Forum: Wirtschaft
Energiekonzerne: Deutschland und Polen erhalten weniger Gas aus Russland
REUTERS

Drosselt Gazprom absichtlich die Gaslieferung in den Westen? Energieversorger aus Deutschland und Polen melden: Es kommt weniger aus Russland an.

Seite 1 von 25
Immanuel_Goldstein 10.09.2014, 16:04
1.

Seit Montag sind die Gaslieferungen um 20 bis 24 Prozent geringer als in den Vereinbarungen mit Gazprom festgelegt? Ich würde das dann als Vertragsbruch bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 10.09.2014, 16:07
2.

Vielleicht zweigt auch die Ukraine einfach mehr ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muffelkopp 10.09.2014, 16:08
3. Keine Eilmeldung?

Viele banale Dinge sind hier eine Eilmeldung wert, aber wenn ein Vorkommnis evt. mehr als 80 Millionen Einwohner Deutschlands und 39 Millionen Einwohner Polens mal direkt betrifft und nicht "weit" entfernt ist wie die Ukraine, dann ist es nur eine normale Meldung??

Wenn das kein Versehen ist, ist der Schwund des Gases auf lange Sicht natürlich ein Problem, und zwar ein Ernstes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fazil57guenes 10.09.2014, 16:08
4.

Na dann sollten die Verantwortlichen mal in Kiew nach dem Verbleib es Gases forschen. Im übrigen dürfte es Kiew völlig egal sein, ob sie offiziell bestelltes Gas nicht bezahlen oder ob sie widerrechtlich abgezweigtes Gas nicht bezahlen. Für Kiew als auch für Russland, bleibt alles beim alten,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 10.09.2014, 16:11
5.

Es war ja abzusehen, dass die Gaslieferungen von russischer Seite als Druckmittel benutzt werden. Ob am Wochenende die Knappen von Schalke04 noch mit guten Gewissen in ihren Gazprom-Trikots auflaufen können ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 10.09.2014, 16:12
6.

Zitat von Immanuel_Goldstein
Seit Montag sind die Gaslieferungen um 20 bis 24 Prozent geringer als in den Vereinbarungen mit Gazprom festgelegt? Ich würde das dann als Vertragsbruch bezeichnen.
Vielleicht klaut aber auch die Ukraine wieder Gas und deswegen kommt weniger an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 10.09.2014, 16:13
7.

Zitat von Immanuel_Goldstein
Ich würde das dann als Vertragsbruch bezeichnen.
Ich gehe davon aus, dass "unvorhersehbare Ereignisse" oder "technische Probleme" vertraglich eine Unterschreitung der vereinbarten Liefermenge erlauben.
Alles andere wäre Blödsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skarrin 10.09.2014, 16:14
8. Wartungsarbeiten...

Das sind doch sicher nur "Wartungsarbeiten", so wie damals bei der Berlin-Blockade die ja auch gar keine war.
Es mußten halt nur zufällig alle Verkehrswege in die Stadt gleichzeitig repariert und deswegen voll gesperrt werden ;-)

Wir dürfen nicht länger so dumm sein unsere Energieversorgung von einem unberechenbaren und zu allem fähigen Diktator abhängig zu machen.
Wir brauchen eine echte und schnelle Energiewende!

Die notwendigen Technologien sind vorhanden, das Geld auch, und am Ende sparen wir einen guten Teil der derzeit über 70 Milliarden Euro die wir jährlich für den Import fossiler Brennstoffe ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlbe 10.09.2014, 16:14
9. Als ob es noch eines Beweises bedurft hätte...

dass Verträge mit den Unternehmen eines autokratischen Staates nicht viel Wert sind, wenn es zu politischen Problemen kommt. Damit sagt Putin allen westlichen Firmen de facto, dass Verträge nichts wert sind, wenn er das politisch nicht für sinnvoll hält. Damit werden sich wohl sehr viele Firmen und westliches Kapital zukünftig überlegen, ob eine investition in Russland sinnvoll ist. Ob sich Herr Putin und die gazprom darüber im Klaren sind, dass die Zahlungen im gleichen Maße gekürzt werden wie die Gaslieferungen? Und dassDeutschland ind polen sich jetzt ganz schnell nach anderen Lieferanten oder alternative Energiequellen umsehen werden? Vielleicht sollte Angela jetzt einfach mal ein überflugverbot für russische Maschinen verhängen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25