Forum: Wirtschaft
Dumping-Vorwürfe: EU-Kommission nimmt chinesische Solarkonzerne ins Visier

Die EU-Kommission hat ein Dumping-Verfahren gegen chinesische Solarkonzerne eröffnet. Europäische Wettbewerber werfen den Unternehmen aus der Volksrepublik vor, Produkte zu Schleuderpreisen zu verkaufen. Kanzlerin Merkel bemüht sich um Verhandlungen.

Seite 1 von 2
burghard42 06.09.2012, 09:15
1. Da

Zitat von sysop
Die EU-Kommission hat ein Dumping-Verfahren gegen chinesische Solarkonzerne eröffnet. Europäische Wettbewerber werfen den Unternehmen aus der Volksrepublik vor, Produkte zu Schleuderpreisen zu verkaufen. Kanzlerin Merkel bemüht sich um Verhandlungen.
schreiben nun die EE-Fetichisten wie preiswert PV-E geworden ist
(in den letzten Jahren) und nun wird versucht zu behaupten,
dies stimme alles nicht,weil die Chinesen Dumping betreiben.
In Wirklichkeit ist alles viel teurer,insbesondere wenn man
alle Kosten "ehrlich" rechnet........
so kann man die Welt auch sehen,wenn ein Konkurent billiger
kann.
Was heißt das nun gemäß der PV-Lobbyisten?
Solarzellen müssen teurer werden,weil der PV-E Strom zu billig sei ?
Bei ca 35 Cent/kWh Vergütung im Schnitt für die Blaudächer
ist dieser Strom auch zur Mittagszeit nicht billig sondern sau
teuer und für die Strom Produzenten nach ca 7 jahren die Investitionskosten erwirtschaftet,falls die Sonne scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 06.09.2012, 09:18
2. Das dürfte dann ja

die EEG Umlage für die Endkunden weiter kräftig in die Höhe treiben... Einfache Gleichung: Keine billigen Module = höhere Umlagen...

Allerdings - retten wird das die auf reine Planwirtschaft setzenden deutsche "Solraindustrie" auch nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 06.09.2012, 09:23
3. Rechtslage

Offenbar kennt Merkel die Rechtslage nicht: AD-Verfahren müssen eingeleitet werden, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt.

Die Liebedienerei gegenüber China, das immer noch eine kommunistische Diktatur ist, muss endlich aufhören, zumal die Chinesen eh nur die ganz harte Tour verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 06.09.2012, 10:00
4. Wo

Zitat von brux
Offenbar kennt Merkel die Rechtslage nicht: AD-Verfahren müssen eingeleitet werden, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Die Liebedienerei gegenüber China, das immer noch eine kommunistische Diktatur ist, muss endlich aufhören, zumal die Chinesen eh nur die ganz harte Tour verstehen.
haben Sie denn diese Erkenntnis her ?
Wenn auf dem internationalen Markt jemand billiger anbieten kann,dann macht dieser das auch.....wenigsten so lange,
wie dieser das finanziell durchhält.
Sie fahren sicher auch kein deutsches Auto,weil zu teuer,
zu reparaturanfällig usw.....ich schon.
Geiz ist geil.....für Sie nicht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soläuftdas? 06.09.2012, 10:23
5. Das ist

Zitat von sysop
Die EU-Kommission hat ein Dumping-Verfahren gegen chinesische Solarkonzerne eröffnet. Europäische Wettbewerber werfen den Unternehmen aus der Volksrepublik vor, Produkte zu Schleuderpreisen zu verkaufen. Kanzlerin Merkel bemüht sich um Verhandlungen.
eine total linke Tour und scheinheilig die die Regierung da durchzieht.

Zuerst hat es geheißen, PV wäre zu teuer. Danach hat man die Förderungen gekürzt um die PV abzuwürgen. Als die Preise für PV trotzdem gesunken sind, hat man noch mehr gekürzt. Und jetzt als man feststellt das dies auch alles nix nutzt, macht man den Vorwurf das PV zu billig sei, und außerdem die heimische PV-Industrie darunter leide.

