Forum: Wirtschaft
Dow Jones, Dax & Co: Warum Trumps Krise die Börsen belastet
AP

Die innenpolitische Krise Donald Trumps lässt die Kurse amerikanischer Aktien einbrechen. Droht den Börsen jetzt der Crash?

Seite 1 von 2
Beetulli 18.05.2017, 09:08
1. Ob die Kurse fallen oder steigen

hat doch inzwischen völlig irrationale Gründe, wie im Artikel eher beiläufig erwähnt wird. Insoweit können die Börsen und DT gute Freunde sein, wichtig wäre nur, beide in einer Art Sandbox laufen zu lassen, damit sie möglichst wenig Einfluß auf die Außenwelt nehmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 18.05.2017, 09:15
2. Falsche Überschrift

Die Trump- Krise läßt die Börsenkurse bis auf ganz wenige Ausnahmen weltweit einbrechen.
Es lohnt sich anschauen, in welchen Branchen die Ausnahmen "arbeiten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benutzer1000 18.05.2017, 09:17
3. Panikmache!

Wenn ich mir die Top 100 der amerikanischen Aktien anschaue, haben viele seit 2016 kräftig im zweistelligen Bereich zugelegt. Da sind Kursänderungen von 2-3% eher Gewinnmitnahme. Hauptsache einen Artikel veröffentlicht.
NASDAQ-100 von 4400 auf 5500 in einem Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maynard_k. 18.05.2017, 09:25
4. Amtsenthebungsverfahren gleich Börsencrash

[Ein Amtsenthebungsverfahren, könnte gar zu einem Crash an den Börsen führen, sagen US-Investoren]

Dann sitzt Trump wohl doch bis zum Ende seiner Amtszeit fest im Sattel ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflektiert_ist_besser 18.05.2017, 09:26
5. wollte Trump nicht das greatest Wachstum schaffen

wollte Trump nicht das greatest Wachstum schaffen? Hat er sich im Wahlkampf nicht lustig gemacht über das geringe Wachstum in Amerika und Europa? Hat er nicht versprochen, dass sofort mit seiner Wahl die Arbeitsplätze in Amerika nur so spriessen? Hat er nicht versprochen, dass sofort mit seiner Wahl die amerikanische Wirtschaft wächst und wächst? Hat das der Gottgesandte und seine Jubel-Trumpianer nicht versprochen?
Und jetzt muss man lesen:
"zudem wuchs die deutsche Volkswirtschaft im ersten Quartal dreimal so stark wie die US-Volkswirtschaft, die europäische doppelt so stark."
Da bin ich mal gespannt auf die Erklärungen der Jubel-Trumpianer. Vermutlich kommt nur sowas dünnes wie: "das braucht halt alles seine Zeit". Das wäre für den Wundermann Trump aber etwas sehr dünn, schließlich muss er doch nur die Hand auflegen und alles wird gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mettwurstlolli 18.05.2017, 10:00
6. Schlechter Journalismus

Das was die Überschrift verspricht, erklärt der Artikel nicht über das Maß hinaus, was sich jeder, der über einen gesunden Menschenverstand besitzt, selbst zusammenreimen könnte. Recherche? Fehlanzeige. Tiefergehende Analyse? Fehlanzeige.
So sieht schlechter Journalismus aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 18.05.2017, 10:01
7. Was folgt?

War es wirklich ein gutes Zeichen, dass die Börsen nach Trumps Wahl noch oben schossen? Doch wohl eher nicht. Nur ein Indikator für Gier und die Hoffnung auf Deregulierung und weniger Umweltschutz. Mit Investitionen und Realwirtschaft hat das grösstenteils nichts zu tun. Ein kleiner Crash kann vielleicht auch gar nicht schaden. Wenn dann die Spekulationsblase bei den Immobilien in der Folge auch platzt kann sich ein Normalverdiener vielleicht auch wieder Eigentum leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kappi 18.05.2017, 10:08
8.

Endlich eine Nachricht um das Bäumchen zu schüttlen und die "Zittrigen Hände" wieder auf Los zu schicken.
Die Börsen sind auch getrieben von einer zinslosen Umgebung, die keine Alternativen zu Aktien bietet.
Ausserdem muss man sich klar machen das ein Impeachment Verfahren gegen DT auf erheblichen Wiederstand in den Flyover States treffen wird, und er lange noch nicht weg vom Fenster ist. Sollte er verschwinden, ist nicht davon auszugehen das in Washington Alles wieder auf Zeiten vor DT einschwenken kann, denn seine Anhänger und die Enttäuschten lassen sich kaum wieder an den Tisch holen. Zu sehr sind sie mit einer Propaganda aufgeladen die die Stimmung vergiftet hat. Für Sie wird sich sowieso nichts ändern, und naturgmäß floriert die Börse immer nur solange das Volk kein Bein auf den Boden bekommt. Solange keiner vom Kaliber wie Bernie Sanders an die Macht kommt (eher unwahrscheinlich), hat der Aktienmarkt eigentlich nichts zu befürchten ausser einer Zinsanhebeung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 18.05.2017, 10:10
9. Börsianer

sind Moralisten, steigen die Gewinnaussichten, so durch zuküNftige Steuererleichterungen, schauen sie in hoffnungsvoller Ignoranz üBer alle Ethik hinweg. Die Kantsche Maxime wird von iihnen so interpretiert, daß der Gewinn alle Mittel heiligt. Umgekehrt heißt das auch, wenn er fraglich wird, wirds für den Verursacher kritisch. Oh, möge es doch weitergehen, dann ist auch die befreite Finanzwelt nicht mehr ignorant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2