Forum: Wirtschaft
Deutscher Billigreiseanbieter: Flixbus startet US-Expansion
AFP

Künftig können auch Menschen an der amerikanischen Westküste mit Flixbus reisen: Das deutsche Unternehmen hat mit seinem US-Geschäft begonnen - und will Greyhound Konkurrenz machen.

eunegin 16.05.2018, 05:25
1. USA: anders unterwegs

Als Doppelstaater eine Anmerkung: in den USA ist die Wahrnehmung von Langstreckenbussen ganz ganz anders als bei uns, wie es ja auch im Artikel anklingt. Es gibt aber sowieso nicht nur Greyhound, die Konkurrenten sind, gerade auf populären Strecken. Busfahren ist in den USA (bis auf kürzere Strecken wie DC/Philly - NYC - Boston) eher etwas für finanzschwache Randgruppen. Man wird sehr schräg angesehen. Viel Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 16.05.2018, 05:49
2. Über den Teich gesprungen sind schon viele...

und klemmten kleinlaut den Schwanz wieder ein; wer als Auswärtiger im amerikanischen Markt zu erfolgreich wird lernt ganz neue Regeln kennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.freedom. 16.05.2018, 09:31
3. So deutsch ist Flixbus nicht mehr. ...

Hier einmal die Anteileigner laut Wikipedia:

3 Gründer: ca. 33 %
General Atlantic: ca. 33 %
Holtzbrinck Ventures: 15 %
Silver Lake: 10 %
Daimler: 5 %
weitere Investoren: ca. 4 %

Beitrag melden Antworten / Zitieren