Forum: Wirtschaft
Elektromobilität: Polen und Deutschland wollen gemeinsame Batteriezellproduktion
DPA

Deutsche Autohersteller geraten im Bereich der Elektromobilität angesichts der weltweiten Konkurrenz unter Druck. Nun plant Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine enge Zusammenarbeit mit Polen.

Seite 1 von 2
nici_d 05.09.2018, 19:58
1. Mit welcher Begründung?

Sorry, dass ich mal wieder ein wenig Essig in den süßen Nachtisch träufeln muss, aber ich konnte in dem Artikel keinen einzigen Anhaltspunkt erkennen, der stichhaltige Argumente für einen solchen Standort liefert. Wegen des Wegfalls der Braunkohle? Überheblich, zu glauben, dass aus Kohleförderern High-Tech-Entwickler und Produktionsanlagenspezialisten werden. Bereits Anfang der 2000er hat man versucht, im Erfurter Raum das Solar-Valley aufzubauen. Dort gab es wenigstens vorhandenes Silizium-Know-How. Mit dem Erfolg, dass die Firmen dort Milliarden in den Sand gesetzt haben, u.a. Bosch. Die werden sich nicht nochmals die Finger verbrennen, zumal die Joint-Ventures mit Samsung und Daimler bezüglich Batterieentwicklung und Produktion von Zellen null und nichtig geworden sind. Außer dass Fördergelder leichter fließen können, wenn Polen auch dabei ist, bleibt also nichts übrig. Übrigens, die beschriebene Region darf auch Schlesien genannt werden, wo Heimat doch derzeit so in ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dolledern 05.09.2018, 20:13
2. hört sich gut an

nur fürchte ich, das es nichts bringt. es gab vor kurzen einen Bericht über einen Mann der VW und anderen Firmen angeboten hat, sie könnten gemeinsam eine Batterie entwickeln. eine die auch das infrastrukturelle Problem lösen würde, eine Batterie die austauschbar wäre und die direkt an Windrädern "betankt" wird. (gut, fas Austauchbare ist jetzt nicht so neu, hatte Renault auch schon ausprobiert, leider erfolglos.) Der Mann bekam nur zuhören, man sei nicht an einer Cooperation interessiert. Die Konzerne wollen nur ihr eigenes Ding , leider. so sehr ich der Region einen Erfolg gönnen würde. und des weiteren, fürchte ich, das die Entwicklung in Asien einfach so weit vorraus ist, das es vergebliche arbeit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.niel 05.09.2018, 20:22
3. Airbus Gründung 1970

Airbus wurde vor fünf Dekaden gegründet, nicht erst vor einer halben...

- - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 05.09.2018, 20:34
4. Der Strom ist in Polen billiger

Klingt banal, aber die Produktion von Batteriezellen ist energieintensiv und macht sicherlich auch viel Abwasser. Wenn es von beiden Seiten gefördert wird, muss die Fabrik im Grenzgebiet sein. Da macht Mecklenburg wenig Sinn, weil da eh niemand wohnt. Lausitz macht Sinn, weil mit Dresden eine Metropole in der Nähe ist, sonst bekommt man keine guten Fachleute dahin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 05.09.2018, 20:36
5.

Grundsätzlich begrüße ich die Idee, dass der Staat in nachhaltige Wirtschaft investieren möchte. Ich würde sogar soweit gehen, dass der Staat gezielt Risikokapitalgesellschaften aufkauft, sobald diese aus dem gröbsten raus sind, um diese langfristig zu profitablen Aktiengesellschaften in mehrheitlichem Staatsbesitz zu entwickeln.
Der Standort und die Art des angepeilten Unternehmens erscheint mir aber äußerst wagnisreich.
Ich bin absoluter Gegner von Braunkohleverstromung und fände es super, wenn die Leute dort eine Gelegenheit für den Gleiswechsel bekämen. Aber die Lausitz ist strukturell überfordert mit einer gigantischen Fabrik. Forscher, Ingenieure und Chemiker ziehen nur in einen Landstrich mit schlechter Lebensqualität, wenn es sich monetär lohnt, stellt sich die Frage, wie viel dieser Plan dem Staat wert ist. Man macht drn zweiten Schritt vor dem ersten. Hier müssten zunächst Kleinunternehmen und Mittelständler angelockt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 05.09.2018, 21:19
6. aber man kann dann ja...

