Forum: Wirtschaft
Deutschland nach der Wahl: Kopflos, führungslos, erfolgreich
AFP

Deutschland wird auf Monate wohl ohne handlungsfähige Regierung sein. Doch für das Land ist Nichtstun derzeit sogar ganz gut - und eine Führungsrolle in Europa oder gar der Welt sollte man eh abhaken.

Seite 1 von 11
dr.ralphdetzel 01.10.2017, 18:01
1. Warum so negativ, Herr Müller?

Das Ergebnis der Bundestagswahl passt den meisten Bürgern nicht, das ist aber kein Grund ,so finster in die Zukunft zu sehen.
Ich sage mal: "alles wird gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herumnöler 01.10.2017, 18:04
2. Führungslos

Es täte uns allen mal ganz gut, ein paar Jahre lang überhaupt keine Regierung zu haben - wir haben ja Gesetze. Eine Regierung stört nur, indem sie hier und da ständig in eine an sich geölte Maschinerie eingreift und Sand ins Getriebe wirft. Der Nutzen der Führunslosigkeit: Wir würden Diäten sparen, hätten uns nicht ständig an neue Vorgaben anzuassen und könnten wieder einmal - wenigstens für ein paar Jahre - frei atmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 01.10.2017, 18:06
3.

Unsere Politiker sind so Futtertrog Geil, dass diesem Ziel alles untergeordnet wird.
Selbst das eigene Rückrad.
Und unsere FDP versucht wie immer das Ziel des raushaltens, freie Wirtschaft über alles...

Wenn da irgendein guter Redner auftaucht und Reformen verspricht (Renten, Arbeitsmarkt, Lehrerkräfte, Polizei, Pflege...), dann wird die ganze Futtertrogclique hinweggefegt.

Natürlich sind die dann alle unschuldig, aber genau so wird es kommen, solange die Politiker mehr durch Kuschen als durch Arbeit auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 01.10.2017, 18:06
4. Unverständlich

Was will uns der Autor sagen? Einerseits fordert er Untätigkeit in allen wichtigen Politikfeldern. Andererseits sagt er, dass dann die anderen Staaten für uns handeln. Kann das wirklich ein Zukunftsmodell für Deutschland sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 01.10.2017, 18:09
5. Stimme dem Kommentar zu

Ein halbes Jahr keine neuen Gesetze und Ankündigungen sind hilfreich. Wo ist denn Handlungsbedarf? Läuft doch alles prima. Die gross ankündigte Gerechtigkeitsoffensive der SPD muss sowieso warten. Die AfD ist auch mit sich SELBST beschäftigt. Nahles ist noch auf der Suche wem sie in die Fresse hauen kann. ALSO wie meine Grossmutter schon sagte abwarten und Tee trinken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hergen.heinemann 01.10.2017, 18:11
6. Gar nicht so schlecht,

wenn die Bundesregierung einige Monate so tun könnte, als wäre sie nicht handlungsfähig. Das würde etwas Zeit in Land gehen lassen, die dazu führen würde, dass die forschen, hochfliegenden Ideen von Macron, viel Geld einzusammeln, welches die Mehrheit der Südländer under französischer Führung in"geeignete" Verwendungen fließen lassen könnte, sich etwas abnutzen würden, ohne dass die Bundesregierung den Bremser spielen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pratter 01.10.2017, 18:11
7. Das mit unserer "Demokratie"

etwas nicht stimmt und eigentlich sofort geändert werden müsste, zeigen folgende Tatsachen:

1. Die BT-Wahlen sind erfolgt, aber es passiert nichts. Weil eine Landtagswahl ansteht. Gebetsmühlenartig wurde und wird dem Wähler immer wieder aufgetischt, Landtagswahlen hätten mit Bundestagswahlen aber auch gar nichts gemeinsam.
Aber: es passiert über Wochen - NICHTS.
Wie schon so oft all die Jahre zuvor.
Der Förderalismus ist ein hinderliches Feigenblatt.
Würde die Bundesregierung auch mit Gewalt verhindern, wenn sich zum Beispiel die Bayern für eine Abstimmung zur Selbständigkeit dieses Bundeslandes in die Wahllokale begeben wollten. So wie es heute die spanische Regierung vormacht?

2. Der deutsche Bundestag ist mit seinen nunmehr mehr als 700 Abgeordneten das zweitgrößte Parlament auf Erden - nach dem Chinesischen Volkskongress.
Logisch - denn Deutschland ist ja nach China auch das zweitbevölkerungsreichste Land dieses Planeten.

"Jamaika" ist eine Fata Morgana, von den Medien und deren unselbständigen" Jouranlisten" dankbar aufgenommen, um über dies und das und was weiß ich nicht alles zu spekulieren - nur um Inhalte geht es dabei nicht.

Am Ende des Jahres - ob es eine neue Regierung in Deutschland bis dahin gibt oder eher nicht - wird personell kein Stein mehr auf dem anderen sein in CDU/CSU und SPD, wahrscheinlich auch bei den Grünen. Allein die FDP wird eher ungerupft davonkommen, weil die gar nicht genug Steine haben zum Umstapeln.

Die offizielle Republik läuft einem Phantom hinterher - Jamaika.
Doch in diesem Wunschparadies brodelt der Vulkan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrippler 01.10.2017, 18:12
8. Minderheitenregierung

... richtig. CDU+FDP. Daraus muss und wird es hinauslaufen. Die Grünen haben ja bereits ihre unerfüllbaren sine-qua-non-Bedingungen aufgestellt und und sich damit auf die Oppositionsbank gesetzt. Da wird Angela sich von Steinmeier das Placet für eine Minoritätenregierung abholen, je nach Bedarf fallweise unterstützt von AfD, Linken oder Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IMOTEP 01.10.2017, 18:12
9. Merkeln

Ja lieber Hr. Müller, das ist doch die Merkelsche Strategie von Anbeginn ihrer Amtszeit, durch Nichtstun schlimmeres verhüten. Sie verbreitet in aller Regel Furcht und Schrecken wenn sie tätig wird, siehe Energiewende, Atomausstieg, Flüchtlingskriese. Deshalb Credo bei der CDU alles soll möglichst so bleiben wie es ist, wie es ist. Alles, bloß nicht Merkel merkeln lassen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11