Forum: Wirtschaft
Düstere Prognose: Merkel sieht schwarz für deutsche Autoindustrie
REUTERS

Bei einem Treffen mit ihren Kollegen aus der EU schnitt die Kanzlerin nach SPIEGEL-Informationen ein heikles Thema an: den absehbaren Niedergang einer deutschen Vorzeigebranche.

Seite 1 von 23
MisterD 07.07.2017, 18:11
1. Ich hoffe das ist Taktik von Frau Merkel...

Anderenfalls ist es nur mit Absicht zu erklären, dass Frau Merkel und ihre Partei seit Jahren den digitalen Fortschritt ausbremsen und so gut wie kein Geld in die Hand nehmen, um Deutschland dahingehend gut aufzustellen...

Beitrag melden
imper69 07.07.2017, 18:13
2. Nur mal so

frage ich mich, was gegen Wasserstoff spricht.

Beitrag melden
matbhmx 07.07.2017, 18:16
3. Dass es für die deutsche Autoindustrie ...

... künftig schwerer wird, hat sich im Wesentlichen die deutsche Autoindustrie selbst eingebrock! Sie hat - aus persönlichen Interessen vor allem des Managements und begleitet von einer wie üblich unfähigen Politik - an alten Pfründen festhalten, alte Pfründe verteidigen wollen. Und das ist das Entscheidende. Die Entscheidungsträger in der deutschen Autoindustrie haben doch fleißig Aktien nicht nur der Autoindustrie, sondern auch der ganzen Zulieferer, sie haben Aktien der Mineralölkonzerne usw. Es gibt eine Vielzahl von Leuten im Management, bei denen Angehörige mittelständische Betriebe haben, die Zulieferer sind. Es gab also schlicht in den Etagen der Entscheidungsträger irgendwelche Interessen, den Verbrennungsmotor jemals abzuschaffen - aus schlichtem Eigennutz. Ein weiteres tun deutsche Ingenieure, die freudig erregt auch noch das letzte aus den Motoren herauskitzeln wollen - mit zum Teil feinziselierter Technik, die nur noch um ihrer selbst und für's Ego des Ingenieurs besteht. Und dass Merkel inzwischen erkennt, dass die Aufkäufe aus Fernost massiv der deutschen und europäischen Wirtschaft schaden, kommt 15 Jahre zu spät. Die USA, Großbritannien und noch einige andere Staaten machen es seit Jahrzehnten vor: Schlüsseltechnologien, die im nationalen Interesse bestehen, dürfen nicht durch ausländische Firmen aufgekauft werden. Deutschland hat erst vor wenigen Jahren erstmals überhaupt entsprechende Vorschriften erlassen, wendet sie aber offensichtlich nicht konsequent an. Die Hauptaufkäufer deutscher Technologien war übrigens früher die USA. Es wurden die deutschen Patente von klein- und mittelständischen Unternehmen abgegriffen, in die USA geholt und das deutsche Unternehmen irgendwann platt gemacht! Auch da hat die Bundesregierung jahrzehntelang fröhlich zugeguckt. Wenn Dogma verblendet. Denn das Verhalten ist Folge des penetranten und reichlich dümmlichen Glaubens an die völlige Freiheit des Welthandels!

Beitrag melden
guentherzaruba 07.07.2017, 18:18
4. nehmen sie

QualitätsHufeisen und Dampfmaschinen und und und.... alle diese Technologien fanden durch den Fortschritt ihr Ende.... Tatsächlich, sowas geschah und geschieht.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 07.07.2017, 18:20
5. Und welche Rolle hat sie?

Welche Rolle hat denn Merkel, und eine ggf. kommende nächste Regierung bei diesem Niedergang der KFZ-Industrie?
Darf man die Bemerkung so lesen, dass sie sich für Verschärfungen von Auflagen und härteres Durchgreifen einsetzen wird?
Die Bemerkung ist ja für eine Kanzlerin schon recht irritierend.

Beitrag melden
heinrich.busch 07.07.2017, 18:23
6. Alles ist am Ende

eine Frage der Innovation und Flexibilität. Ich habe schon vor 20 Jahren auf der IAA in Frankfurt in einem wasserstoffbetriebenen BMW gesessen. Wenn alle Elektroautos fahren, dann wird der Strom aus Nachhaltugkeit nicht mehr reichen und dann schreien alle wieder nach Atomstrom etc
Es wird mehrere Antworten auf die Verbrenner geben und Politik gibt in aller Regel, siehe auch jetzt HH , keine nachhaltigen Antworten. Der Niedergang der deutschen Autoindustrie wurde auch vor 20 Jahren beschrieben und z.Z. feiert er fröhliche Urstände. Warten wir ab was am Ende des Tages für Lösungen da sind. Sicher ist nur, dass der Verbrennungsmotor seinem Ende entgegen geht. Allerdings wird er, sehr zum Leidwesen der Grünen auch im Jahre 2030 noch überwuegend die Strassen besiedeln.

Beitrag melden
Velbert2 07.07.2017, 18:23
7. Absehbarer Niedergang?

Warum soll die Autoindustrie im Niedergang begriffen sein? Zu einem Niedergang gehört eine entsprechende Alternative, die den Niedergang kompensiert. Schliesslich werden auch in Zukunft die Leute möglichst komfortabel von A nach B fahren wollen. Da ist das Auto halt nicht zu schlagen. Weder von Zügen, die sich dauernd verspäten und sehr anfällig sind für Störungen gleich welcher Art. Noch vom Fahrrad, das sich in der Regel nur für Kurzstrecken eignet, möglichst bei schönem Wetter und wenn man wenig zu transportieren hat. Geschweige denn vom "Zu Fuss gehen". Elektroautos als Alternative werden sich in absehbarer Zeit kaum etablieren können. Allein die Vorstellung, drei Stunden warten zu müssen bis die Batterie wieder aufgeladen ist schreckt viele potentielle Käufer ab. Fazit: Das "geliebte Benzinauto" kommt, in absehbarer Zeit, noch nicht aus der Mode, trotz aller Unkenrufe. Selbst wenn China Technologiefirmen bzw. deren Technologie in Deutschland aufkauft, werden diese, im Zweifelsfall, auch in Deutschland bzw. in Europa produzieren. Hier ist schliesslich der entsprechende Markt für grosse Stückzahlen.

Beitrag melden
schra-der 07.07.2017, 18:25
8.

Ach Gott, wird mal wieder der Weltuntergang herbei geredet. Die deutsche Autoindustrie hat schon ganz andere Sachen hinbekommen. Sicher ist nur eins, wir werden in diesem Industriesektor zusammen mit den Japanern und den Amerikanern an der Spitze bleiben.

Beitrag melden
gerd0210 07.07.2017, 18:28
9.

Einen Niedergang sehe ich nicht, sondern einfach nur eine Umstellung. Was bleibt, ist der Karosseriebauer und die Endmontage zu einem kompletten Auto.

Glas, Reifen, Elektrik und Sitze kommen eh von extern. Oftmals kommt selbst der Motor von der Konkurrenz.

Die Frage ist nur, ob man sich an der ganzen Wertschöpfungskette zu mindest beteiligen will. Man könnte auch "Tankstellennetze" aufbauen und betreiben, um so stete Einnahmen zu haben.

...eine tiefgreifende Umstrukturierung ist unausweichlich.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!