Forum: Wirtschaft Eier: Salmonellen-Skandal erreicht bayerische Behörden
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

DPA Mehr als 99 Prozent der bayerischen Lebensmittel seien unbedenklich, sagt das Verbraucherschutzministerium des Freistaats. Wirklich? Ein Salmonellen-Skandal stellt behördliche Kontrollmechanismen in Frage. zum Artikel Antworten
Seite 1/5
#1 08.12.2015, 20:01 von espet3

Ja, ja die pösen Bayern. So was kommt doch sonst nirgends vor - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2 08.12.2015, 20:11 von schamot

Auffällig

Je höher die Hirarchie, Also je höher die Verantwortung und das Gehalt, um so weniger droht Gefahr für sein Verbrechen bestraft zu werden.
Übrigens müßte in Mio Fällen Gabriel und Merkel für den VW Skandal wegen Totschlags vor gericht stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#3 08.12.2015, 20:26 von 1lauto

ich nehme fast 1000 Mahlzeiten im Jahr zu mir!

Wenn 1% oder 10 Mahlzeiten im Jahr potenziell tödlich sind dann müssen Köpfe rollen in den zuständigen Behörden die sich nur mit 99% Sicherheit begnügen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#4 08.12.2015, 20:40 von enric.jones1

Unfehlbare CSU

Die Verfehlungen des Gefluegelhalters sind schon schlimm genug und sollten hart geahndet werden. Genau unakzeptabel ist aber die ueberhebliche Haltung der bayerischen Behoerden im Umgang mit dem Skandal. Die breitbeinige Selbstgefaelligkeit der CSU Granden hat wohl seit ueber einem Jahr den Blick der verantwortlichen Behoerden und Politker vernebelt. Darauf sollte die Hoechststrafe stehen: Abwahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#5 08.12.2015, 20:41 von black-mamba

Gewissensfrage

Da fragt man sich, was ist schändlicher, Richter die Verbrecher gegen Zahlung einers saftigen Bußgeldes auf freien Fuß setzen- unter Inkaufnahme, dass der Verbrecher bei günstiger Gelegenheit weitermacht, oder Menschen, die in ihrer Habgier die Gesundheit und das Leben anderer bedrohen. Wenn ich das mal ganz genau betrachte ist im Hinblick auf das Verantwortungsbewußtsein für mich kein großer Unterschied erkennbar. Schon erst recht nicht, was das Gewissen hier betrifft. Wie war das noch gleich, Ruchter sind ihrem Gewissen verpflichtet? Welches Gewissen frag ich mich da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#6 08.12.2015, 20:57 von Krittler

Unmöglich was in Bayern läuft!

Hier liegt Verschleierung von Behörden und Ministerium vor. Bereits seit einigen Monaten berichtet im BR3 die Sendung "Kontrovers" darüber. Die Ministerin weigert sich standhaft, sich zu dem Thema zu äußern. Solange Minister sich nur die Taschen vollstopfen und sich zu Skandalen nicht mehr äußern müssen, wird sich nichts ändern. Der Verbraucher ist der Dumme, dafür bereichern sich die Reichen und essen in Spitzenrestaurants importiertes Fleisch und Gemüse. Man sollte alle Verantwortlichen und Mitwisser mit diesen Eiern und Hähnchen mästen. Mal schaun, wie es denen dann bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#7 08.12.2015, 21:12 von Sixpack, Joe

Csu

mehr braucht man nicht zu sagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#8 08.12.2015, 21:16 von seamanslife

ist doch nix Neues

in Bayern sind Fleischabfälle einer Putenschlachterei aus Oldenburg/Niedersachsen in "Süperdöner" verwandelt worden obwohl sie ordnungsgemäß als Abfall deklariert waren. In Berlin wurde die Sauerei dann tiefgekühlt als "Süperdöner" an den Mann/Frau gebracht.
Fazit:
Die damalige Landwirtschaftsministerin Barbara Stamm ist die Treppe raufgefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9 08.12.2015, 21:21 von steinbock8

so ist das in Bayern

jeder mit jedem die Folgen sind doch ganz egal der Laden läuft doch wie geschmiert aus Bayern nichts Neues

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1/5