Forum: Wirtschaft
Dieselskandal: Finanzaufsicht prüft neuen Vorwurf gegen Volkswagen
AP

VW und seinem Ex-Chef Martin Winterkorn droht nach SPIEGEL-Informationen neuer Ärger mit der BaFin. Die Finanzaufsicht untersucht, ob Volkswagen im Zuge der Dieselaffäre Insiderwissen unbefugt weitergegeben hat.

lattenkracher11 10.11.2017, 20:19
1. Über jeden Verdacht erhaben

Hr. Dobrindt und der Leiter des Kraftfahrtbundesamtes sind männer von Ehre. Bei denen waren diese sensiblen Informationen sicher, also war es so, als ob sie gar nicht weitergegeben worden wären. So oder so ähnlich wird die Begründung lauten, wenn die Ermittlungen ergebnislos wieder eingestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blinder_seher 10.11.2017, 20:37
2. Teflon

Ich wette, dass auch diese Untersuchung an VW abprallt, wie an Teflon.
Die ermitteln nun schon seit ca. 2 Jahren? Und? Welche Ergebnisse gibt es bislang?
Wahrscheinlich hat die Ermittlungsgruppe (bestehend aus einer 15h-Kraft, die momentan in Kur ist) noch einen riesigen Aktenberk zu bewältigen. Ergebnisse nicht vor 2020 zu erwarten. Nee, stimmt nicht... wann ist die nächste Bundestagswahl? Also kurz danach jedenfalls....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 10.11.2017, 21:07
3. Vw + bmw

Mal sehen ob VW irgendwann in Deutschland auch mal ordentlich Bussgeld bezahlen muss. Auch BMW hat in der Zwischenzeit gemerkt dass im Ausland die Spielregeln sehr wohl eingehalten werden müssen. So holen sich die Schweizer wieder ein paar Euros / Franken zurück! Unglaublich wie in diesem Land immer gelästert wird über Amazon, Google, Apple, Luxembourg, Brexit, Niederlande, Club Med, Griechenland, Portugal, usw. ohne das weitverbreite eigene Fehlverhalten mal ordentlich aufzuarbeiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 11.11.2017, 23:21
4.

Falls es jemand noch nicht gemerkt hat: Es geht hier um Aktienrecht. Nicht um Korruption, nicht um Umweltschutz, nicht um Moral. Nur um Aktienrecht. Um eine um einen Tag verzögerte Meldung an die Aktionäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 11.11.2017, 10:21
5.

Zitat von Sixpack, Joe
Mal sehen ob VW irgendwann in Deutschland auch mal ordentlich Bussgeld bezahlen muss. Auch BMW hat in der Zwischenzeit gemerkt dass im Ausland die Spielregeln sehr wohl eingehalten werden müssen. So holen sich die Schweizer wieder ein paar Euros / Franken zurück! Unglaublich wie in diesem Land immer gelästert wird über Amazon, Google, Apple, Luxembourg, Brexit, Niederlande, Club Med, Griechenland, Portugal, usw. ohne das weitverbreite eigene Fehlverhalten mal ordentlich aufzuarbeiten!
Da vermischen Sie aber komplett unterschiedliche Dinge
Zudem auch rechlich komplett ander zu bewertende Umstände

Gutsherrenrecht, so wie Sie es fordern, gibt es hier zum Glück nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-412-frt9 11.11.2017, 18:53
6. Im Schneckentempo

Es wird ermittelt und ermittelt - seit zwei Jahren - und die Ergebnisse? Endlich eine Anklage? Die deutsche Justiz ermittelt im Schneckentempo. Motivierend ist dieses Tempo vor allem auch für Wirtschaftskriminelle. Wenn es eines Tages im VW-Kapitel Aktienbetrug doch noch zum Prozess in Deutschland kommen sollte, hat vielleicht einer der Hauptverdächtigen schon Demenz und weiß natürlich nichts mehr. In dem Alter ja nicht ausgeschlossen. Das langsame Tempo, was die Staatsanwaltschaft vorlegt, riecht auch nach Vertuschung. Im Grunde genommen, ist es der Skandal nach dem Skandal. Und die deutschen Medien sind bei der Berichterstattung zu oberflächlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren