Forum: Wirtschaft
Einigung mit Athen: Eurogruppe verhindert neues Griechenland-Drama
REUTERS

Die Neuauflage des Grexit-Dramas ist vorerst abgewendet: Die Euro-Finanzminister haben im Schuldenstreit mit Griechenland einen Durchbruch erzielt. Eine umfassende politische Einigung steht aber noch aus.

Seite 3 von 8
olympus63 07.04.2017, 14:18
20. Oh Wunder!

und da wundern sich unserer Politgrößen in Berlin sowie die sogenannten Volksvertreter in Brüssel über die zunehmende Absage an die sogenannte Europäische Gemeinschaf? Was ist den in dieser Union noch gemeinsam, außer das Schulden verallgemeinert werden, was zwar im Gegensatz zu den EU Verträgen steht, aber was soll’s ist ja nicht das Geld derer die es mi vollen Händen seit Jahren in ein Fass ohne Boden werfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.diebels 07.04.2017, 14:19
21. Auch die BRD hat für alle notleidenden Länder

und für alle Migranten dieser Welt Geld in ungeahnter
Größenordnung. !

In der BRD verlottern die Dorf- und Landstraßen, in vielen Schulen funktionieren die WC-Anlagen nicht mehr, die Obdachlosenzahlen steigen und immer mehr Bürger müssen bei der Tafel wegen Lebensmittel anstehen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 07.04.2017, 14:25
22. @ford.perfect: Die nächste Lachnummer...

Zitat von ford.prefect
Naja, Mal sehen, ob sich Griechenland noch an die Zusagen erinnert, wenn das Geld erst Mal geflossen ist.
...und dann wundern sich Figuren wie Schäuble, dass sie eh niemand mehr ernst nimmt. Die ganze Nummer dient nur einem Zweck: Die nächste Griechenland-Pleite bis nach die Wahlen in Deutschland und Frankreich zu verschieben. Die Griechen werden sich genauso verbindlich und diszipliniert an ihre Zusagen erinnern wie bisher immer. Damit andere Gläubiger wie Niederlande (deren Finanzminister + "Euro-Gruppen-Chef" Dijselbloem hat ja gerade erst unverblümt ausgesprochen, wie die Stimmung in den Niederlande zu weiteren Rettungspaketen ist), Slowakei oder Finnland mitziehen, hat Schäuble ihnen bestimmt auch noch als Stillhalte-Prämie ein paar "Zuckerl" versprochen in Form von höheren Zuschüssen in den EU-Haushalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notorischernörgler 07.04.2017, 14:30
23. Ich bin sooooooooo froh!

Tsipras kann seine Klientel (Rentner, Beamte, Gewerkschafter) weiterhin mit üppigen Geschenken bestechen.
Die Reichen werden weiterhin keine Steuern bezahlen. Der deutsche Steuerzahler (vulgo "Nazi") zahlt alles.
Die Hetzkampagne gegen Dijsselbloem hat sich aber schnell amortisiert. Also: noch mehr Schnaps, noch mehr Frauen. Ich beginne die Briten zu beneiden. Der BREXIT dürfte dem britischen Steuerzahler eine Menge Geld sparen. Geld, das er in seine eigene Altersversorgung investieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 07.04.2017, 14:32
24. I have a dream.

Ich wünsche mir ein Europa ohne die EU. Vielleicht eine EWG, also eine Wirtschaftsgemeinschaft, die nach außen die Interessen der europäischen Staaten vertritt. Aber bitte nicht diese Alimentierung einzelner Staaten wie Griechenland, die nicht richtig haushalten können. Ich möchte die Dosis an kultureller Vielfalt bitte selber bestimmen können, indem ich europäische Länder touristisch besuche, wenn ich das denn will. Und indem ich gute Kontakte zu den Menschen fremder Herkunft in meiner Straße pflege.
Aber ein Land wie Griechenland pampern? Das sorgt - bei mir zumindest - für Europaverdrossenheit. Mmh, nein, ich meine natürlich EU Verdrossenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 07.04.2017, 14:39
25.

Zitat von
Die Regierung in Athen soll in den Jahren 2019 und 2020 nochmals Einsparungen erzielen. Im Gegenzug sollen die dringend benötigten nächsten Hilfsgelder fließen.
Und bis dahin sind die Wahlen vorbei und man kann wieder ein bisschen weiterwursteln. Wenn das die Lösung sein soll, muss das irgendwann knallen mit dem Euro, jede Eskalation ist endlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 07.04.2017, 14:41
26. Verspricht

- wieder - Reformen. So so, wie sieht es eigentlich mit den alten Versprechen aus, z.B. dem wichtigsten, dem Aufbau einer funktionierenden Steuerverwaltung incl. Vollstreckung, oder dem Abbau der Staatspensionäre? Ohne Einnahmen durch den Fiskus wird das nie etwas, da kann man die Renten auch auf NULL senken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silversurfer2000 07.04.2017, 14:41
27. Hurra!

Wir dürfen weitere Milliarden reinbuttern. Super Nachricht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael1971 07.04.2017, 14:48
28. Wirtschaftswachstum vermute ich vor allem im Bereich Tourismus..

Am Rückgang um 42% in 2016 an deutschen Touristen in die Türkei - dieses Jahr scheint sich der Trend zu bestätigen - könnte Griechenland wohl deutlich profitieren. Die meisten meiner Bekannten zieht es nach Spanien. Das GR irgendetwas noch aus den Schulden herausbringen könnte, ist jedoch zweifelhaft..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 07.04.2017, 14:55
29. Transferunion

1) Die Griechen wissen, dass der Euro um jeden Preis erhalten werden soll. Also pokern sie halt und gewinnen am Ende. Die nördlichen Länder haben zwei Alternativen: 1. Aus der Gemeinschaftswährung auszutreten und die Target2-Guthaben in den Wind zu schreiben (Deutschland z.B. über 800 Milliarden) 2. Mit einer Schwachwährung à la ehemaliger Lira zu leben.
2) Am Ende gibt`s eine Transferunion, wie es die Grünen und auch Schulz befürworten --- und alle Länder werden gleich besch… dastehen. Sowas heisst dann soziale Gerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8