Forum: Wirtschaft
Dieselskandal: Hinweise auf Auto-Kartell verdichten sich
DPA

Deutschlands Autokonzerne geraten im EU-Kartellverfahren noch stärker unter Druck. Neue Belege untermauern laut einem Medienbericht den Verdacht von Absprachen zwischen Audi, BMW, Daimler, Porsche und VW.

Seite 2 von 4
marcaurel1957 11.09.2018, 15:53
10.

Zitat von funny-smartie
.... habe ich kein "Mitgefühl" für diese Sammelklage der Anleger. In erster Linie sollte meinem Ermessen nach die "gebeutelten" Käufer von Dieselfahrzeuge entschädigt werden, bevor man an Entschädigung der Anleger denkt. Es mag vielleicht gut sein, den gesamten Skandal öffentlich zu machen, aber wie gesagt, es war "Betrug am Kunden". Die Anleger an sich müssen der Gefahr bewusst sein, dass wenn sie in Unternehmen investieren dass dies mit entsprechenden Risiken verbunden ist. Tut mir zwar für die Anleger leid, aber da ist mir der Kunde/Verbraucher wichtiger. Und wahrscheinlich wird es für die Anleger, und sei es außergerichtlich, eine Entschädigung kommen, während die Verbraucher "leer" ausgehen. Die Argumentation ist dann "die Entschädigung der Anleger war so teuer dass das Geschäftsergebnis eine Entschädigung der Verbraucher nicht hergibt". So oder ungefähr wird dann die Pressemittelung verlauten. Nicht umsonst sagt man, Geld regiert die Welt.
Ich weiss nicht, ob Anleger Verluste wegen verspäteter Ad hoc Mitteilungen erlitten haben, ich weiss aber, dass KEIN Verbraucher einen Schaden erlitten hat.

Wofür sollen Verbraucher also entschädigt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 11.09.2018, 16:01
11.

Zitat von isar56
haben sich verspekuliert und wollen Schadenersatz. Teilen die dann ihre Gewinne im Gegenzug. Was für eine verkommene Politik um Dobrinth, Scheuer, Merkel und co. Abgasbetrug egal, Umweltverdreckt scheißegal, Leute kauft Autos! Die alten werden still gelegt. Da kann man halt nix machen, wenn die ahnungslosen Konzernchefs vom Personal betrogen wurden. Money Money Money......
Ich habe zwar meine Zweifel ob das stimmt, aber es gibt nun mal die gesetzliche Pflicht, kursrelevante Informationen Zeitnahe allen zugänglich zu machen. Das ist im interesse aller. Falls VW das versäumt hat, haben die Anleger einen Anspruch auf Schadenersatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orbitro 11.09.2018, 16:01
12. Es erscheint nicht logisch

Das BMW nachweislich keine Betrugssoftware oder sonstige Ungesetzliche Geräte eingebaut hat( die Sueddeutsche berichtete), aber sich dann an einem Kartell zur Tankgrösse teilgenommen hat.
Die Fahrzeuge haben alle Grenzwerte erreicht.
Macht also keinen Sinn. Wieder legt sich der Spiegel weit aus dem Fenster ohne die Fakten zu prüfen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 11.09.2018, 16:05
13. Ja und?

Gut, da haben die deutschen selbsternannten Premium-Hersteller eben betrogen, haben Kartelle gebildet, Absprachen zum Schaden der Händler, der Kunden, des Staates getroffen. Was solls? Die Aktien sind in der Zeit bis auf einen kleinen, nicht nennenswerten Knick ständig gestiegen, die Anleger, besonders die wichtigen Großinvestoren haben Milliarden verdient und der Kunde ist soooo blöd, der kauft trotzdem den überteuerten, betrügerischen Ramsch. Wer einen VW/Audi/BMW/Mercedes/Porsche Diesel kauft, ist auch bereit, Geld für 100 Meter WLAN-Kabel hinzulegen. Also bringt es doch nichts, über das Mafia-Kartell namens "Deutsche Premium-Hersteller" zu schimpfen. Der Kunde will beschissen werden, schließlich ist er ja masochistisch veranlagt. Man heult rum, dass man mit seinem letzten Diesel betrogen wurde, tobt, dass die Politik nichts gegen diese Betrüger unternimmt, wählt aus Protest AfD und kauft seinen nächsten Diesel aus dem Bestand der Betrüger. Der letzte war sooo toll! Und nur fast doppelt so teuer wie ein gleich guter aus Korea. Also, liebe empörte Kunden, seid bloß ruhig. Wer es fertig bringt und trotz allem bei der Mafia kauft, sollte vom Staatsanwalt noch einen netten Brief mit einer Anklage wegen Unterstützung krimineller Vereinigungen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laika1 11.09.2018, 16:14
14. Entschädigung

Verbraucher sollten deshalb entschädigt werden, weil sie eigentlich enteignet wurden. Die Fahrzeuge haben einen Wertverlust erlitten. Von evtl. Fahrverboten und damit Einschränkungen einmal ganz abgesehen.
Wenn man sich doch einen Wagen mit adblue gekauft hat, dann doch deswegen, weil man der Aussage vertraut hat, dass diese Wagen sauberer sind. Übrigens bezahlt man ja auch für diese Technik... die sich dann abschaltet ! Dieses Vertrauen ist durch Betrug missbraucht worden !
Der Markt für Dieselfahrzeuge ist tot, sich wenn man einen gebrauchten Diesel verkaufen möchte. Der geht nur noch zu einem lächerlichen Spottpreis weg ! Unsere europäischen Nachbarn freuen sich darüber !
Diesen Wertverlust sollten die Autobauer ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 11.09.2018, 16:17
15. Steuer