Welch ein Hohn. Die heimische PV-Industrie wurde durch die EVU-Hörige Regierung kaputtgemacht, wegen der Streichorgien, und von sonst niemanden. Aber man kann ja den schwarzen Peter versuchen, weiter zu reichen. In Wahrheit sollen die 4 Strommonopolisten geschützt werden vor dem sauberen und billigen PV-Strom, damit die weiterhin ungestört ihren Reibach machen können.

Überall wird von seitens der EVU der PV Knüppel zwischen die Beine geworfen. Sei es mit der Kappung der PV Einspeisung von nur noch 70% Leistung oder dem Zwang die PV-Anlage in einem für die Netzbetreiber günstigen cos phi um den leistungslosen Blindstrom aus ihren Netzen zu bekommen. Der PV-Anlagenbesitzer hat dadurch weniger Einspeisestrom und die EVU mitthilfe der PV ihre Netze sauber und ihre Verluste auf die PV-Anlagenbesitzer verlagert.

Toll und dann noch ständig die Anti PV Hetze in den Medien vorantreiben, aber scheinheilig Protektionismus für deutsche PV-Unternehmen fordern. Was verlogeneres als das gibt es wohl nicht mehr auf dieser Welt. Ich werde mir niemals mehr deutsche Solarmodule kaufen und schon gar nicht mehr von Solarworld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
takeshi-san 06.09.2012, 10:48
6. lächerlich!

...der ganze Westen ist so dämlich wie er egoistisch ist...

Solange die Chinesen Produkte zu Dumpingpreisen an den Westen liefert, damit dieser sie selbst mit höchsten Margen verkaufen kann, ist die Welt in Ordnung. Wenn der Chinese aber seine Dumping-Produkte selbst im Westen verkaufen will, ist die Hölle los. Es sei denn diese Produkte konkurieren nur mit anderen vom Westen verkauften chinesichen Produkten. Dort ist der Preisunterschied eher gering, weil es eh nicht mehr viel billiger geht und die Quelle im Prinzip dieselbe ist.

Diese Solargeschichte ist nur ein kleines Vorspiel. Aus Profitgier verschenkt der Westen sein ganzes mühevoll erarbeitetes Know-How an den Osten. Wo die Japaner früher noch selbst mühevoll in alle Welt reisen mussten um Know-How zu sammeln und darauf basierend Dinge weiterzuentwickeln, bekommt allen vorran China unser Wissen und die Werkzeuge quasi geschenkt. Noch profitiert der Westen, aber nicht mehr lange...

Wer ernsthaft glaubt die Chinesen seien von Natur aus vielleicht fleissig, aber ansonsten eher unkreativ und nicht wirklich zu Innovation fähig, der irrt sich gewaltig. In Zeiten in denen wir hier in Europa noch in primitivster Barabarei lebten, gab's in China eine Hochkultur mit führender Wissenschaft. Chinesen sind alles andere als dumm und unkreativ. Wenn der Riese wieder erwacht, und das wird er, sehen wir hier im Westen sehr alt aus. Anfangen wird es mit einfacher Dumping Konkurenz in Bereichen, die wir als die unsrigen betrachten...

Aber was interessieren uns die Probleme von Morgen wenn man doch heute so schön Profit machen kann. Die Welt ist in Ordnung solange wir selbst die Spielregeln bestimmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 06.09.2012, 11:30
7. Vielleicht

Zitat von soläuftdas?
eine total linke Tour und scheinheilig die die Regierung da durchzieht. Zuerst hat es geheißen, PV wäre zu teuer. Danach hat man die Förderungen gekürzt um die PV abzuwürgen. Als die Preise für PV trotzdem gesunken sind, hat man noch mehr gekürzt. Und jetzt als man feststellt das dies auch alles nix nutzt, macht man den Vorwurf das PV zu billig sei, und außerdem die heimische......
sollten Sie jemanden ,der von der Sache was versteht,querlesen lassen
bevor Sie weiteren Unsinn hier absondern.
Da stimmt doch kaum etwas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paperbag 06.09.2012, 11:59
8. .

