Forum: Wirtschaft
Einigung über neue Finanzhilfen: Griechenlands kleiner Sieg
DPA

In Athen kann man aufatmen, aber keinesfalls jubeln. Griechenland erhält weitere Milliarden, auf Schuldenerleichterungen muss es aber weiter hoffen. Vor- und Nachteile der Einigung im Überblick.

Seite 1 von 10
Mathesar 16.06.2017, 01:44
1. Griechenlands Sieg...

...und die Niederlage des deutschen Steuerzahlers, dessen Geld einmal mehr auf Nimmerwiedersehen in ein schwarzes Loch geworfen wird. Nimmt der Wahnsinn denn nie ein Ende? Griechenland wird nie seine Schulden zurückzahlen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mathesar 16.06.2017, 01:58
2. Nur noch einmal zusammengefasst...

...Griechenland bekam bisher 360 Mrd. Euro Hilfskredite, dies entspricht so um die 35.000 Euro pro Einwohner vom Säugling bis zum Greis. Es hat trotz der Hilfsgelder immer noch eine Verschuldung von rund 310 Mrd. Euro, die sich sekündlich um 54 Euro erhöht.

Seit 2004 weiß man, dass Griechenland sich in die Eurozone durch Lug und Betrug eingeschlichen hat....hatte das Konsequenzen? Noch nie hat GR die Konvergenzkriterien erfüllt, noch nie hat GR sich selbst finanzieren können. No bail-out? Pfeifendeckel! Das ist schwerste, bewußte und absichtliche Veruntreuung von Steuergeldern. Unsere Politiker, die das zu verantworten haben, gehören hinter Gitter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatzelbrumm 16.06.2017, 04:53
3. Schäuble lässt die Griechen für die Cum/Ex Räuber bezahlen

So lange niemand in der deutschen Regierung die volle politische Verantwortung für eine Gesetzgebung und eine fehlende Regulation der Finanzmärkte übernimmt, die den Raub von mehr als 30 Milliarden Euro deutscher Steuergelder ermöglicht hat, lassen Wolfgang Schäuble et al. Griechenland für ihr schon mehr als grob fahrlässiges Versagen bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 16.06.2017, 05:22
4. Na da würden mal wieder private Gewinne gemacht und die Risiken verstaatlicht.

Na Bravo. Hier werden wieder Gewinne maximiert und Risiken verallgemeinert. Private Gläubiger bekommen jetzt ihr Geld und im nächsten Jahr wird der deutsche Staat den Griechen die Schulden erlassen. Kredite werden mit einem Zins belegt, dieser Zins spiegelt auch das Ausfallsrisiko wieder, um so höher das Ausfallsrisiko, um so höher der Zins. Wer also sein Geld mit der Gier nach hohen Zinsen Risikoreich anlegt, Muss mit einem Ausfall rechnen. Doch jetzt braucht dies der Gläubiger nicht mehr, denn unser Staat übernimmt die Last des Risikos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notbehelf 16.06.2017, 05:30
5. Seltsam

Ich finds es beängstigend und seltsam, wenn sich Abgeordnete des Bundestages selbst und die Mit-Abgeordneten ständig selbst um das Recht der demokratischen Abstimmung im Bundestag bringen. Wenn es Probleme gibt, schaffen "wir" das und ansonsten wird am liebsten im kleinen Kreise geklüngelt. Auch wenn es nicht unbedingt rechtlich erforderlich ist, hilft eine breite Diskussion n Abstimmung bei der Akzeptanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 16.06.2017, 05:52
6. Mir wird schlecht

da wird bewußt (den keiner kann mir erzählen das Schäuble und Co nicht wissen das das Geld nicht zurückgezahlt wird) Geld verbrannt und hier in Deutschland lebt jedes fünfte Kind in Hartz4 Verhäl!tnissen
Wann hört dieser Wahnsinn auf? Die Politiker, die hier unser Geld verbrennen gehören ins Gefängniss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot2 16.06.2017, 06:31
7. Lasst uns doch...

den Solizuschlag beibehalten, einen Griechenland-Solizuschlag einführen, eine Sondersteuer für die Unterstützung der Millionen Einwanderer einführen, eine Zusatzsteuer für die Stärkung wirtschaftlich schwache Gebiete bezahlen, auf jeden Fall GEZ erhöhen für mehr Programm-Vielfalt und die Sektsteuer für die Finanzierung der Kaiserlichen Marine hat sich ja auch bewährt, die lassen wir so. Die Ökosteuer für die finanzierung des Klimas sollte unbedingt angehoben werden um mehr Wirkung zu erzielen und die Mineralölsteuer erhöhen. Unbedingt Steuer auf Zigarretten verdreifachen, Wurst, Fett und Zucker stärker besteuern, eine Internetsteuer einführen um das Zensurgesetz (hoffe das das hier nicht schon greift) zu finanzieren. Dann haben wir einen ganz starken Staat mit viel viel Geld (Flughäfen zu bauen und die Welt zu retten ist leider teuer).

Die Obrigkeitshörigkeit der Deutschen scheint angeboren, anders kann ich mir das Wahlverhalten nicht erklären.
Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 16.06.2017, 06:34
8. show is over - again

warum wird beim Thema Griechenland immer so ein Zirkus vorweg gemacht? Merkel hat entschieden dieses Land für ewig durchzuziehen, und damit ist die Sache ein für alle Mal geklärt. Weshalb sich die Finanzminister nahezu monatlich treffen darf bald als überflüssigen Kaffekranz bezeichnet werden. Es muss immer eine nette Runde sein, wenn alle immer wieder dort auftauchen. Der erste Weg Geld zu sparen wäre diese Minister-Kränzchen endlich aufzuheben und sich dem Tagesgeschäft zu widmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 16.06.2017, 06:41
9. Griechenland ohne ordendliche Staatsführung

mit Politikern die ebenfalls unfähig sind einen Staat zu organisieren. Frankreich hatte sich seinerzeit durchgesetzt, Griechenland aus dem Euro nicht rauszuwerfen, weil es sonst selbst mit seinen Banken in den Bankrott gegengen wäre. Europa zahlt also weiterhin in ein marodes Griechenland, ein Fass ohnen Boden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10