Forum: Wirtschaft
Ein Anruf bei der deutschen Kartoffel: "Muss wieder mehr Stärke zeigen"
Getty Images

Die deutsche Kartoffel steckt in der Krise: immer öfter verschmäht und sogar verspottet, verdrängt durch ausländisches wie Couscous und Quinoa. Und nun schlägt noch die Dürre zu. Wie fühlt sich die Knolle?

Seite 1 von 2
dasfred 02.08.2018, 17:20
1. Ich wusste es, sie ist eine Diva

Die Kartoffeln sind schon lange weg von der reinen Sättigungsbeilage, die man im Herbst zentnerweise einkellerte. Die Vielfalt ist heute unüberschaubar. Nur nach fest-, halbfest- und mehligkochend zu unterscheiden reicht heute nicht mehr. Es gibt sehr leckere Kartoffeln, für die ich Fleisch, Gemüse und ähnliches liegen lasse, aber auch Sorten, die ein Rezept ruinieren können. Damit wird der Kartoffelkauf oft zum Glückspiel. Für den Herbst stelle ich mich erstmal auf massive Preiserhöhungen ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 02.08.2018, 17:22
2. Ausländisch

Die Kartoffel ist doch genau so ausländisch, wie es Quinoa oder Couscous sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 02.08.2018, 17:23
3.

"Die Dominanz der Kartoffel auf deutschen Tellern ist in Gefahr. Noch ist sie zwar mit Abstand die häufigste Beilage. Nudeln und Reis machen ihr den Spitzenplatz nicht streitig, auch sie sind inzwischen in Deutschland heimisch geworden. " Dominanz der Kartoffel? Das gilt doch nur für den nördlichen Teil Deutschlands. Erzählen Sie sowas einem Schwaben....
Und liebe Kinder: Kartoffel ist der Rohstoff, aus dem Mäces die Pommes macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 02.08.2018, 17:34
4.

"Unter meiner Schale stecken immer noch irrsinnig viele Vitamine, direkt unter meiner Schale."

Da kennt die Kartoffel sich selbst aber schlecht:
"Während die Vitamine gleichmäßig in der Knolle verteilt sind, sitzen diese Giftstoffe vor allem in der Schale, werden aber beim Kochen ausgewaschen. "

https://www.zeit.de/2016/46/kartoffeln-schale-naehrstoffe-schaelen-stimmts

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 02.08.2018, 17:39
5. Ganz witzig

Ganz witzig geschrieben, nur hätte man auch etwas tiefer ins Thema eintauchen können / sollen.
Es gibt den Spruch: Es gibt etwa 40 Zubereitungsarten für die Kartoffel - die schlechteste davon sind Fritten! Abgesehen von selbstgemachten, ist der Rest doch unter aller Kanone.
Totlachen könnte ich mich über die "Experten", welche intensiv diskutieren, ob die Pommes von McDoof oder der anderen Burgerkette besser seien. Fakt ist: Beide sind was für die Mülltonne.

Stichwort: Die Macht von Europlant, Norika, Saka und Co.
Es gibt nur noch drei große deutsche Zuchtunternehmen, deren Hauptanliegen die Zucht von Kartoffeln für Industriehersteller von Chips und Fritten ist - den Rest juckt keinen, aber die halten die Hand auf ihren Zuchtergebnissen und bekämpfen alles und jeden, der selber Kartoffeln züchten will.

Wir hatten aus erster Hand mal traumhaft schmeckende Kartoffeln von eines dieser Züchter bekommen - vom Geschmack her das beste, was wir seit Jahrzehnten gegessen hatten. Wir fragten nach, welche Sorte das gewesen ist. Resultat: Der Chefbiologe zuckte nur entschuldigend mit den Schultern und meinte, hätte er vergessen, da diese Sorte für Chips & Co. nicht geeignet wäre.

Im Supermarkt gibt es - falls nicht vom Bauern um die Ecke - meist nichts schmeckende Knollen. Die kann man im Prinzip gleich wegschmeißen und nicht erst durch Magen und Verdauungstrakt jagen.

Und was die im Artikel erwähnten "Alternativen" sein sollen - nie von gehört!

P.S.: Schon mal was von den kanarischen Kartoffeln Papas Arrugadas gehört? Wachsen auch in heißer Umgebung bei wenig Wasser und schmecken sehr gut. Aber wetten, Europlant, Norika, Saka und Co. würden auch die totzüchten, sollten die sich in ganz EU vermehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 02.08.2018, 18:25
6. Das sind spezielle Industriekartoffeln.

Zitat von Referendumm
Ganz witzig geschrieben, nur hätte man auch etwas tiefer ins Thema eintauchen können / sollen. Es gibt den Spruch: Es gibt etwa 40 Zubereitungsarten für die Kartoffel - die schlechteste davon sind Fritten! Abgesehen von selbstgemachten, ist der Rest doch unter aller Kanone. Totlachen könnte ich mich über die "Experten", welche intensiv diskutieren, ob die Pommes von McDoof oder der anderen Burgerkette besser seien. Fakt ist: Beide sind was für die Mülltonne.
Die werden nur für Fertigprodukte hergestellt
und dann mit allen möglichen Zusätzen genießbar gemacht.
Die Dinger sind zulasten des Geschmacks sehr groß
und wachsen auch auf schlechteren Böden.
Zum selber kochen für zuhause als Beilage,
werden die nicht verkauft.
Die schmecken einfach zu schlecht.

Ich mache meine Fritten auch aus qualitativ besseren Kartoffeln.
Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cededa 02.08.2018, 19:10
7.

Broccoli ist älter als Kartoffeln... "Sowohl den alten Griechen wie den Römern waren bereits mehrere Blattkohlvarietäten sowie einfache Blumenkohlsorten bekannt, die dem heutigen Brokkoli ähnlich gewesen sind." https://www.gemuese-info.de/brokkoli/geschichte.html

Und dann bedenkt bitte die biologischer Wertigkeit, z.B. Kartoffeln mit Ei: https://de.wikipedia.org/wiki/Biologische_Wertigkeit#Kombinationsbeispiele

Wie kommt es eigentlich, dass Bulgur so beliebt ist, wo doch heutzutage gefühlt jeder 3. eine Glutenunverträglichkeit hat? Wäre die Ernährung mit Kascha nicht konsequenter? Damit könnte man auch gleich den Fremdling Quinoa miterledigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juanth 02.08.2018, 19:58
8. # No 5

Die sogenannten "papas arrugadas" sind keine Kartoffelsorte, sondern es handelt sich um eine kanarische Variante der Zubereitung (kleine Kartoffeln-bis etwas mehr als Ei- Grösse), grobes Meersalz und Wasser.Können Sie auch in D nach kochen.
Aber Sie haben Recht: schmecken ausgezeichnet.
Generell: Kartoffeln stammen aus Bolivien/Peru aus trockenen Hochgebirgslagen und waren/sind von der Farbe her: schwarz oder blau oder violett und haben einen nussigen Geschmack. Sind von dort auf die Kanaren gekommen (um 1530) und dann über Spanien nach Resteuropa. Im Winter (Regen) ohne Bewässerung, im Sommer/Herbst nur mit Bewässerung, aber klar, die in D üblichen Sorten kann man auf weniger Wasser zurück züchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 02.08.2018, 20:38
9. Kopf hoch, liebe Kartoffel

ich lasse mir die Kartoffel nicht nehmen, egal ob gekocht, gestampft, als Pellkartoffel oder etwas ungesünder als Pommes. Die anderen Beilagen sind eine nette Abwechslung.
PS: Witzig geschrieben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2