Zitat von soläuftdas?
eine total linke Tour und scheinheilig die die Regierung da durchzieht. Zuerst hat es geheißen, PV wäre zu teuer. Danach hat man die Förderungen gekürzt um die PV abzuwürgen. Als die Preise für PV trotzdem gesunken sind, hat man noch mehr gekürzt. Und jetzt als man feststellt das dies auch alles nix nutzt, macht man den Vorwurf das PV zu billig sei, und außerdem die heimische PV-Industrie darunter leide. Welch ein Hohn. Die heimische PV-Industrie wurde durch die EVU-Hörige Regierung kaputtgemacht, wegen der Streichorgien, und von sonst niemanden. Aber man kann ja den schwarzen Peter versuchen, weiter zu reichen. In Wahrheit sollen die 4 Strommonopolisten geschützt werden vor dem sauberen und billigen PV-Strom, damit die weiterhin ungestört ihren Reibach machen können. Überall wird von seitens der EVU der PV Knüppel zwischen die Beine geworfen. Sei es mit der Kappung der PV Einspeisung von nur noch 70% Leistung oder dem Zwang die PV-Anlage in einem für die Netzbetreiber günstigen cos phi um den leistungslosen Blindstrom aus ihren Netzen zu bekommen. Der PV-Anlagenbesitzer hat dadurch weniger Einspeisestrom und die EVU mitthilfe der PV ihre Netze sauber und ihre Verluste auf die PV-Anlagenbesitzer verlagert. Toll und dann noch ständig die Anti PV Hetze in den Medien vorantreiben, aber scheinheilig Protektionismus für deutsche PV-Unternehmen fordern. Was verlogeneres als das gibt es wohl nicht mehr auf dieser Welt. Ich werde mir niemals mehr deutsche Solarmodule kaufen und schon gar nicht mehr von Solarworld.
Sie haben [ironie_off] vergessen. Zumindest hoffe ich das...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kado1 06.09.2012, 12:31
9. Was macht man selber?

Mill. Fördermittel für Konzerne und noch einmal die Subvention /Absatzförderung mit dem Euro, man zwingt allen die Haftung auf das die 800 Mrd Target-2 Kredite die anderen mit Waren einmal erarbeiten, die wir noch benötigen.
Das sind nur quasi fast wertlose Schuldscheine, bei einer Pleite den Totalverlust.
Ein Leben auf Pump geht nicht ewig so weiter.

Jeder müsste es wissen, ab einer gewissen Schuldensumme bekommt der Gläubiger sein Geld nicht wieder, sehr viele Pleiteländer werden ihre Schulden nicht begleichen können. Besonders hart trifft es den kleinen Steuerzahler damit, er muss nicht nur für die 50% Abschreibung für GR, die nicht reicht, sondern noch für sehr viele weitere Verluste aufkommen, auch für die EZB haften wir am Meisten.
Der Ankauf von vielen Mrd faulen Staatsanleihen ist eine Todsünde.
Viele Mrd verschenkt die EU den vielen Nehmerländern, 1/3 ist d. Steuergeld das wir selber bitter nötig hätten.

Wir produzieren wie verrückt, einige sind noch stolz auf den Exportüberschuss, innerhalb der Euro-EU schadet der enorm den kleinen Steuerzahler, zumindest mit Exporten in die Pleiteländern, wir verschenken unseren Wohlstand mit den Schuldenschnitten.
Den gewaltigen Nutzen haben nur ca. 10%, die schon nicht wissen, wohin mit ihren Mill / Mrd., die werden immer reicher, die anderen immer ärmer.
Die €-Kraten können sich von den Konzernbossen ja ihren Anteil vom so grossen Nutzen abholen !!!
Zählen sich wohl zu den Konzernbossen?
Einige können nicht einmal den gewaltigen Schaden vom angeblichen Nutzen unterscheiden.

Ich habe nichts gegen billigere Solarmodule aus China, mit Subventionen in D bezahlt der kleine Mann den Wucheralternativstrom voll.

Absatz- und Preisgarantien EEG für 20 Jahre sind ein Widerspruch zur Marktwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2