Forum: Wirtschaft
Entlastung für Unternehmen, Belastung für Raucher - ist das gerecht?

Union und FDP einigten sich darauf, dass Unternehmen bei der Ökosteuer entlastet werden sollen, im Gegenzug soll dafür die Tabaksteuer steigen. Was halten Sie von den Plänen?

Seite 1 von 69
Michael Giertz 25.10.2010, 12:40
1. "Gerecht"

Zitat von sysop
Union und FDP einigten sich darauf, dass Unternehmen bei der Ökosteuer entlastet werden sollen, im Gegenzug soll dafür die Tabaksteuer steigen. Was halten Sie von den Plänen?
Gerecht sind nur die Extrasteuern für Raucher, aber nicht die Entlastung für Unternehmen. Warum auch? Ein Raucher mag ja eine Belastung für seine (menschliche) Umwelt sein, die Masse an Umweltgiften produziert er aber nicht.

Unternehmen sollten viel mehr besteuert werden und es sollte sogar eine Maschinen- bzw Produktivitätssteuer geben, mit der die Sozialsysteme gestützt werden. Das fände ich gerecht.

Beitrag melden
Armenspeisung 25.10.2010, 12:43
2.

Eine Idee, die genial gut ist! Wenn die Kippen endlich 20 Euro pro Schachtel kosten, erfolgt vielleicht langsam ein Umdenken.

Beitrag melden
Armenspeisung 25.10.2010, 12:44
3.

Zitat von Michael Giertz
Unternehmen sollten viel mehr besteuert werden und es sollte sogar eine Maschinen- bzw Produktivitätssteuer geben, mit der die Sozialsysteme gestützt werden. Das fände ich gerecht.
Für's Rumsitzen sollte niemand Geld erhalten. Das ist nicht sozial.

Beitrag melden
Münchner 25.10.2010, 12:51
4.

Zitat von sysop
Union und FDP einigten sich darauf, dass Unternehmen bei der Ökosteuer entlastet werden sollen, im Gegenzug soll dafür die Tabaksteuer steigen. Was halten Sie von den Plänen?
Das kann nicht funktionieren. Erst wird das Rauchen fast überall verboten. Den Hartzern werden die Zigaretten ganz gestrichen. Jetzt sollen die Raucher qualmen um den Haushalt zu sanieren.
Ehrlich wäre es gewesen einfach der Industrielobby nachzugeben und nicht eine Gegenfinanzierung vorschwindeln. Aber Ehrlichkeit ist von dieser Regierung nicht zu erwarten.

Beitrag melden
kobold1704 25.10.2010, 12:55
5. .

Und wieder einmal sind unsere Politiker vor der Industrie eingeknickt. Profil- und rückgratloses Pack...

Beitrag melden
Freidenker_KA 25.10.2010, 12:55
6. Doppelmoral

Es zeigt, die Pharma- und Gesundheitslobby ist grundsätzlich stärker als die Tabaklobby. Wenn man schon das Rauchen am liebsten verbieten möchte, ist es nicht richtig, überhaupt Steuern darauf zu erheben. Die Alkoholsteuer gehört auch mal richtig erhöht. Aber das Volk soll sich ruhig dumm saufen, dann kriegt es nicht mehr so viel mit. Suff und Volksmusik, was braucht der Mensch mehr? Ein dreifach Hoch auf den Lobbyismus. Jetzt treiben wir wieder die Rauchersau durchs Dorf, dann sind wir abgelenkt vom Schwarzen Donnerstag bei S21 und vom Atomaustiegausstieg und von vielen anderen Sauereien.

Beitrag melden
Julsoe 25.10.2010, 12:57
7. Super!

Ich find das super! Die sollen die Kippen ruhig teurer machen, dann wird die Luft hoffentlich bald besser.

Beitrag melden
winnetou16 25.10.2010, 12:58
8. Manche Unternehmen

Zitat von Michael Giertz
Gerecht sind nur die Extrasteuern für Raucher, aber nicht die Entlastung für Unternehmen. Warum auch? Ein Raucher mag ja eine Belastung für seine (menschliche) Umwelt sein, die Masse an Umweltgiften produziert er aber nicht. Unternehmen sollten viel mehr besteuert werden und es sollte sogar eine Maschinen- bzw Produktivitätssteuer geben, mit der die Sozialsysteme gestützt werden. Das fände ich gerecht.
wären in Schwierigkeiten geraten. Das tun viele Privatleute auch. Das einzig gerechte hier wäre die ganzen Einnahmen aus der Tabaksteuer in die Krankenversicherung zu stecken und nicht wie gewohnt Lobbyarbeit zu betreiben.

Beitrag melden
Iggy Rock 25.10.2010, 12:59
9.

Schon praktisch wenn der Staat Suchtmittel zulässt und die Süchtigen anschließend immer wieder als Goldesel benutzen kann. So zahlen Raucher in Deutschland schon länger für die Bundeswehr im Antiterrorkampf, nun also auch noch für den Erhalt von Arbeitsplätzen, gleichzeitig entlassten sie dank verfrühtem Tod das Rentensystem und stützen schon wesentlich länger den Bundeshaushalt.

Stellt sich nur die Frage warum die Kosten der Krise alle beim Normalbürger landen, wir scheinen ein ziemlich geldgieriges Volk zu sein, das vom Bankencasino und den Unternehmensgewinnen wahnsinnig profitiert hat. Dumm nur, dass das Statistische Bundesamt das Gegenteil belegt, was dieser Regierung, die so weiter macht wie sie begonnen hat, irgendwann auf die Füße fallen wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!