Forum: Wirtschaft
Deutschland gegen Euro-Bonds: Ökonomie mit Häkelschutz
DPA

Das deutsche Nein zu Euro-Bonds und gemeinsamer Verantwortung zeugt von einem Ökonomieverständnis, das in den Sechziger Jahren steckengeblieben ist - als jeder noch irgendwie für sich selbst sorgen konnte.

Seite 1 von 48
spaceagency 19.05.2017, 11:52
1. Endlich endlich endlich

wird es auch in Deutschland mal zur Sprache gebracht wie es ist. Es war höchste Zeit

Beitrag melden
lathea 19.05.2017, 12:09
2. Es gibt auch andere Möglichkeiten, der EU oder der Euro-Zone zu mehr Einnahmen

zu verhelfen und sich finanziell anzugleichen. Ein Beispiel wäre z.B. eine einheitliche Handy-Steuer: Für jedes Handy sollte für jeden angefangenen Monat, in dem sich das Handy ins Funknetz einwählt, eine kleinen Betrag an Steuern zahlen (zwischen 50 Cent und 1 Euro). Es dürfte auch 2 Steuerstufen (für ärmere und reichere Länder), falls man sich in der EU oder in der Euro-Zone nicht einigen könnte. Diese Steuer würde direkt vom Provider eingezogen (senkt den Verwaltungs- ind Kontrollaufwand ganz immens) und dann an ein EU-Finanzministerium abgeführt. Sie würde als Budget für EU-Investitionen der EU direkt zur Verfügung stehen. Damit liesse sich z.B. auch z.T. eine gemeinsame EU-Einwanderungspolitik finanzieren. Diese Steuer würden automatisch auch alle Toristen aus Nicht-EU-Ländern bezahlen, wenn sie sich in ein EU-Fumknetz einwählen würden. Ausserdem sollten zusätzlich die Mittel für Unterstützung von Ländern und onsbesondere von Ländern, die sich nicht an einer gemeinsamen Asyl- und Flüchtlingspolitik beteiligen wollen, einfach gekürzt werden und einem EU-Finanzministerium als Budget zur Verfügung gestellt werden (z.B. für die Finanzierung des Lebensunterhalts von Asylanten oder Kriegsflüchtlungen. Auch die Entwicklungshilfe sollte von den einzelnen EU-Staaten an die EU übertragen werden, d.h. es sollte eine einheitliche EU-Entwicklungshilfe geben. Es gibt noch viel mehr Möglichkeiten zu diesem Thema, aber es würde schon ausreichen, wenn sich da überhaupt mal etwas mehr Konstruktives täte.

Beitrag melden
meister_proper 19.05.2017, 12:32
3. Danke für diesen sehr gelungenen Beitrag!

Es scheint vielen im Lande einfach nicht klar zu werden, wie abhängig Deutschland von den europäischen Partnern ist. Wir profitieren zur Zeit am stärksten von der EU, aber viele meinen das würde auch ohne klappen. Diesen Denkfehler müssen wir dringend korrigieren oder wir werden mit den Konsequenzen leben müssen. Nur gemeinsam sind wir stark.

Beitrag melden
dingstabumsta 19.05.2017, 12:35
4. Back to the 60's

Zitat: ..Ökonomieverständnis, das in den Sechziger Jahren steckengeblieben ist - als jeder noch irgendwie für sich selbst sorgen konnte.
Stimmt...denn mittlerweile wird es immer schwieriger, dass man selbst für sich sorgen kann, wenn man sich die Lohnentwicklung (das Lohnniveau liegt immer noch wie im Jahre 1990!)
Es stimmt auch, dass das Wirtschaftswunderland Deutschland, irgendwann soviel an sozialen Transferleistungen für Subbventionierte Jobs, Grundsicherung von Rentnern...etc. aufkommen muss nur weil um der derzeitige Wachstum der Geld Eliten, Wirtschaft zugute kommt, aber nicht mehr weitergegeben wird.
Im Inland kann kaum noch jemand ohne Kredit Geld ausgeben, weil ein sich stetig Wachsender Niedriglohnsektor, Teilzeitarbeit und Zeitarbeit ausbreitet, der keine Konjunktur beleben wird, sondern nur dem real existierenden Finanzkapitalismus dienlich ist.
Ein größeres gemeinsames Budget oder Bond's mögen ja Sinnig sein, aber nicht auf Kosten unserer Rente und Löhne und dem Gesparten, denn irgendwo müssen die Gelder ja herkommen.

Beitrag melden
ben johnson 19.05.2017, 12:35
5. Der Vorschlag, den Überschuß durch Investitionen und Gehaltserhöhung zu reduzieren ist vernünftig, aber

Eurobonds kann nur mit einem gemeinsamen Fiscal- und Stuermanagement funktionieren und das würde Probleme hinsichtlich Legitimation in den einzelnen Ländern aufwerfen.

Beitrag melden
Cochrane 19.05.2017, 13:01
6. Ich hab viele Schulden gemacht, Herr Fricke,

und die Banken geben mir kein Geld mehr, und wenn, nur sehr teuer. Seien Sie bitte nicht s ewig gestrig und übernehmen meine Schulden mit. Schreiben Sie eine Bürgschaft, Garantien sind nur was für Große. Ich warte.

Beitrag melden
klausbacker 19.05.2017, 13:05
7. Widerspruch

Da bin ich lieber ganz altmodisch und fahre quasi mit Klorolle im Hàkelschutz durch die Gegend. Ich bin auch noch für Verantwortung für das eigene Handeln. Ganz altmodisch will ich auch noch für meine Schulden selber haften und nicht andere dafür in Haftung nehmen. Das neumodische Denken der Südländer die gern.auf meine Kosten leben wollen mag ich nicht. Zumindest habe ich mal was von Eigenverantwortung gehört.

Beitrag melden
acitapple 19.05.2017, 13:09
8.

Zitat von Cochrane
und die Banken geben mir kein Geld mehr, und wenn, nur sehr teuer. Seien Sie bitte nicht s ewig gestrig und übernehmen meine Schulden mit. Schreiben Sie eine Bürgschaft, Garantien sind nur was für Große. Ich warte.
Herrn Frickes Ökonomieverständnis ist sehr modern, daher wird es nicht dazu kommen. Ein Merkmall dieser Modernität ist nämlich, dass man solche Lasten (für Sie zu bürgen) immer von anderen fordert und sich selbst nicht die Hände schmutzig macht.

Beitrag melden
horstu 19.05.2017, 13:10
9. Rhetorischer Trick

Wenn einem die Argumente für den eigenen Standpunkt ausgehen, bezeichnet man die Gegenposition einfach als "antiquiert" und setzt diese dadurch unter einen konstruierten Handlungsdruck. In der Politik gibt es aber unverrückbare Grundsätze, die nicht dem VWL-Zeitgeist oder Wirtschaftsmoden unterliegen sollten. In Wahrheit ist es einfach eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, dass deutsche Steuerzahler nicht für südeuropäische Schulden haftbar gemacht werden sollten, und keine Frage, wie "up to date" diese Position aus Sicht eines wirtschafts- oder EU-nahen Kommentators ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!