Zitat von tinnytim
Grundsätzlich begrüße ich die Idee, dass der Staat in nachhaltige Wirtschaft investieren möchte. Ich würde sogar soweit gehen, dass der Staat gezielt Risikokapitalgesellschaften aufkauft, sobald diese aus dem gröbsten raus sind, um diese langfristig zu profitablen Aktiengesellschaften in mehrheitlichem Staatsbesitz zu entwickeln. Der Standort und die Art des angepeilten Unternehmens erscheint mir aber äußerst wagnisreich. Ich bin absoluter Gegner von Braunkohleverstromung und fände es super, wenn die Leute dort eine Gelegenheit für den Gleiswechsel bekämen. Aber die Lausitz ist strukturell überfordert mit einer gigantischen Fabrik. Forscher, Ingenieure und Chemiker ziehen nur in einen Landstrich mit schlechter Lebensqualität, wenn es sich monetär lohnt, stellt sich die Frage, wie viel dieser Plan dem Staat wert ist. Man macht drn zweiten Schritt vor dem ersten. Hier müssten zunächst Kleinunternehmen und Mittelständler angelockt werden.
Klar, aus Berlin wird da keiner hingehen. Aber aus dem Ausland vielleicht... ? Ach nein besser nicht. Vor einigen Jahren sind mal ein paar asiatische Geschäftsleute hier in Brandenburg verprügelt worden.. aus der Industrieansiedlung wurde dann auch nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tetanic 05.09.2018, 21:46
7. Standort Kamenz

Etwas südlicher der Braunkohlegebiete bietet sich im Oberlausitzer Kamenz ein Ort mit inzwischen sehr guter Infrastruktur (mit im Bau befindlichen Autobahnzubringern zur A4/ A13), Erfahrung mit Speichertechnologien (Daimler Tochter Accumotive sieht sich als DAS deutsche Kompetenzentrum diesbezüglich) und dies alles 35 min von Dresden.
Dazu noch ein kleiner sidefact aus persönlicher Beobachtung: Östlich von Kamenz in Richtung Bautzen befindet sich das Siedlungsgebiet der Sorben, einem sehr heimatverbundenem Völkchen. Entgegen der (Un)sitte der durchschnittlichen Ost-Akademiker, sein Geld im Westen zu verdienen und da zu bleiben, zieht es viele dieser spätestens mit der Familiengründung zurück in ihre Heimat. Und deren Verständigung mit den Polen ist aufgrund der Sprachverwandschaft auch weniger problematisch ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blumstajn 05.09.2018, 22:29
8. Polen sollte sich eher mit den Amerikanern/Chinesen kurz schliessen.

Es ist anzunehmen, dass bei Elektroautos Deutschland auf der Verliererstrasse fährt und wird nie am Xiel ankommen. Die Amerikaner und Chinesen haben die Nase vorne. Warum sich also mit den Verlierern verbünden? Polen sollte dafür werben, dass die erste europäische Tesla and Cherry Fabrik nach Polen kommt and dann in diese Unternehmen einzusteigen, um Autos nach deutschland zu verkaufen. Das wird auch helfen mit Deutschland auch politisch auf Distanz zu gehen, denn der deutsche Interventionismus ist unerträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 06.09.2018, 00:31
9.

Aha. Batterien werden also nicht von Privatunternehmen hergestellt, sondern planwirtschaftlich durch Staatsbetriebe oder warum lässt sich die Batterieproduktion politisch überhaupt vereinbaren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2