Forum: Wirtschaft
Erdölexportierende Länder: Opec einigt sich auf Förderkürzung - Ölpreis steigt stark
DPA

Nun also doch: Das Ölkartell Opec plant gemeinsam mit wichtigen Ölstaaten wie Russland, deutlich weniger Öl zu fördern. Der Preis für den wichtigen Rohstoff schnellt deshalb in die Höhe.

Seite 1 von 3
bebreun 07.12.2018, 15:59
1. Wo bleiben Kartellwächter?

Wenn sich bei uns oder in den USA Firmen absprechen stehen sie sofort am Pranger und werden angeklagt. Warum lassen sich solche Gesetze und Argumente nicht auf das Ölkartell anwenden? Müssten die USA nicht mit allen Mitteln Strafmaßnahmen gegen die Staaten einleiten wie z.B. gegen den Iran?

Beitrag melden
knok 07.12.2018, 16:16
2.

Eigentlich ja eine sehr gute Nachricht. Je höher der Ölpreis, desto weniger Dreck wird in die Luft gepustet. Nur weiß ich nicht, ob der Anlass genutzt wird, um saubere Energien stärker zu fördern und den ÖV massiv auszubauen. Und das erwirtschaftete Geld kommt nun mal leider in die Hände von Oligarchen und Despoten.

Beitrag melden
FakeBot 07.12.2018, 16:21
3.

Ich fänds toll, wenn die Redaktion einmal einen Artikel zu der Frage bringen würde, weshalb man sich diese Preisabsprachen gefallen lässt. Jede Firma würde hierfür massiv bestraft werden.

Beitrag melden
makromizer 07.12.2018, 16:28
4.

Zitat von bebreun
Wenn sich bei uns oder in den USA Firmen absprechen stehen sie sofort am Pranger und werden angeklagt. Warum lassen sich solche Gesetze und Argumente nicht auf das Ölkartell anwenden? Müssten die USA nicht mit allen Mitteln Strafmaßnahmen gegen die Staaten einleiten wie z.B. gegen den Iran?
Ja wird echt Zeit, dass die Weltkartellbehörde einschreitet... Oder an welche Institution hatten Sie gedacht?
Klar kann die uSA willkürlich Zölle verhängen, wenn ihnen etwas nicht passt, aber was dabei heraus kommt, sieht man ja z. Z. ganz gut.

Beitrag melden
omguruji 07.12.2018, 16:51
5. Er soll noch höher steigen...

Autofahren (mit Verbrennungsmotor) soll richtig teuer werden. Die Amis kaufen schon wieder gewaltige Pickups, hier in Europa stauen sich riesige SUVs in der Stadt und nehmen mir die Luft zum Atmen (wohne in der City einer Millionenstadt in Deutschland) an einer vierspurigen Straße. Just in Time Produktion verlagert die Lagerhaltung auf unsere Autobahnen, statt auf die Schiene, wenn überhaupt. Der Liter zu 3-4 €, dann kommt Bewegung in diesen Wahnsinn. Bin selbst Autofahrer, das kleinste Modell von VW, 20 € Steuern im Jahr...

Beitrag melden
halverhahn 07.12.2018, 17:01
6. Mal ganz abgesehen von der OPEC...

Hier in Deutschland, vor unsere eigenen Haustür, passieren doch täglich Preisabsprachen bei den Tankstellen verschiedener Marken. Geht der eine hoch, zieht der andere sofort nach. Und erzähl mir hier niemand, dass machen die nur weil sie den höheren Preis bei dem anderen (optisch) sehen...

Und was heißt hier Preisverfall fürs Öl von 20% in den letzten 3 Monaten? Davon hab ich aber an deutschen Tankstellen nix gespürt. Im Gegenteil... Durch Niedrigwasser unserer Flüsse und solch angeblichen Pseudogründen haben die Tankstellen die Preise für Benzin und Diesel doch extra noch teurer gemacht.
Ganz ehrlich, die deutschen Tankstellen verarschen uns Autofahrer, wo immer sie können. Alleine schon das teilweise stündlich erfolgende Rauf und Runter der Spritpreise verstößt mE bereits gegen die guten (Geschäfts)Sitten bzw ist erachte ich schon nahezu als Betrug. Und da geht weder die Politik noch die Kartellbehörden mal ran.
Das macht keine andere Wirtschaftssparte als die Mineralöl-Industrie. Das sollte Aldi, Lidl, Rewe und Co. auch mal so ähnlich machen... abends ist der Yoghurt 5 Cent teurer als morgens. Dann hätten wir sofort Bürgerkrieg im Discounter...
Beim täglichen/stündlichen Spritpreis-Auf- und Ab leider noch nicht. Wir deutschen Autofahrer sind echt zu brav!!!

Beitrag melden
alt-nassauer 07.12.2018, 17:01
7. Klasse...

Zitat von knok
Eigentlich ja eine sehr gute Nachricht. Je höher der Ölpreis, desto weniger Dreck wird in die Luft gepustet. Nur weiß ich nicht, ob der Anlass genutzt wird, um saubere Energien stärker zu fördern und den ÖV massiv auszubauen. Und das erwirtschaftete Geld kommt nun mal leider in die Hände von Oligarchen und Despoten.
Ich fahre die nächste Woche nicht mehr zur Arbeit - mit dem PKW! Ich soll ja weniger in die Luft pusten. Ich denke ich werde dann noch vor Weihnachten fristlos entlassen, weil ich nicht zur Arbeit komme!

Beitrag melden
HabAuchNeMeinung 07.12.2018, 17:21
8. Das wird nicht lange halten

Die OPEC ist nicht mehr stark genug:

"Aber die Opec macht vor allem die Rechnung ohne die USA. Denn das Land ist inzwischen zum weltweit größten Produzenten aufgestiegen und hat sogar Russland von der Spitzenposition verdrängt und die Saudis sogar auf Rang 3 verwiesen....
Die Produktion wurde allein im letzten Jahr um eine größere Menge ausgeweitet, als die, um die die Opec sie einst gekürzt hatte."
https://www.heise.de/tp/features/Warum-Trump-gegen-die-Begrenzung-der-Oelfoerderung-eintritt-4244776.html?seite=all
Solange es also die USA es schaffen immer noch mehr Öl aus dem Boden zu pressen, werden die Preisanstiege nicht von dauer sein....

Beitrag melden
poitierstours 07.12.2018, 17:26
9. Mehr Ökostrom

Ausbau der alternativen, erneuerbaren Energien sollte die Reaktion sein. Deutschland und die EU sollten ihre energiewirtschaftliche Unabhängigkeit gegenüber der OPEC und Russland erhöhen. Russland sollte kein Geld in die Kasse für ihre aggressive Unterwerfungs-Politik gegenüber der Ukraine gespült werden. Es stellt sich wirklich die Frage, ob die Unterstützung der neuen Ostseepipline durch die Bundesregierung weises Regierungshandeln ist. Saudi Arabien wird von einem Prinzen regiert, dass in einer Botschaft in einem anderen souveränen Land, der Türkei, einen nicht genehmen Menschen in seine Einzelteile zerlegen lässt. Alternative Energien sind nicht nur umweltpolitisch sauberer.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!