Forum: Wirtschaft
Entlassungen bei Tesla: "Es tut zwar weh, aber es ist gut für die Firma"
AP

Mit einem radikalen Stellenabbau will Tesla-Chef Elon Musk den Elektroautohersteller wieder in die Spur bringen. Via Twitter melden sich entlassene Mitarbeiter zu Wort - und geben sich überraschend verständnisvoll.

Seite 1 von 7
Martin K 13.06.2018, 11:22
1. Das ist gut

So soll das sein, positiv nach vorne blicken! Finde ich toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr. Swiss 13.06.2018, 11:22
2. Der Anfang vom Ende

Bin gespannt auf den Absturz der Aktie, wenn sich die Aktionäre bewusst werden, welche unsinnige Bewertung die Firma hat.
Erinnert sehr stark an die Zeit vor dem Bubble Burst im Jahr 2000/2001. Leider haben viele Investoren ein ausgesprochen kurzfristiges Gedächtnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 13.06.2018, 11:32
3. Tesla ein Rohrkrepierer

Viel zu teuer, zu schwer und garnicht so umweltfreundlich. Eine
Geldvernichtungsmaschine die am Markt keine Chancen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reverend.speaks 13.06.2018, 11:32
4. Feudalismus 4.0

Neue, innovative, disruptive Unternehmen schaffen doch Arbeitsplätze, hört man immer. Und jetzt wird wieder mal deutlich, denen geht es auch nur um Profit. Machen wir uns nichts vor – High-tech schützt vor Ausbeutung nicht. Schlimm ist, dass die Betroffenen das selbst OK finden. Freiwillige Unterwerfung ist das Elysium der modernen Sklavenhalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antilobby 13.06.2018, 11:35
5.

Wenn Telsa jetzt schon nicht soviel Autos bauen und liefern kann wie versprochen, wie soll das dann bei der erheblich reduzierten Mannschaft gelingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 13.06.2018, 11:35
6. musk ist so mächtig

und ich denke, es gab einen etwas vergoldeten handschlag für die entlassenen... ansonsten ist der Artikel so tendenziell, dass er schon fast von tesla bezahlt scheint...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberator_ 13.06.2018, 11:49
7. Ich habe den Hype um Tesla nie verstanden

wer gibt schon 70TSD + Eurronen aus für eine Reichweite von 300km. Immer auf der Suche nach einer Steckdose um dann mind. 20min zu tanken.
Mit dieser Reichweite eignen sich E-Autos nur für die Kurzstrecke. Dann aber bitte zum halben Preis.
Nach 8 Jahren sind die Batterien fertig und gehen auf den Sondermüll. Der Strom kommt hier in D zu ca. einem Viertel aus der Kohle. Wenig umweltfreundlich und sehr teuer das ganze Tesla Spielzeug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rooo 13.06.2018, 11:50
8. Dann wetten Sie doch auf einen Absturz der Aktie!

Zitat von Mr. Swiss
Bin gespannt auf den Absturz der Aktie, wenn sich die Aktionäre bewusst werden, welche unsinnige Bewertung die Firma hat. Erinnert sehr stark an die Zeit vor dem Bubble Burst im Jahr 2000/2001. Leider haben viele Investoren ein ausgesprochen kurzfristiges Gedächtnis.
Dann wetten Sie doch auf einen Absturz der Aktie! Nennt sich shorten und ist gar nicht so kompliziert. Put your money where your mouth is!

Das haben nur vor Ihnen schon Tausende andere probiert, darunter auch große institutionelle Anleger. Fast alle sind sie auf die Schnauze gefallen. Seit 01.06. ist die Aktie um 17,5% gestiegen (US-Dollar Chart, Stand 11.44 Uhr MESZ) und damit wieder fast auf dem Niveau, wie vor bekanntwerden der Produktionsprobleme des Model 3. Hauptgrund übrigens: Short-Squeeze, weil Leute wie Sie meinten, Sie könnten einfaches Geld machen, indem Sie auf den Absturz wetten und jetzt die Aktien zurückkaufen müssen, weil dieses Szenario nicht eingetreten ist.

Und Leute entlassen, die sie zu wenig Mehrwert bringen, kann gut sein für die Aktionäre.

Ich halte die Aktie übrigens nicht. Gibt bessere Alternativen am Markt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkrt 13.06.2018, 11:51
9. Viele Köche verderben den Brei

Bzw. wenn Mitarbeiter merken, dass es nicht läuft, oder sie im schlimmsten Fall nur herumsitzen, ist das doch eine gute Maßnahme und Startkapital für die Suche nach den neuen Job. In Deutschland werden Arbeitsplätze mehr als "Resource" an sich betrachtet, die der gierige Unternehmer verwaltet und nicht als Chance am Profit (und somit der Zukunft) des Unternehmens mitzuwirken. Ohne Profit hat nichts Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7