Forum: Wirtschaft
Durch Produktivitätssteigerung: VW will Kosten stärker senken als geplant
DPA

VW will agiler werden. Um die Investitionen in die Elektromobilität zu meistern, soll die Produktivität erhöht werden. Die Pläne betreffen auch die Modellvielfalt.

Seite 1 von 3
capote 06.12.2018, 15:20
1. Opel

So fing es bei Opel auch an, die Produktpalette wurde "gestrafft", den Admiral und den Monza gab es plötzlich nicht mehr etc. Am Ende dieser Kostenoptimierungen, auch mit Jose Ignazio Lopez, fing Opel an zu schrumpfen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 06.12.2018, 15:37
2. Wann kommen die Massenentlassungen?

Steigerung der Produktivität bei gleichbleibender oder sinkender Nachfrage geht nicht ohne massiven Abbau von Personal. Die kollabierte Nachfrage nach Dieseln kann der VW Konzern anders doch gar nicht auffangen. Die Ankündigung von heute dient doch nur dazu, genau diese Entlassungswelle vorzubereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 06.12.2018, 15:40
3. Dazu werden die

Festangestellten noch reduziert und durch Leih Zeit und werksvertragssklaven ersetzt.Diese müssen dann mit dem geringen Hungerlohn die investitionskosten und dazu noch die fette Rendite für die Aktionäre erwirstchaften.Von der einen in die andere Tasche sozusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 06.12.2018, 15:57
4. Ungewöhnlich für VW

Da man doch immer aus dem Vollen schöpfte, kommt das schon überraschend! Na so was! Wer 80 Lenkrad-Varianten alleine für den Golf verbaut, hat definitiv zu viele "Ingenieure" im Betrieb. Da ist mehr als die Hälfte eigentlich schon länger ohne wirklich sinnvolle Aufgabe und "erfindet" deshalb Arbeit. Vielleicht, aber nur sehr vielleicht, werden bei weniger Aufwand, die Autos ach mal billiger????????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 06.12.2018, 16:01
5. Ach Gott, böse Aktionäre!

Zitat von Grummelchen321
Festangestellten noch reduziert und durch Leih Zeit und werksvertragssklaven ersetzt.Diese müssen dann mit dem geringen Hungerlohn die investitionskosten und dazu noch die fette Rendite für die Aktionäre erwirstchaften.Von der einen in die andere Tasche sozusagen.
Da muss ich widersprechen. Aktionäre bei VW sind arme Hunde. Die sehen hilflos zu wie der Vorstand im Geld schwimmt, der Aufsichtsrat alles abnickt und dürfen (perverse Definition) als "Vorzugs"aktionäre nicht mal abstimmen bei der HV! Da darf die Dividende nicht als "fett" betrachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 06.12.2018, 16:16
6. VW will agiler werden

Will ja jetzt jeder. Vielleicht einmal etwas Disruptives: Fairness statt Knebelung und Daumenschrauben für mittelständische Zulieferer. Das wäre einmal eine Innovation, auf die man seit fast einem halben Jahrhundert wartet. Die wurde nämlich schon vor Lopez vermisst, der hat nur die Perfidität optimiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 06.12.2018, 16:50
7. Kränklich von innen

Der VW-Konzern kann nicht nur auf die Kernmarke beschränkt von Veränderung reden. Vor allem die dicken Wasserkopfstrukturen konzernweit (die geistige als auch finanzielle Ressourcen munter verbrennen), die verpennten Selbstgefälligkeiten und hierarchischen Gutsherrenkulturen bedürfen der scharfen und folgenreichen Betrachtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wut62 06.12.2018, 16:54
8. Klar muss sich VW bewegen!

Nur, in meinen Augen, wurde VW durch den Angriff auf den Diesel durch Grüne und der DUH, die Luft zum atmen und zur Umrüstung genommen. Die daraus resultierende Arbeitslosigkeit, wird uns allen vor die Füße fallen. Es wird bald mehr Menschen geben, die sauberere Luft atmen aber keinen Job habe und nicht wissen, wo sie morgen leben werden und wie sie ihr Essen bezahlen können. Natürlich müssen wir etwas für den Umweltschutz tun, aber nicht so unüberlegt und ohne die Konsequenzen zu bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 06.12.2018, 17:03
9. Bescheidenheit?

Hat denn der gute Herr Antlitz auch mal eine Begrenzung der Gehälter in der Führungsebene angedacht? Wahrscheinlich nicht. Da sitzt nämlich ein enormes Einsparpotenzial. Ach ja, ohne die fürstlichen Gehälter bekommt man ja angeblich keine Top-Manager. Ok, mag sein. Aber MIT fürstlichem Gehalt bekommt man sie ja offenbar auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3