Forum: Wirtschaft
Chinesisches IT-Firma Huawei: Weltkonzern von Gnaden der KP
AP

Der Gründer: ein Ex-Soldat der chinesischen Volksbefreiungsarmee. Die Produkte: angeblich Spionagewerkzeuge. Huawei ist auch abseits des Eklats um Managerin Meng ein umstrittener Konzern - und ein einflussreicher.

Seite 1 von 4
m.klagge 06.12.2018, 17:57
1. Zuerst und vor allem ist Huawei

ein starker Konkurrent von apple. Menschen, die mit natürlicher Genialität gesegnet sind erkennen besser als wir normal Begabten dass das aber nur ein Trick der Chinesen ist. Denn apple ist ja bekanntlich zu 100 Prozent Made in USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpiDe1500 06.12.2018, 17:59
2. Wird so schnell vergessen?

Natürlich gibt es einen Direktzugriff. Wie auch bei Apple und Google. Warum werden die Erkenntnisse von Snowden so schnell vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westin 06.12.2018, 18:07
3. Früher oder später

Die Chinesen kaufen Knowhow samt Firmen.
Wieso sollen die spionieren,wenn Sie so legal Ihre Zielen erreichen .
Krumme Machenschaften fliegen früher oder später auf,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 06.12.2018, 18:15
4. USA lügen

NSA späht als und jeden aus. Warum sollen die Chinesen das nicht auch dürfen. USA hat keins Beiweise. Mit keinen Beweisen führt die USA völkerrechtswidrige Kriege, bezichtigt den Iran des Verstoßes des Atomabkommesn, und sanktioniert den Iran. Russland verstõsste gegen das Mittelstreckenabkommen. China wird bekämpft, weil China es wagt die amerikanische Vormachtstellung zu brechen. China wird sich das nicht lange gefallen lassen. Amerikanische Manager sollten China und deren Verb?ndete meiden. Denn auch China steckt Menschen mit erfundenen Beweisen in die Knäste. Die Verlogenen Staaten wollen der Welt Freiheit erklåren, solange Freiheit den Nutzen der Amis dient. Wer sich nicht fügt bekommt es mit der amerikanischen Sanktions Keule zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel2k17 06.12.2018, 18:17
5. Unfassbar, dass Telekom chinesische Technik verbaut.

Es gäbe genügend Alternativen- auch aus EU. Nokia und Ericsson bei den Mobilfunk Netzwerken, oder AVM als Router für den Endkunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jana45 06.12.2018, 18:17
6. Die USA sind doch hier der Bösewicht

Die USA darf doch nicht Unternehmen anderer Staaten zwingen, die unilateralen Sanktionen gegen den Iran durchzuführen. Auch europäische Unternehmen sind davon betroffen. Das ist eigentlich nicht hinnehmbar - die EU und China haben eigene Souveränität, sie (und evtl. noch die UNO sowie freiwillig eingegangene internationale Abkommen) bestimmen was hier Recht und Unrecht ist und nicht die von Trump geführte USA - jedenfalls sollte es nicht so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni.baum 06.12.2018, 18:26
7. "umstritten"

lassen Sie die Deppen Vokabel einfach bleiben, umstritten ist in der Demokratie eigentlich alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kannebichler 06.12.2018, 18:26
8. Telekom

Die Abhängigkeit der Telekom von Huawei ist noch größer als im Artikel angedeutet. Die T-Systems, die IT Tochter der Deutschen Telekom, nutzt nach eigenen Angaben die Huawei-Cloud und Huawei Infrastruktur für IT Leistungen, die sie dann an deutsche Industriekunden weiterverkauft. Da kommt man auch nicht so leicht wieder weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jk1! 06.12.2018, 18:30
9. Unabhängig des aktuellen Falls

ist doch extrem auffällig, wieviel sich China als Staat herausnehmen darf. Ob Tibet, Straflager für Moslems, Überwachung der Bürger, Todesurteile(?), Spionage, Patent/Lizenzverletzzungen Vertragsbrüche u.a. - immer wird mit großer Nachsicht bzw. Rücksicht agiert.
Wir schmeissen uns vor lauter Abhängigkeit vor dem Markt und den Wachstumsmöglichkeiten dank der Bevölkerungsgröße ja nahezu in den Staub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4