn seit Angela Merkels Antritt 2005 Bundestagswahlen anstehen, scheint sich wie wundersam just in den Monaten zuvor die wirtschaftliche Lage im Land stark zu bessern" er ist auf dem Weg in eine Phase vorauseilender Wahlverlustdepression ... :-).
Ich tippe aber auf den Gottesbeweis und den damit verbundenen Nobel-Preis für Parapsychologie ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 01.09.2017, 12:28
2. Miss Valium oder

" . . ist doch alles supergut 'ne " . . . .
Die "Mutter aller Schlaftabletten" lässt sich von Werbeagenturen zum "Maß aller Dinge" erklären und der völlig vermerkelte "Deutsche Michel samt seiner Gretel" glaubt das auch noch.
Natürlich gibt es unter Merkel keine Probleme - jedenfalls keine, die sie tangieren - und wenn doch, dann soll ihr der Bürger doch bitte schön weitere vier Jahre gewähren, um zu zeigen, was sie alles kann.

Aber nach vier Jahren wacht der "Deutsche Michel" dann auf und stellt ernüchternd fest . . . da war doch mal was gewesen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 01.09.2017, 12:36
3. Und dann...

muss es die SPD wieder richten. Auch ein Herr Kohl hat alles ausgesessen bis dann die SPD mit Herrn Schröder und seiner Agenda 2010 die Kohlen aus dem Feuer holen musste. Dann abgewählt. Was haben Seehofer und Merkel gemeinsam? Den selben Wendehals, heute hü und morgen hot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruinbyezb 01.09.2017, 12:38
4. Traue keinen Statistiken, die du ....

... nicht selbst gefälscht hast.

Ja, wir werden so kurz vor der Wahl mit scheinbar guten Nachrichten überrollt:
Der "akute" Fachkräfte-Mangel als Indikator für beste Wirtschafts-entwicklung wird bemüht.
Die Kriminalitätsrate der Ausländer hat sich nicht verschlechtert - und wir werden beruhigt.
Die Exportüberschüsse und die Steuereinnahmen gehen durch die Decke (aber es werden keine Schulden getilgt und der Bürger vom Soli entlastet).
Griechenland wird wieder Kapitalmarkt fähig. (aber über die bestehenden Verbindlichkeiten als Kontraindikator wird nicht berichtet).
Die Kapitalmärkte wurden reguliert und sind weit weniger anfällig
usw, usw.

Manches stimmt sicher auch - aber die Themen werden eben kurz vor der Wahl besonders ins Licht gestellt und häufig weit besser dargestellt als die dem Marketing nachlaufende Realität.

... und die Presse und SPON sind geduldige Erfüllungsgehilfen mit journalistisch "einseitig ausgewogener" Berichterstattung.

Uns bleibt nur kritisch zu sein und immer weniger zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurgRitter 01.09.2017, 12:40
5. Peinlich,

die Unterstellungen von Herrn Fricke zwischen den Zeilen. Frau Merkel steht für Kontinuität, Herr Schulz lässt sich als Wundertüte vermarkten, nein , wird es Knalltüte vom Team missbraucht. Es geht uns doch zumindest Summe zu gut. Warum sich auf einen Kandidaten einlassen, der noch nie geliefert hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 01.09.2017, 12:42
6.

Das läuft ja fast so "rund" wie zu DDR Zeiten. ;-) IRONIE aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblecher 01.09.2017, 12:43
7. Meint der das wirklich ernst???

Tendenziöse Artikel sind wir ja gewöhnt auf SPON. Aber Unsinn, der sofort ins Auge Sticht ist dann doch eher selten. Der IFO-Index geht wegen der Merkel-Wahl nach oben? Warum tut er das NACH der jeweiligen Wahl dann immer noch geraume Zeit? Kindergeld wird im Schnitt alle zwei Jahre erhöht, Rente und ALGII jedes Jahr. Wird ja hier immer ausführlich berichtet, dass alles viiiiieeeel zu wenig erhöht wird. Und ja, da hat er Recht: Im Wahljahr und in dem davor wir auch erhöht, wie alle Jahre sonst auch. Sommer ist im Wahljahr auch, sogar fast direkt vor der Merkel-Wahl. Echt fies von der Merkel.

Was soll Merkel denn tun, damit Fricke zufrieden ist? Alle Transfergeld-Erhöhungen vor der Wahl jeweils aussetzen und den Wähler bitten, sie nicht zu wählen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unalom 01.09.2017, 12:43
8. Hypnose?

Bei der angeblichen Beliebtheit von Merkel und ihrer "muttivierten" Gefolgschaft frage ich mich, ob da nicht ein Hypnosesatellit am Himmel steht. Den Statistiken kann man bekanntlich nur glauben, wenn man sie selbst gefälscht hat.... Nach der Wahl kommen dann die Katastrophenmeldungen aus der Wirtschaft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloneltw 01.09.2017, 12:44
9. das problem von Schulz ist nicht der Effekt

sondern die Mitgliedschaft der SPD in der Koalition!!! Die SPD hätte locker 40 % erreichen können wenn sie aus der Opposition regieren würde.
RRG haben eine Mehrheit im Parlament. So wie man die Homo Ehe durchgesetzt hat so hätte man auch alle anderen Linken Themen umsetzen können. Gleichzeitig wäre man bei der Flüchtlingskriese außen vor gewesen. Ja sie haben zugestimmt. Die CDU bei der Agenda 2010 aber auch. Welche Nachteile ergaben sich gleich nochmal daraus? Keine! Nur die Ministerposten wären verloren gewesen. Merkel hätte für alles betteln müssen und man hätte sie nun richtig attakieren können.
Chance verpasst. Lieber Schulz, lieber Gabriel, liebe SPD - tut das einzig sinnvolle und schließt eine gr. Koalition aus. Soll merkel doch mit den anderen paktieren. Grüne und FDP? Dazu CSU? Das kann nur schief gehen und ihre 4. Amtszeit endet früher als ihr lieb ist.
Eine starke Opposition kann viel bewirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12