Forum: Wirtschaft
Energiegipfel: Koalition beerdigt Klimaabgabe
DPA

Die Spitzen der Großen Koalition haben ihren Streit in der Energiepolitik beigelegt. Mehrere Braunkohlekraftwerke werden abgeschaltet, die umstrittene Klimaabgabe ist vom Tisch. Die vier wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick.

Seite 4 von 23
msdelphin 02.07.2015, 11:02
30. Hintergrundwissen fehlt!

Zitat von nureinbürger
ich bin ja noch bei Ihnen bei den ganz alten Kohle- kraftwerken aber die der neueren Bauart sind mit Filtertechnologien ausgestattet welche keinen Grund zur Sorge lassen. Und bitte ganz wichtig die Rosarote Brille absetzen! -Wer nimmt den in ein paar Jahren, wenn die ersten Solaranalagen verschrottetet werden, kontinuierlich den Schwermetallhaltigen ......
Egal wie modern die Filteranlagen bei Kohlekraftwerken sind: Sie filtern kein CO2. Wenn man Kohle (C) verbrennt erhält man C + O2 => CO2 + Wärme. Dieser Prozess ist im Kraftwerk nicht umkehrbar. Nur durch einen höheren Wirkungsgrad kann CO2 eingespart werden. Hier sind aber alle Möglichkeiten ausgereizt und die Grenzen der Physik erreicht.
Die Metalle und Schwermetalle in den Solarzellen sind heissbegehrter Rohstoff in der Elektronik und Elektrotechnik und auf dem Weltmarkt zum Teil sehr teuer. Sie können sicher sein, dass diese wieder zurückgewonnen werden.
Das sie sich Gedanken um ein paar Bäume, Vögel und Fledermäuse machen, die eventuell für den Betrieb von Windkraftanlagen gefährdet sind ist auch nur Gesülze: Die gleichen Probleme treten massiv auch beim Strassenbau auf und da will jeder seine schnelle Ortsumgehung (aber natürlich nicht vor der eigenen Haustür). Ausserdem gibt es kaum eine Technik, die so schwer in die Natur eingreift wie Braunkohleverstromung. Haben sie schon man einen Tagebau gesehen? Die menschen geschaffenen Mondlandschaften im Crand Canyon Format? Da fälle ich lieber ein paar Bäume und vertraue darauf, dass die Vögel und Fledermäuse sich den neuen Gegebenheiten anpassen. Ob sie es glauben oder nicht: Die Tiere können sich auch Anpassen z.B. an Strassen, Hausbau, Flughäfen, ... .
Was die Grundlast angeht: Beim Netzausbau geht es um die Windparks in Norddeutschland und auf See. Und diese Anlagen sind nahezu grundlastfähig. Den Rest schafft man mit einer intelligenten dezentralen Stromversorgung, die die heutige Technik (Mikroelektronik) problemlos bewältigt. Man muss nur bereit sein auf sie umzusteigen und das ist unter anderem ein Auftrag beim Netzausbau für erneuerbare Energien.

Beitrag melden
angelobonn 02.07.2015, 11:06
31. Bundesregierung erhöht Strompreise

So müsste die Überschrift richtig lauten, denn sowohl die Kapazitätsreserve als auch die Erdverkabelung bringt immense Zusatzkosten für die Verbraucher. Zur Erinnerung: Im Höchstspannungsbereich sind Erdkabel mindestens vier Mal so teuer, wie Freileitungen. Es wird Zeit, dass der Energiebereich endlich wieder marktwirtschaftlich organisiert wird. Stattdessen erfolgt ein Regulierungsschritt nach dem nächsten. Eine Spirale, die durch das unsägliche EEG mit seinen 20 Mrd. Kosten pro Jahr in Gang gesetzt wurde. Man konn nur hoffen, dass nach der nächsten Bundestagswahl endlich wieder eine wirtschaftsliberale Partei mit Durchsetzungskraft an der Regierung beteiligt ist. Das einzig sinnvolle an den gestrigen Beschlüssen ist der Verzicht auf eine weitere Kostenbelastung in Form einer Braunkohleabgabe. Braunkohle ist die einzige heimiche Primärenergie, die sich wirtschaftlich fördern lässt. Braunkohle durch weitere Regulierung teurer zu machen ist wirtschaftlich unsinnig und bringt - ebenso wie das EEG - auch nichts für den Klimaschutz. Wie viel CO2 emittiert wird, regelt sich durch den Emissionshandel. Emittiert ein deutsches Braunkohlekraftwerk weniger, wird es für ein polnisches Kohlekraftwerk günstiger, mehr zu emittieren.

