Forum: Wirtschaft
Enormer Bedarf: Amazon sucht 13.000 Saisonarbeiter fürs Weihnachtsgeschäft
DPA

Amazon rüstet sich für das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft: Der US-Handelsriese sucht in Deutschland 13.000 Saisonkräfte - was fast einer Verdopplung seiner Mitarbeiter entspricht.

Seite 1 von 6
marianne.weber 12.10.2017, 11:58
1.

Für eine ungelernte Aushilfe klingen 10,52€ ja erst mal gar nicht so schlecht. Aber wenn man bedenkt, dass die festangestellten auch nicht mehr verdienen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 12.10.2017, 12:02
2.

Gut so.

Wie die Saisonarbeiter in den Skigebieten, am Bau, etc.

Nennt man Planung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grabenkaempfer 12.10.2017, 12:24
3.

@marianne.weber
mit den 10,25€ fängt man an, als Mitarbeiter mit einem unbefristeten Vertrag steigt das Einkommen mit der Zeit.
Wenn man sich jetzt vor Augen hält, das es sich um Lagerarbeiten handelt, ist die Bezahlung nicht so schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 12.10.2017, 12:25
4. Befristete sollten mehr verdienen als Festangestellte

Befristet Beschäftigte sollten mehr verdienen als Festangestellte. Die Gründe für diese Forderung sollten offensichtlich sein:
- von befristet Beschäftigten wird mehr Flexibilität erwartet und sie werden in Zeiten von höherem Arbeitsanfall eingestellt
- der Arbeitnehmer muss bei befristet Beschäftigten weniger Leerzeiten mitbezahlen und kann flexibler planen

IMO sollten 30% mehr drin sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 12.10.2017, 12:29
5. Mindestlohn

"Der Stundenlohn liege an allen deutschen Standorten bei mindestens 10,52 Euro brutto" Damit also weit über Mindestlohn und kein schlechtes Angebot wie ich finde für eine anlernbare Tätigkeit. Immerhin also mindestens 1.830 Euro im Monat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 12.10.2017, 12:47
6. Und trotzdem werden die Stellen schwer zu besetzen sein

trotz Millionen von Arbeitslosen. Denn die kann man kaum motivieren mit diesen Stundensätzen, wenn man für etwas weniger daheim bleiben kann. Deutschland ist zum Billiglohnland verkommen - eine Schade für eines der reichsten Länder der Welt bzw. wo die Unternehmer am reichsten sind und die höchsten Steigerungsraten haben beim Einkommen.
Bezahlen werden das die "normalen" Bürger später, wenn Millionen Rentner aufstocken müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz0815 12.10.2017, 12:51
7. welchen Anteil am Lohn übernimmt die BA für Arbeit?

wahrscheinlich wird auch noch ein guter Teil des Lohns von der Agentur für Arbeit per Eingliederungszuschuss oder ähnlichen Instrumenten übernommen. Für Amazon ist das sicher ein guter Deal, für die Agentur für Arebit auch wunderbar, weil die Statistik aufgebessert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 12.10.2017, 13:08
8. Doch!

Zitat von aktiverbeobachter
"Der Stundenlohn liege an allen deutschen Standorten bei mindestens 10,52 Euro brutto" Damit also weit über Mindestlohn und kein schlechtes Angebot wie ich finde für eine anlernbare Tätigkeit. Immerhin also mindestens 1.830 Euro im Monat.
Das ist ein schlechtes Angebot für eine auf einige Wochen befristete Tätigkeit. Sollte Amazon tatsächlich derart viele Stellen an nur 10 Standorten besetzen können, werden sehr viele der betreffenden Arbeitnehmer über weite Strecken pendeln müssen.

Ich zweifle sehr daran, dass Amazon so viele Befristete zu diesem Stundensatz bekommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 12.10.2017, 13:16
9. aha

Zitat von widower+2
Das ist ein schlechtes Angebot für eine auf einige Wochen befristete Tätigkeit. Sollte Amazon tatsächlich derart viele Stellen an nur 10 Standorten besetzen können, werden sehr viele der betreffenden Arbeitnehmer über weite Strecken pendeln müssen. Ich zweifle sehr daran, dass Amazon so viele Befristete zu diesem Stundensatz bekommen wird.
OK. und was wäre für Sie denn ein angemessener Lohn für eine anlernbare und befristete Tätigkeit ohne Führungsverantwortung. Und bitte keine Mutmaßungen wie "über weite Strecken pendeln müssen" oder sonstige emotionalisierende und nicht professionelle Argumente. sondern nur Gehaltbestimmende Faktoren wie z.B. Fachliche Qualifikation & Handlungsspielraum. Und unter kompetenter Berücksichtigung dieser finde ich das durchaus ein (monetär betrachtet) gutes Angebot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6