Forum: Wirtschaft
Drohende Insolvenz: Prokon-Anleger kündigen knapp 188 Millionen Kapital
DPA

Die Warnungen von Prokon scheinen zu verpuffen: Anleger des Windkraftfinanzierers verlangen fast 188 Millionen Euro zurück. Damit hätte das Unternehmen weniger Kapital, als es nach eigenen Angaben braucht, um eine Insolvenz zu vermeiden.

Seite 1 von 14
chico 76 14.01.2014, 13:41
1. Man kann nur hoffen

Zitat von sysop
Die Warnungen von Prokon scheinen zu verpuffen: Anleger des Windkraftfinanzierers verlangen fast 188 Millionen Euro zurück. Damit hätte das Unternehmen weniger Kapital, als es nach eigenen Angaben braucht, um eine Insolvenz zu vermeiden.
dass Schneeballsysteme gerichtlich verfolgt werden und kein Cent Steuergelder zur Unterstützung fliesst.
Wer in eine ausgereizte Technik investiert, die trotz Unterstützung (Vorzugseinspeisung) mit ca.23.000 installierten Windrädern nur sporadisch wenige Prozent des Strombedarfs liefert, selber schuld.
War abzusehen und an Warnungen hat es nicht gefehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prieten 14.01.2014, 13:44
2. Ist Deutschalnd ein Rechtstaat?

Seit Jahren wird wegen des PROKON Schneeballsystems gewarnt, aber der Staat schien machtlos dagegen etwas zu unternehmen. Die Prokon Anzeigen hängen noch überall und jeder hat einen Flugblatt von dieser Firma bekommen. Warum ist bis jetzt noch nichts unternommen worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 14.01.2014, 13:46
3. zu spät!

"wie wir hören, soll es demnächst gelegentlich zu zahlungsstörungen kommen können": was bedeutet das? tja, mein/e liebe/r - der fisch stinkt bereits schon. zu spät für 'ne (kapital-)flucht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPe 14.01.2014, 13:46
4. Bank-Kredit gewaehren und Kasse machen?

Da das Unternehmen ueberwiegend durch (insolvenztechnisch) nachrangige Forderungen finanziert ist, waere es doch ein guter Kandidat fuer einen teueren Kredit, oder?

Etwa so:
Ich als Bank leihe dem Unternehmen 200 Millionen oder so zu sehr hohen Zinsen (sagen wir 15% ).
Damit ist meine Forderung "vorrangig" gegengueber den Genussscheinen. Dann geht der Laden pleite, aber meine Forderung wird zuerst bedient. Ich sollte natuerlich nicht mehr verleihen als an Susbstanz vorhanden ist, aber durch die windige Finanzierung waere ich doch im Vorteil, und mit den Genusscheinen kann man dann nur noch heizen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monschu 14.01.2014, 13:46
5.

Zitat von sysop
Die Warnungen von Prokon scheinen zu verpuffen: Anleger des Windkraftfinanzierers verlangen fast 188 Millionen Euro zurück. Damit hätte das Unternehmen weniger Kapital, als es nach eigenen Angaben braucht, um eine Insolvenz zu vermeiden.
So einfach kann man eine Firma in die Insolvenz reden. Gerüchte streuen, alle ziehen ihr Kapital ab: fertig!
Wenn sich herumspricht, daß das bei Banken auch so einfach gehen würde...etwa 2% der Guthaben könnten die meisten Banken noch auszahlen, dann ist nichts mehr da.
Und die Bilanzen sehen oft noch schlechter aus als bei Prokon. Warum warnen Verbraucherschützer eigentlich hier nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fin2010 14.01.2014, 13:47
6. Bevormundung voraus

Da waren also diverse Leute in Ihrer Gier mal wieder blind und taub und sind auf die Schnauze gefallen. Geschieht ihnen ja eigentlich zu Recht. Sowas hatten wir auch schon bei diversen Bankprodukten. Schuld waren natürlich die bösen Banker und nicht die gierigen Kunden.

Und sofort kommt mal wieder ein Politiker um die Ecke um uns alle vor der eigenen Dummheit zu schützen.

Letztlich führt das nur dazu, dass wir nicht mehr die Freiheit haben, selbst zu entscheiden, ob und welches Risiko wir eingehen möchten.

Ich will nicht geschützt aka bevormundet werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yrickoff 14.01.2014, 13:47
7. Erhaltung von Arbeitsplätzen?

Die meisten arbeiten als Werber und Marketingfachleute um mehr Geld einzusammeln. Die soll man wohl kaum erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 14.01.2014, 13:48
8. waren das nicht vor ein paar Monaten

Zitat von sysop
Die Warnungen von Prokon scheinen zu verpuffen: Anleger des Windkraftfinanzierers verlangen fast 188 Millionen Euro zurück. Damit hätte das Unternehmen weniger Kapital, als es nach eigenen Angaben braucht, um eine Insolvenz zu vermeiden.
auch in diesem Forum die Schlauen?
DIe die immer sagen: Was wollt ihr denn meine KAtien sind gut ergo bin ich schlau...

Und morgen ist es ein anderer .... aber die DUmmen beleiben trotzdem in eurer SOzialgesellschaft oder warum schreien die recihen Europäer geradeso rum...

ARbeitskräfte ausnutzen ? Ja
Arbeitskräfte teinehmen lassen - Nein

dazwischen Jahrelang die eigenen DUmmen beschwichtigen

Der nächste Börsenheini der mit absoluten Wahrheiten belehrend um die Ecke biegt bekommt von mir einen gratis Verbalabrieb

Der Kapitalmarkt würde noch nicht einmal alle deutschen Rentner verkraften...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quovadis 14.01.2014, 13:48
9. Staat als Retter?

Geradezu schockierend finde ich die Aussagen des Herrn Justizminister. In kaum einem Fall ist so dezidiert und umfassend gewarnt und aufgeklärt worden woe in der Causa Prokon. Die Warnungen kommen seit Jahren von Verbraucherschützern und diversen Medien. Insbesondere die Vielfalt von TAZ, über Welt, Spiegel, Focus, Finanztest usw waren mehr als geeignet seit Jahren aufmerksam zu werden.
Wer dann trotzdem noch dort investierte für den gilt halt das alte Speichwort: "Wer nicht hören will, muss fühlen. "
Auch die Äußerungen der CDU zu einer möglichen Rettung Unternehmens lehne ich ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14