Beitrag melden
GrinderFX 02.07.2015, 11:07
32.

Zitat von knuty
Und was ist mit den Opfern des Uranabbaus? Allein der dt. Uranabbau hat 39.000 Opfer gefordert.
Die sind aber leider nun mal im Vergleich zu den Kohletoten Peanuts, so hart es auch klingen mag.
Und ich spreche hier wirklich nicht vom Abbau der Kohle, sondern nur von denen, die durch die Abgase sterben oder krank werden!
In China ist es so als würde man 1 Packung Zigaretten am Tag rauchen, auch für Babys. Das dies nicht gesund ist, sollte ihnen sehr sehr schnell klar werden.

Beitrag melden
dasdondel 02.07.2015, 11:09
33. @22 herzblutdemokrat

Zitat von
Bevor man Störfälle NICHT zu 100% ausschließen kann, ist die Atomkraft eine historische Dummheit der Menschheit. Ist die Wahrscheinlichkeit noch so gering.
Sie haben das mit den Warscheinlichkeiten nicht richtig verstanden. 100% Sicherheit gibt es nirgends. Das Windrad das im Sturm unfällt erschlägt den verirrten Fussgänger. Deswegen sagte ich :"anderer Ansatz". Die momentan eingesetzten Leichtwasserreaktoren sind nicht sicher und produzieren problematischen Müll. Deshalb bin ich bei diesen Reaktoren für die Abschaltung. Ich befürchte nur, dass die Deutschen sich nicht mehr die Mühe machen sich sachliche Argumente anzuhören. Es herrscht der Glaube Atomspaltung ist prinzipiell immer gefährlich, der Supergau vorprogrammiert und hinten kommt immer strahlender Müll raus. Das ist aber nicht wahr.
Ich vermute in 10 Jahren läuft in China der erste LFTR-Reaktor - Unfälle wie in Thernobyl oder Fukushima kann's da nicht geben, physikalisch unmöglich - der wird dann mit Th und dem Atommüll, den wir heute in der Asse verscharren, betrieben. Wenn's gelingt hat China das Energiemonopol - Englischunterricht brauchen wir dann nicht mehr.

Beitrag melden
Treibsand 02.07.2015, 11:10
34. Man kann sich die Welt so zurecht schreiben, wie man möchte.

Zitat von karl-felix
da haben Sie aber eine Menge auf einmal reingepackt. 1) Das ist nicht richtig. Die chin. Grenzwerte sind deutlich niedriger als unsere und an der Endlichkeit der Kohle ändert das nichts. 2) Solaranlagen lassen sich komplett recyceln. Die alten Module nimmt der Hersteller bei der Montage der neuen gleich mit . 3) ......
Man kann sich die Welt so zurecht schreiben, wie man möchte. Alle Fakten sprechen aber gegen das, was sie schreiben. Jedoch gestützt auf die "Klimakorrektness" fühlen Sie sich jetzt sicher richtig gut. Trotzdem ein ganz kleiner Rat dazu: Stromrechnungen der letzten 5 Jahre vergleichen.

Und Nein, sog. erneuerbare Energien können ein Land wie Deutschland nicht versorgen auch wenn die Grünen und ihre Ökoverbündeten das 1.000fach behaupten. Ginge es, gäbe es es längst, denn die Kapitalisten der Branche würden es sich sicher nicht entgehen lassen, indes baut die Welt gerade ca. 30 neue KKWs.

Beitrag melden
angelobonn 02.07.2015, 11:12
35. Greenpeace

Zitat von Schwabbelbacke
Zitat Greenpeace:...Sie müssen weniger CO2 sparen und bekommen dafür auch noch Millionen zugesteckt... eigentlich braucht man dazu nix mehr sagen, denn wieder mal stellen sich die Entscheidungsträger gegen die Interessen eines Volkes, welches Umweltschutz haben will. Ich will nicht akzeptieren, ......
Reine Lobby-Politik wäre es auf die dümmlichen Propaganda von Greenpeace zu hören. Vielleicht sollten sie zur Information auch einmal andere Quellen heranziehen, als diese Lobby-Getöse einer gewerblichen Spendensammelorganisation. Womit vergiften Braunkohlekraftwerke den bitte die Luft? Mit Wasserdampf oder mit CO2? Sollte Ihr Antwort CO2 sein, dann müssten sie konsequenterweise auch aufhören zu atmen.

