Forum: Wirtschaft
Das Fernsehen der Zukunft (1): Die Vermessung des Zuschauers
Jim Frohna

spon-1280943165745 15.09.2014, 12:30
1.

Das sich das internetkompatible TV-Gerät durchsetzt ist logisch und nachvollziehbar. Er ist einfach praktisch ud bietet doch mehr Sehkomfort. Auf Dauer ist der herkömmliche Fernseher ein Auslaufgerät. Das hat aber m.E. nchts mit dem Programm zu tun, es wird dabei bleiben das die Programme sich am Massengeschmack orientieren und Nischen-programme noch mehr in die Nacht verlegt oder ganz eingestellt werden, obwohl man kaum glauben kann das das Niveau, besonders bei den Privaten, noch mehr abgesenkt werden kann. Außerdem ist es auch fraglich ob dieses Programm auf Dauer preiswerter ist als heute. Immerhin muß ich für SKY eine ähnliche monatliche Gebühr bezahlen wie bei ARD/ZDF.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas C. 15.09.2014, 13:02
2. Bald werden wir zurückdenken...

Früher hatten wir noch ein Gerät im Wohnzimmer stehen, dessen einziger Sinn und Zweck das Schauen von Sendungen und Filmen war. Wir konnten nicht auswählen, was wir schauen wollten. Wir haben eingeschaltet und haben dann gesehen, was lief. Es gab auch Fernsehzeitungen, das war eine Art Plan, auf dem man nachschauen konnte, was wann lief. Wenn man eine Sendung verpasst hatte, musste man da nachsehen, wann eine Wiederholung kam. Zwischendurch wurden die Sendungen unterbrochen und man musste 5-10 Minuten Werbung schauen.

Wenn man sich das so vor Augen führt, ist es ein Wunder, dass dieses Konzept bis heute so gut funktioniert.

Wobei ich eh seit 3-4 Jahren nichtmehr fernsehe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tastendruecker 15.09.2014, 13:40
3. Schon lange abgelöst

Zitat von Thomas C.
Früher hatten wir noch ein Gerät im Wohnzimmer stehen, dessen einziger Sinn und Zweck das Schauen von Sendungen und Filmen war. Wir konnten nicht auswählen, was wir schauen wollten. Wir haben eingeschaltet und haben dann gesehen, was lief. Es gab auch Fernsehzeitungen, das war eine Art Plan, auf dem man nachschauen konnte, was wann lief. Wenn man eine Sendung verpasst hatte, musste man da nachsehen, wann eine Wiederholung kam. Zwischendurch wurden die Sendungen unterbrochen und man musste 5-10 Minuten Werbung schauen. Wenn man sich das so vor Augen führt, ist es ein Wunder, dass dieses Konzept bis heute so gut funktioniert. Wobei ich eh seit 3-4 Jahren nichtmehr fernsehe...
Seit nun 10 Jahren sehen wir hier zu Hause nur noch zeitversetzt mittels Computer in einem Mix aus "Live"-TV, Online-Videotheken und Mediatheken, DVD/Bluray sowie Youtube. 10 jahre ohne TV-Werbung + Streaming der aufgenommen Inhalte auf mobile geräte und sogar ins Internet. 100% legal und zu 100% unabhängig von jedem Provider und sogar im Ausland (kein Kabel, keine Telekom, keine "Du hast zwar einen account für den Du zahlst, aber hier in X-land darfst Du trotzdem nicht auf die Inhalte zugreifen" etc.)

Seit 8 Jahren mit derselben Ausstattung. Netzwerkfähiger TV-Empfänger + extrem leiser Desktopcomputer + eine einzige Universalfernbedienung für dem ganzen Schrott :-)

Ich kann immer noch nicht verstehen das sich der grossteil der Medienkonsumenten heute noch mit Werbung berieseln lassen bzw. sich durch die Sender schwachsinnig gängeln lassen (z.B. das hirnrissige HD+).

Blöd nur das an einem solchen Gerät es immer ein gutes (für uns) TV-Programm gibt. Das erhöhnt leider den Konsum, schützt aber vor den Verdummungssendungen.

Ciaoooo
Tastendrücker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opi73 15.09.2014, 13:52
4. Abspann und o-ton

was mich persönlich bei den regulären sendern, auch den ö.r. stört, ist der fehlende abspann. es erfolgt nach der letzten filmszene ein scharfer cut, der bei guten filmen brutalst die stimmung tötet.
der o-ton ist auch nicht zu unterschätzen; gerade bei schlechten synchronisationen ist er nicht zu unterschätzen.
alles in allem sehe ich bei den standardsendern dokus und nachrichten (insbes. ard, arte, 3-sat). da können die onlineanbieter nicht mithalten, da sie sich auf filme und serien beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lehsenbilded 15.09.2014, 14:25
5. Youtube wird sich alles einverleiben

Danke an SPON für die interessante Serie!