Zitat von Kudi
Wer die Preise (auch für aus Deutschland importierte Modelle)deutscher Hersteller in den USA mit den hiesigen vergleicht, merkt sofort, dass europäische Käufer über den Tisch gezogen werden.
Haben Sie berücksichtigt, dass in den Usa die Preise üblicherweise ohne Steuerbetrag angegeben wqerden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ludwigsburger 11.09.2018, 16:19
16. @marcaurel1957

Verbraucher haben keinen Schaden erlitten? Seltsamerweise sieht selbst VW das anders. Einfach mal in Ihrem Bekanntenkreis nachfragen, wer einen Vergleich mit VW abgeschlossen hat.
Selbst die Nicht-VW-Fahrer habe Schäden erlitten. Stichwort: Wertverlust. Das haben sogar Gerichte festgestellt - dass gewissen Wertverluste von Autobitzern hinzunehmen sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 11.09.2018, 16:20
17.

Zitat von burlei
Gut, da haben die deutschen selbsternannten Premium-Hersteller eben betrogen, haben Kartelle gebildet, Absprachen zum Schaden der Händler, der Kunden, des Staates getroffen. Was solls? Die Aktien sind in der Zeit bis auf einen kleinen, nicht nennenswerten Knick ständig gestiegen, die Anleger, besonders die wichtigen Großinvestoren haben Milliarden verdient und der Kunde ist soooo blöd, der kauft trotzdem den überteuerten, betrügerischen Ramsch. Wer einen VW/Audi/BMW/Mercedes/Porsche Diesel kauft, ist auch bereit, Geld für 100 Meter WLAN-Kabel hinzulegen. Also bringt es doch nichts, über das Mafia-Kartell namens "Deutsche Premium-Hersteller" zu schimpfen. Der Kunde will beschissen werden, schließlich ist er ja masochistisch veranlagt. Man heult rum, dass man mit seinem letzten Diesel betrogen wurde, tobt, dass die Politik nichts gegen diese Betrüger unternimmt, wählt aus Protest AfD und kauft seinen nächsten Diesel aus dem Bestand der Betrüger. Der letzte war sooo toll! Und nur fast doppelt so teuer wie ein gleich guter aus Korea. Also, liebe empörte Kunden, seid bloß ruhig. Wer es fertig bringt und trotz allem bei der Mafia kauft, sollte vom Staatsanwalt noch einen netten Brief mit einer Anklage wegen Unterstützung krimineller Vereinigungen bekommen.
Na ja, die deutschen Hersteller bauen erstklassige Autos zu vernünftigen Preisen....aber wer Lada, Dacia oder Hyundai fahren möchte der darf das natürlich gern tun.

Ich bevorzuge BMW, MB und die anderen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garzo 11.09.2018, 16:31
18. VW - Das Auto

'Das Auto' hat VW schon lange aus seine Werbung verbannt, Audi soll seine Werbung besser abändern von "Vorsprung durch Technik" in "Vorsprung durch Betrug"
Aber dennoch haben die Konzerne nichts zu befürchten, Merkel wird wie immer die Staatsanwälte in Braunschweig zurück pfeifen.
Ach, wie war das auch wieder Justiz soll unabhängig sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 11.09.2018, 16:41
19.

Zitat von laika1
Verbraucher sollten deshalb entschädigt werden, weil sie eigentlich enteignet wurden. Die Fahrzeuge haben einen Wertverlust erlitten. Von evtl. Fahrverboten und damit Einschränkungen einmal ganz abgesehen. Wenn man sich doch einen Wagen mit adblue gekauft hat, dann doch deswegen, weil man der Aussage vertraut hat, dass diese Wagen sauberer sind. Übrigens bezahlt man ja auch für diese Technik... die sich dann abschaltet ! Dieses Vertrauen ist durch Betrug missbraucht worden ! Der Markt für Dieselfahrzeuge ist tot, sich wenn man einen gebrauchten Diesel verkaufen möchte. Der geht nur noch zu einem lächerlichen Spottpreis weg ! Unsere europäischen Nachbarn freuen sich darüber ! Diesen Wertverlust sollten die Autobauer ersetzen.
Die Hersteller haben Ihnen ein gesetzeskonformes Auto verkauft.

Dort wo diese nicht geschehen ist, wurden die Fahrzeuge nachgebessert. Sie haben heute also ein korrektes, gesetzeskomfomes Produkt, so wie Sie es haben wollten.

Für Fahrverbote können die Hersteller nichts und es stimmt auch nicht, dass es wegen VWs Manipulationen zu Wertminderungen gekommen ist. Dies ist die eindeutige Aussage von schwacke, Dekra und Mobile ....die wissen es besser also wir!

Natürlich kann es in den Räumen, in denen Fahrverbote erlassen werden, zu Wertverlusten kommen, diese sind allerdings von den Behörden zu verantworten, nicjt von der Industrie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4