Forum: Wirtschaft
Druck von der Zentralbank: China steckt in der Kreditklemme
REUTERS

Am chinesischen Finanzmarkt breitet sich Unsicherheit aus: Die Banken vergeben Kredite untereinander nur noch zu extrem hohen Zinsen und die Zentralbank in Peking weigert sich, billiges Geld zur Verfügung zu stellen. Schon verbreiten sich Gerüchte über drohende Pleiten.

Seite 1 von 8
addit 21.06.2013, 07:18
1. Das machen die doch gut!

"Nach Ansicht von Händlern ist Chinas Zentralbank offenbar entschlossen, die Banken zu zwingen, ihre Schuldenlast selbst zu reduzieren. Außerdem sollen Banken gedrängt werden, den exzessiven Verkauf von Anlageprodukten im Vermögensmanagement zu einzuschränken. Dabei geht es vor allem um den Verkauf gebündelter Assets wie Kreditforderungen, die den Kunden höhere Erträge versprechen."
Die gehören nun mal nicht zu den europäischen Bankenrettern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 21.06.2013, 07:32
2.

Zitat von sysop
Am chinesischen Finanzmarkt breitet sich Unsicherheit aus: Die Banken vergeben Kredite untereinander nur noch zu extrem hohen Zinsen und die Zentralbank in Peking weigert sich, billiges Geld zur Verfügung zu stellen. Schon verbreiten sich Gerüchte über drohende Pleiten.
Die Chinesen haben eben aus der grenzenlosen Gier und Unfähigkeit europäischer Bankster gelernt.
Natürlich müssen Banken selbst dafür sorgen, ihre Schulden zu tilgen. Andernfalls endet es in China wie bei uns ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stopfiatmoney 21.06.2013, 07:37
3. Brüssel-Maos

China lässt Banken Probleme selbst ausbaden?
Und Europa und USA "retten" Banken, sozialisieren ihre Verluste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olehamburg 21.06.2013, 07:39
4. Regulierung

Die Aussage, die Politik würde regulativ eingreifen, weil sie die Märkte nicht mit Geld flutet, spiegelt vollkommen den heutigen Zeitgeist wider. Die Politik lässt den Markt viel eher nach Marktgesetzen gesunden und streckt nicht künstlich einen Prozess, der im großen Knall enden würde. Insofern kann man die Regierung zu der Entscheidung beglückwünschen, nicht zu regulieren. Für mich bedeutet Regulierung, Fehlanreize und unnötige Härte zu mildern, aber nicht eine falsche Entwicklung (langfristig) auf Kosten der Allgemeinheit zu verlängern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si tacuisses 21.06.2013, 07:47
5. Gerede und dazu noch leeres:

Zitat von sysop
Am chinesischen Finanzmarkt breitet sich Unsicherheit aus: Die Banken vergeben Kredite untereinander nur noch zu extrem hohen Zinsen und die Zentralbank in Peking weigert sich, billiges Geld zur Verfügung zu stellen. Schon verbreiten sich Gerüchte über drohende Pleiten.
China macht genau das, was man in einer überhitzen Kreditblase tun muss. Geld teurer machen und damit verknappen um ungezügelte Spekulationen mit gepumptem Geld zu verhindern/beenden.

Hätte der Westen das ebenfalls vor 2008 getan, hätten wir heute nicht hunderte völlig überschuldeter und halbwegs bankrotter Banken in Europa und USA. Wenn dabei die exponiertesten Schuldner baden gehen ist das nur normal.
Hätte man Greichenland und Zypern pleite gehen lassen wäre das Drama längst zu Ende.
So aber pumpt man endlos Liquidität in das System ohne auch die Spur einer Chance, die Spekulationen damit zu beenden.
Man kann Schulden nicht endlos lange mit immer neuen Schulden bezahlen. Schneebälle schmilzen nun mal in der Sonne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 21.06.2013, 07:47
6. Entscheidung der Zentralbank.

Zitat von sysop
Am chinesischen Finanzmarkt breitet sich Unsicherheit aus: Die Banken vergeben Kredite untereinander nur noch zu extrem hohen Zinsen und die Zentralbank in Peking weigert sich, billiges Geld zur Verfügung zu stellen. Schon verbreiten sich Gerüchte über drohende Pleiten.
"Die Notenbank beuge sich aber nicht dem Druck, den Interbankenmarkt mit mehr Liquidität zu fluten. Der Liquiditätsengpass sei als regulative Maßnahme politisch gewollt, stellte die australische Bank Westpac fest."

Das klingt doch sehr nach einer weisen Entscheidung der Zentralbank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aehzebaer 21.06.2013, 07:49
7. Bravo!

Die chinesische Regierung hat diese Maßnahmen angekündigt und jetzt werden sie umgesetzt. So muss das ein!
Das ist der große Unterschied zu einer nicht funktionierenden EU die eigentlich eine Einheit sein sollte, wo aber jeder sein eigenes Süppchen kocht.
Im wirtschaftlichen Erfolg zeigt die chinesische Politik aus einem Guss der Demokratie seine Stärke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 21.06.2013, 07:50
8. optional

Dieser Reflex, die Zinsen hochschnellen zu lassen, verstärkt das Problem doch noch. In der Krise das System um billiges Geld anzubetteln, um damit womöglich noch zu wuchern: Ich weiß nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newsfreak 21.06.2013, 07:52
9. Na dann,

soll man sich doch an die Russen wenden, die übernehmen ihre brachiale Hausmeisterrolle in Deutschland doch durchaus effizient und niederschlagend, über alles und jedem das sich in den Weg stellt. Nuklearabschreckung, Brasilien und Chinagespräche. Auf gehts Russland, Eurobonds warten schon, das Militär wird rundumerneuert, die Tschetschenen aufgestachelt, die Europäer sind weich geworden, da braucht es nicht viel, ein bisschen Muskelzucken hier, ein bisschen Muskelzucken da und schon spuren alle. Also wenn die Chinesen und Russen kein Geld drucken, dann bleibt wohl nur noch die EZB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8