Beitrag melden
GrinderFX 02.07.2015, 11:23
36.

Zitat von karl-felix
da haben Sie aber eine Menge auf einmal reingepackt. 1) Das ist nicht richtig. Die chin. Grenzwerte sind deutlich niedriger als unsere und an der Endlichkeit der Kohle ändert das nichts. 2) Solaranlagen lassen sich komplett recyceln. Die alten Module nimmt der Hersteller bei der Montage der neuen gleich mit . 3) Ideologie pur. Man kann für oder gegen WEA sein, reine Polemik führt zu nichts. 4) Netze müssen Sie ständig ausbauen, das liegt an der fluktuierenden Last, jetzt kommt eben die dezentrale Erzeugung hinzu. 5) Die.....
Solaranlagen lassen sich NICHT komplett recyceln!
Das schreiben sogar die Hersteller und das Konzept wird so was von schief gehen, dass sämtliche Panel in einigen Jahren auf dem Sondermüll landen werden.
Solarpanel sind sogar von den RoHS Bestimmungen ausgenommen, sprich sie enthalten weit mehr Chemikalien als in allen anderen technisches Geräten zugelassen sind! Dies ist eine Sonderregel und wird damit gerechtfertigt, die Hersteller die Panels größtenteils wieder zurücknehmen und Recyceln müssen, was aber nur zu maximal 90% möglich ist. Sie berechnen die angeblichen Kosten fürs Recyceln in den Kaufpreis mit ein, machen aber dennoch kaum Gewinn oder sogar massive Verluste, VOR dem Recyceln!
Wenn dann in 5 - 10 Jahren auch noch die erste große Recyclingwelle kommt, weil die Panels in die Jahre gekommen sind, haben die eh schon angeschlagenen oder teilweise bereits pleite gegangenen Unternehmen kein Geld mehr für das Recyceln oder existieren nicht mal mehr und niemand wird es mehr tun, somit laden diese auf dem Sondermüll.

Beitrag melden
BlakesWort 02.07.2015, 11:24
37.

Die Unendlichkeitskosten fossiler Brennstoffe und Atomkraft sind einfach zu hoch, als dass man die Industrie nicht zur Investition in Alternativen zwingen müsste. Sowas geht nur über Dinge wie Klimaabgaben.

Wenn ich dann diesen Unsinn von Notreserven höre, wird mir schlecht. Im Endeffekt bedeutet diese Entscheidung nichts anderes, als die Kraftwerke weiter am Netz zu lassen. Mit allen Nachteilen für die Umwelt.

Beitrag melden
boblinger 02.07.2015, 11:31
38. Gifte etc.

Zitat von angelobonn
Womit vergiften Braunkohlekraftwerke den bitte die Luft? Mit Wasserdampf oder mit CO2?
Weder noch. Mit Quecksilber. Jänschwalde, das nun zur "Reserve" werden soll, übrigens ganz besonders stark.
Und dann wäre da noch die steigende Sulfat-Belastung im Lausitzer Trinkwasser. Inzwischen sind die Folgen bereits bis Frankfurt/Oder spürbar. Und demnächst dann auch in Berlin. Die Spree spült das aus dem Revier alles schön in die Wasserwerke der Großstädte.

Beitrag melden
reineralex 02.07.2015, 11:34
39. Weg von der Klimadiskussion, hin zum Lobbyismus

Also, dass Politiker in wichtigen Diskussionen einknicken oder sich um 180° drehen ist - für mich jedenfalls - wenig überraschen, wenn man sich die Hintergründe anschaut.

Und da wundere ich mich dann schon über die Damen und Herren Journalisten, die zwar ganz klare Hinweise recherchieren (z.B. Lobbyismus bei Herrn Kommissar Oettinger), dann aber über die Folgen lediglich berichten (z.B. Roaming & Netzneutralität in der EU - Entscheidung von dieser Woche).

Dass nun Gabriel & Co. akutell mal wieder eine Entscheidung treffen, die den privaten Strombezieher einseitig belasten, die Kraftwerksbetreiber aber subventionieren, ist doch keine Überraschung.
Hier vermisse ich ein deutliches "auf die Füße steigen" bei den verantwortlichen Politikern, die schlicht und ergreifend irre und wirre Entscheidungen für gut verkaufen. Unfassbar!

Beitrag melden
Seite 4 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!