Forum: Wirtschaft
Ebay trennt sich von PayPal: 3.. 2.. 1.. weg damit
DPA

Ebay will mit dem Börsengang seiner Online-Bezahltochter PayPal Kasse machen. Damit verkauft das Auktionshaus das Wertvollste, was es noch besitzt. Aus dem innovativen Unternehmen von einst ist ein träger Riese geworden.

Seite 1 von 8
lupidus 17.07.2015, 10:22
1.

DIE Plattform spaltet SEINE tochter ab ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denis111 17.07.2015, 10:24
2. Der Lack ist ab!

Ich bin ein (damals blutjunger) ebayer der ersten Stunde. Seinerzeit hieß es alando, doch an meiner ebay-ID steht "seit 01.04.1999", so wie bei allen "Dinosauriern". Damals, 1998/99 kam das Internet in Deutschland gerade auf, zu Zeiten der Werbebanner von "alladvantage.com" oder "cash-machine.de", von Meinungsforen wie "ciao", "yopi" oder "dooyoo". Alles längst untergegangen oder zumindest in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Es war ein echter Hype damals und das zurecht: es machte Spaß. Sehr viel Spaß. Unzählige Dinge habe ich verkauft und gekauft, obwohl nur eine Privatperson habe ich mittlerweile über 1.700 Sterne (ohne negative Bewertungen, Applaus bitte). Doch dann wurde ebay leider zu kommerziell. Die Gebühren wurden unverschämt teuer: gerade für Privatverkäufer zu hoch. Seit über 10 Jahren kaufe ich nunmehr nur noch bei ebay, jedoch ist das Flair quasi nicht mehr vorhanden. Überschwemmt von Massenangeboten von professionellen Händlern weit über der 10.000er Marke wird das Ganze viel zu unpersönlich, aufgrund der Massenabwicklung hat die Unzuverlässigkeit / Sorgfalt zudem stark abgenommen. In der Tat kaufe ich mittlerweile lieber bei ebay, zumal sich preislich gesehen so gut wie gar nicht mehr ein Schnäppchen bei ebay machen lässt. Der "Einmarsch" der "Big-Seller" zerstört ebay nach und nach und das lässt sich nicht mehr aufhalten. Schön war die Zeit, spannend und faszinierend, einst zur Jahrtausendwende, doch das ist aus und vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 17.07.2015, 10:24
3.

Naja….
Ich weiß nicht, was das immer höher, größer, alles wem nützen soll?

Über die Praktiken von Ebay kann man streiten - aber ein E-Gebrauchtwarenhandel incl. Ersteigerungsplattform wird immer und ewig Gewinne einfahren.
Nicht soviel, daß man andere Firmen reihenweise aufkauft - aber muß man das?
Die Knowledge ist da, die Software, die Leute. Ich würde das einfach laufenlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siamkatz 17.07.2015, 10:24
4. Gebühren

Die Gebühren für Privatverkäufe belaufen sich mittlerweile auf 10% des Verkaufspreises plus Porto. Ich verkaufe da nix mehr. Die haben echt dem Ast abgesägt auf dem sie sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OrreWombell 17.07.2015, 10:30
5.

Zitat von siamkatz
Die Gebühren für Privatverkäufe belaufen sich mittlerweile auf 10% des Verkaufspreises plus Porto. Ich verkaufe da nix mehr. Die haben echt dem Ast abgesägt auf dem sie sitzen.
Völlige Zustimmung, der Charme war der private "Flohmarkt"
Wenn ich etwas von einem professionellen Geschäft online bestellen möchte, bietet Amazon den weitaus besseren Service, warum da bei Ebay reinschauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmouth 17.07.2015, 10:32
6. Ebay hat über die letzten 10 Jahre so ziemlich alles...

...falsch gemacht. Das fängt mit Oberflächlichkeiten wie der Änderung des alten Logos an, geht über die über Jahre nicht vorhandene Unterstützung der Händler in Punkto Abmahnungen, Widerrufsrecht etc. und gipfelt darin, dass man sowohl Private Anbieter als auch das Auktionsmodell zu Gunsten von Sofortkaufangeboten loswerden wollte.

Wo dann noch der Unterschied zu wirklich funktionierenden Verkaufsplattformen besteht, bleibt ein ewiges Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faden 17.07.2015, 10:33
7.

Der Niedergang ist natürlich völlig selbst verschuldet, in dem geradezu systematisch private Kleinanbieter abgeschreckt worden sind und aus reiner Profitgier allerlei Betrügereien unterstützt wurden.
So wurde immer weniger gegen Profis vorgegangen, die sich mit Fake-Accounts hochboten oder überhaupt erst ein gutes Profil zuschanzten, z.B., indem nicht mehr nachvollziehbar gemacht wurde, wie die Bieter hießen. Dazu die an Wucher grenzenden Gebühren für Privatanbieter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenstw 17.07.2015, 10:33
8.

Ständige Skandale, Beschwerden wie EBay mit seinen Händlern umgeht, nur noch proffessionelles Großhändler, Bieten ist meist nicht mehr und wenn tritt man gegen proffessionelle Software an, teuer wenn man selber verkaufen will und an Privatverkäufern ist Ebay nicht mehr interessiert. Ich kaufe lieber bei Amazon, trotz der Skandale wie dieses Unternehmen mit seinen Angestellten umgeht. Dort hat man wenigstens eine ordentliche Produktbeschreibung und Rezensioen die Ebay immer noch nicht eingeführt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambule67 17.07.2015, 10:40
9. Auch egal

Als einer der ganz frühen Händler sind die eBay-Zeiten für mich schon lange graue Vergangenheit. Mein Geschäftsmodell (Gebrauchtwaren) ist an den regelmäßig steigenden Gebühren gestorben und leider auch an PayPal.

Nach diversen Vorfällen mit PayPal (Einbehaltung von Geldern ohne Rechtsgrundlage) kann man als Händler dieses Zahlungssystem auf keinen Fall unbeschwert nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8