Forum: Wirtschaft
Das Fernsehen der Zukunft: Die Neuerfindung Hollywoods
Corbis

In Los Angeles erblühte einst die TV-Industrie, nun erfindet sich die Branche neu - und schneidet die Produkte direkt auf den Zuschauer zu. Netflix und Amazon haben die Vermessung der Sehgewohnheiten perfektioniert.

Seite 5 von 5
pittiken 16.09.2014, 08:02
40.

Zitat von fthew
Die denken die vorstellung das euer fernseher weiß welche stimmung ihr habt sei gruselig... Er weiß es doch schon längst ;D allein die tatsache das facebook eure daten weiter verwenden kann und dies auch tut macht es für einen programmierer ungemein einfach diese daten mit einem smart tv zu vernetzen und so sendungen eurer stimmung abhängig vorzuschlagen. Also seid weiter brave schafe der unterhaltungs industrie und stellt euch dumm
Es mag ja sein, dass die Fratzebuch-Nutzer auch ihre Glotze auf Internetempfang eingestellt haben, dass es dann für den Programmierer leicht ist.

Aber es gibt schon ein paar Leute, die sind gar kein Fratzebuch-Mitglied und auch die Glotze ist nicht für internet freigeschaltet worden vom Fernsehinhaber.
Und wie will denn nun dieser Programmierer hier was vernetzen, wo gar keine Netzmöglichkeiten gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
was.zum.teufel.... 16.09.2014, 08:51
41. Fernsehen? Schon lange nicht mehr.

GEZ für Müll. Langweilige, dösige Formate. Viel zu viel nervige Werbung. Ich lese mehr. Oder es wird eine Serie bei Amazon geschaut. Normales fernsehen? Schon seit bestimmt vier Jahren nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goere70 16.09.2014, 09:54
42. Immer wieder......

...........stelle ich bei meinen bundesdeutschen Mitmenschen, besonders an den Kommentierungen bezüglich dieses Artikels, eine ungeheure Angst vor technischen Innovationen fest.

Der Böse Fernseher der weiß wie meine Stimmung ist.
Horror, totaler Horror. Wir sind sobald wir einen Fuß ins Netz setzen eh schon durchleuchtet.
Sollte man das nicht wollen, es gibt auch noch tolle Bücher( Vorsicht, nicht bei Amazon bestellen, die wissen sonst was sie lesen).
Wir alle gehen selbst da, wo es vermeidbar wäre mit unseren Daten doch recht freizügig um.
Also lassen wir doch mal einfach die Kirche im Dorf.

Ich glaube eine Partei die in Deutschland wieder die Einführung der Dampflok, der Postkutsche, des Eurocheck und der Petroleumlampe propagiert könnte massiven Zulauf haben, sofern sie jedenfalls über eine leistungsstarke Homepage verfügt.
Meine Sehgewohnheiten sind jedenfalls seit der Verbreitung von Video on Demand eine völlig andere geworden.
Ich schaue bewusster, überlegter und vor allem, ich muss mir meinen Tagesablauf nicht von einem starren Programm diktieren lassen.
Dieses "bewusster schauen" wäre natürlich der Untergang für die Zumutungen die uns unser derzeitiges Fernsehen ob öffentlich rechtlich oder privat präsentiert.

Ich werde diesem keine Träne nachweinen. Die Technik ist eigentlich schon soweit dass das TV, so wie wir es derzeit noch kennen, überflüssig ist.
Die letzten die das allerdings begreifen werden ist unser durch Zwangsabgaben subventioniertes Staatspropagandafernsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
primirp 16.09.2014, 11:56
43. Alles ein alter Hut

Wie sagte schon Loriot: Ich lasse mir von einem kaputten Fernseher nicht vorschreiben, wann ich ins Bett zu gehen habe. :-) moege das ganze klassische tv mit all ihrer GEZ, Werbung, Geldvernichtung, Politikerposten, Lobbytum schnell und grausam verrecken. der bildungsauftrag findet eh woanders statt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 18.09.2014, 18:58
44. Langer Übergang mit Fernsehen

Dienste wie Netflix sind ja mehr was für Serien und Spielfilme. Inpunkto Dokumentationen, Reportagen ist man heute bereits bestens auf Youtube u.ä. bedient. Es kostet nur immer noch ziemliche Mühe, sich dieses riesige Angebot systematisch zu erschließen. Weil es wie schon in Google auch in Youtube wenig Systematik gibt. Deshalb sehe ich Onlinevideos strukturell, medial, systematisch, ordnungsmäßig, technisch im selben Übergangsstadium wie Onlinenews. Das Fernsehen wird über Onlinevideos, glaube ich, vorerst nicht untergehen - zumal es auch weiterhin als Produzent von Programmen gebraucht wird, aber auch weiter Live-Ereignisqualitäten hat (Fussball, Tatort, Shows wie DSDS, heute show, Nachrichten, Berieselung, "Zimmer-Kamin"). Dazu ist die Infrastruktur der Onlinevideos wie gesagt auch noch viel zu unausgereift. Fernsehen ist ein Knopfdruck auf eine robuste Maschine. Netz-Computer sind vorerst viel instabiler, störanfälliger und komplexer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5