Wenn man regelmäßig auf Youtube surft, dann weiß man, wohin die Reise bereits geht: Die Werbeindustrie wird einen großen Teil des Budgets nach Youtube umschichten, definitiv. Im Moment überschreiten einige Special-Interest-Kanäle bereits die Millionen-Abonnenten(!)-Grenze. Und das ist ja erst der Anfang. Jeder klassische TV-Kanal ohne Social-Media-Strategie und (gutem) Youtube-Angebot wird es schwer haben. Kann mir auch gut vorstellen, dass einige Sender ihre Mediathek schon bald nach Youtube umlagern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egon_kallinski 15.09.2014, 14:50
6. Na, hoffentlich werde ich vom Fernsehen bald vermessen

Vorzugsweise von den GEZ-gesponsorten Sender.
Dann wird sich nämlich herausstellen, dass ich als 61-jähriger Kernzielgruppen-Beteiligter total aus dem Rahmen falle. Das wird dann vielleicht das Ende der Mitklatsch-Stadels.
ARD und ZDF habe ich während der Fussball-WM das letzte Mal "genossen". Wobei ich erst 5 Minuten vor Anstoss einschaltete und sofort Abpfiff die Kiste ausmachte. Das Auswalzen eines Sportereignisses auf die gefühlte dreifache Läge muss nicht sein.
Arte kommt öfter mal ins Haus, wobei das meiste über Arte+7 gestreamt wird.
Seit 1991 bin ich bei Premiere, bzw. den vielen Umfirmierungen die sie daraus ergeben haben. Hauptsächlich wegen der exzellenten F1-Übertragung. Nun lasse ich mein Abo auslaufen. Aus zwei Gründen: Sky betrachtet die langjährigen Abonnenten als Melkkühe, die den vollen Tarif bezahlen, während Neukunden einen Bruchteil bezahlen müssen. Ausserdem halte ich ein Fernsehprogramm mit fixen Sendezeiten für überholt. Sky-Anytime ist ein guter Ansatz, aber noch sehr ausbaufähig.
Zur Zeit streame ich bei Amazon, Netflix werde ich mir genau anschauen. Maxdome habe ich schon seit Jahren durch, damals gab es dort nur gut abgehangene Schinken in mieser Bildqualitat.
Die Zukunft stelle ich mir im Netz vor, zusammen mit einem deutlich abgespeckten Öffentlich-Rechtlichem. Private werden als "Unterschichten-Fernsehen" auch geschrumpft überleben. Denn auch junge Menschen futtern gerne Einheitsbrei ohne das Gehirn zu bemühen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leafs 16.09.2014, 12:59
7. Murks

Ich weiß gar nicht, warum die ach so tollen modernen Nicht-mehr-TV-Gucker immer so tun, als würde noch jmd Werbung schauen. Auch wenn ich mir etwas 'live' anschaue, dann schalte ich in der Werbepause um, lese Videotext, surfe mit dem Smartphone oder gehe aufs Klo...
Und zum Thema, stimmt schon, die traditionellen Sender sollten sich wohl noch mehr auf Liveshows und Sport konzentrieren. Serien und Filme nehme ich zB meist auf Festplatte auf und schau sie dann, wenn ich die Zeit dafür habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tastendruecker 16.09.2014, 13:35
8. Auch kein normaler Fernsehzuschauer mehr!

Zitat von leafs
Ich weiß gar nicht, warum die ach so tollen modernen Nicht-mehr-TV-Gucker immer so tun, als würde noch jmd Werbung schauen. Auch wenn ich mir etwas 'live' anschaue, dann schalte ich in der Werbepause um, lese Videotext, surfe mit dem Smartphone oder gehe aufs Klo... Und zum Thema, stimmt schon, die traditionellen Sender sollten sich wohl noch mehr auf Liveshows und Sport konzentrieren. Serien und Filme nehme ich zB meist auf Festplatte auf und schau sie dann, wenn ich die Zeit dafür habe.
Womit hier doch auch kein klassischer Fernsehzuschauer vorhanden wäre (HD-Rekorder und sich dann aussuchen wann und was man sehen will). Oder ist das ein HD+-Rekorder der das Vorspulen verhindert und einen dann doch wieder zum Klogang während des Ansehens zwingt?

Das ist aber wieder so ein Murks der traditionellen Sender und wird das Ende nur beschleunigen.

Ciaooooo
Tastendrücker

Beitrag melden Antworten / Zitieren