Forum: Wirtschaft
Die Geldfrage: Muss ich Bitcoin-Gewinne versteuern?
Getty Images/ Bloomberg

Kryptowährungen feierten zuletzt Rekorde, das lockt viele Anleger an. Doch auch Bitcoin-Gewinne müssen dem Finanzamt gemeldet werden. Aber welche Regeln gelten genau?

Seite 1 von 2
Kurt-C Hose 12.01.2018, 12:25
1. Besteuerung

Cryptowährungen bzw. Gewinne daraus sind private Veräußerungsgeschäfte (Anlage SO). Hier ein Video eines Steuerberaters wie die zu versteuern sind: https://www.youtube.com/watch?v=_geX8HYwKQ4

Zur Berechnung der Besterung der Veräußerungsgewinne aus Cryptowährungshandel kann ich die Seite Cointracking empfehlen:
https://cointracking.info?ref=S698813

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 12.01.2018, 12:30
2.

Da Bitcoin vom Selbstverständnis her eine Währung und damit Zahlungsmittel ist, verstehe ich nicht, warum man da überhaupt Gewinne realisieren und dann versteuern muss. Angeblich kann man sich damit ja alles kaufen, was man braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istdochallesnichtwahr 12.01.2018, 12:58
3. Cryptobörsen

Mal davon abgesehen das ich in 2017 keine Gewinne hatte die höher als 600.- waren stellt sich mir die Frage sie es mit Cryptoassets (nicht nur Bitcoin) ist die ich auf einer Börse halte? Zum Beispiel habe ich auf Binance diverse Altcoins deren Wert sich minütlich ändert. Innerhalb weniger Tage geht es von Gewinn- in die Verlustzone, Volatilität sei dank. Wann mache ich dort denn Kassensturz? Einfach zum 31.12.18 alles in Euro tauschen und dann den Gewinn versteuern?? Oder gilt der imaginäre Gewinn in Eur/Dollar zum Zeitpunkt X? Und wenn ich die Assets gar nicht in Euro tausche und auf mein SEPA Konto verschiebe, muss ich dann trotzdem versteuern? Und wenn ja zu welchem Kurs?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 12.01.2018, 13:04
4. Währungen & Gewinne

Zitat von Kurt-C Hose
Cryptowährungen bzw. Gewinne daraus sind private Veräußerungsgeschäfte (Anlage SO). Hier ein Video eines Steuerberaters wie die zu versteuern sind: https://www.youtube.com/watch?v=_geX8HYwKQ4 Zur Berechnung der Besterung der Veräußerungsgewinne aus Cryptowährungshandel kann ich die Seite Cointracking empfehlen: https://cointracking.info?ref=S698813
Eine Währung ist per se kein Geschäft.
Was gilt, wenn man mit Handel kurzfristig Geld verdient, steht im Artikel: Haltefrist von mehr als einem Jahr: steuerfrei.
Wer Bitcoin keinen weiteren Wertzuwachs zumutet, möge sich erkundigen, welche Crypowährung bessere Chancen darauf hat.
Cointracking.net ist eine Produktseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ehrlicher1 12.01.2018, 13:11
5. Das ganze ist nicht so trivial.

Der Handel findet fast ausschließlich zwischen virtuellem Geld statt, ohne Umweg über das Fiat-Geld, wie z.B. EUR oder $. Bitcoins werden in Ether getauscht, diese wiederum in Ripple, danach holt man sich den Dodgecoin. Was ist zu welchem Zeitpunkt wie viel EURO wert?
Schöne Beschäftigung für Finanzbeamten. Eigentlich Schwachsinn. Aber die Gier des Staates, immer mehr Steuern zu kassieren, ist halt grenzenlos.
Ich wünsche dem virtuellen Geld viel Erfolg. Dann hat endlich die Manipulation über die Zentralbanken ein Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rreniar 12.01.2018, 13:33
6. Selbstverständnis egal

Zitat von Crom
Da Bitcoin vom Selbstverständnis her eine Währung und damit Zahlungsmittel ist, verstehe ich nicht, warum man da überhaupt Gewinne realisieren und dann versteuern muss. Angeblich kann man sich damit ja alles kaufen, was man braucht.
Wie sich die Bitcoins selbst definieren oder von x-beliebiger Seite bewertet werden ist vollkommen egal. Entscheidend ist, wie es die hiesigen Finanzbehörden sehen. Und so lange es von dort oder entsprechenden Gerichten keine andere Entscheidung gibt, werden Bitcoins eben eher wie Gold betrachtet. Hält man diese ein Jahr, sind Veräußerungsgewinne steuerfrei, ansonsten halt mit dem persönlichen Steuersatz zu bezahlen.

Selbst wenn sie von unseren Finanzbehörden als Währung/Zahlungsmittel anerkannt würden, wären innerhalb der Spekulationsfrist von einem Jahr trotzdem Steuern bei Veräußerung zu zahlen. Man müsste diese Gewinne dann halt nur beim Punkt Kapitalertäge auf der Steuererklärung angeben und der Steuersatz wäre dann auf Höhe der Abgeltungssteuer begrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 12.01.2018, 13:33
7. Ganz einfach

Zitat von istdochallesnichtwahr
Mal davon abgesehen das ich in 2017 keine Gewinne hatte die höher als 600.- waren stellt sich mir die Frage sie es mit Cryptoassets (nicht nur Bitcoin) ist die ich auf einer Börse halte? Zum Beispiel habe ich auf Binance diverse Altcoins deren Wert sich minütlich ändert. Innerhalb weniger ...
Solange es sich nur um Buchgewinne/-Verluste geht gar nicht. Aktiengewinne sind auch nur zu versteuern wenn sie realisiert werden, sprich die Aktien verkauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin_jot 12.01.2018, 15:36
8. Wenn dann erst noch automatisiert gehandelt wird...

...dann viel Spaß an den Finanzbeamten, der da am Ende eh nicht mehr durchblickt, wenn man 12 Schupkarren mit Papier vor seinem Büro abkippt. Hachja dem arme Staate dämmert es langsam, dasss er von Vorgestern ist - und er kann nichts dagegeen tun, solange er die Mauer samt Schießbefehl nicht wieder hochzieht.
In diesem Sinne: GoodBy Deutschland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istdochallesnichtwahr 12.01.2018, 17:14
9.

Zitat von curiosus_
Solange es sich nur um Buchgewinne/-Verluste geht gar nicht. Aktiengewinne sind auch nur zu versteuern wenn sie realisiert werden, sprich die Aktien verkauft werden.
Vielen Dank für die Antwort, das macht natürlich Sinn! In diesem Sinne halten und erstmal abwarten wie sich das ganze Thema weiter entwickelt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2