Forum: Wirtschaft
Erfolgreiches Modelabel vor dem Aus: Der schmutzige Kampf um Naketano
EPA-EFE

Das plötzliche Ende der Kultmarke Naketano ist bis heute ein Rätsel. Die Gründer schweigen. Doch Auslöser könnte die Klage eines früheren Geschäftspartners sein, der sich erstmals zu Wort meldet.

Seite 1 von 5
spmc-12355639674612 07.04.2018, 14:21
1. Sie hätten Zahlen zurückgehalten

Sorry, aber da war der Gute ein wenig naiv. Als Miteigentümer hätte er das entsprechend nachprüfen (lassen) müssen und/oder die Verträge so rechtssicher formulieren lassen, dass er seinen "gerechten" Anteil auf jeden Fall bekommen hätte. Da kommt bei mir wenig Mitleid auf.

Beitrag melden
Seraphan 07.04.2018, 14:35
2. Bs

Das ist doch BS. Erst wird er als cleverer und erfolgreicher Geschäftsmann mit Erfahrung in der Finanzierung von Startups dargestellt. Dann wird er nicht wach, wenn man ihn nicht mehr mit dem Verkauf seiner Anteile in Ruhe lässt, und wirft dann nicht mal einen Blick in die Bücher? Der Mann hat es nicht besser verdient.

Beitrag melden
dasfred 07.04.2018, 14:51
3. zu Nr 1

In Hamburg kennen wir noch den Begriff des ehrbaren Kaufmanns. Wenn man Vertrauen aufbaut und im Nachhinein sehen muss, dass man hintergangen wurde, ist die Reaktion nachvollziehbar.

Beitrag melden
sven2016 07.04.2018, 14:53
4.

Man mag das "Vertrauensverhältnis" eines Investors nicht so recht glauben.

Startups sind gehalten, belastbare, harte Geschäftspläne und -abschlüsse vorzulegen. Investoren lassen das prüfen.

Es wirkt ein wenig wie Ärger über durch eigene Nachlässigkeit entgangene Gewinne. "Im Zoo die vielen Klamotten gesehen" klingt auch nicht wirklich realistisch.

Beitrag melden
knockando 07.04.2018, 14:59
5. Gutachten vs Tatsächliche Entwicklung

Wenn das Gutachten die Grundlage für die Verhandlung ist, dann ist das eben das Risiko. Die Einschätzung der Experten kann immer an der Realität scheitern und das erwartete Ergebnis deutlich besser oder deutlich schlechter werden.

Beitrag melden
Zorpheus 07.04.2018, 15:21
6. Was will der eigentlich?

Er hat mit dem Ausstieg einen riesigen Gewinn gemacht. Es war seine Entscheidung, dem zuzustimmen.
Dass die Firma danach deutlich im Wert gestiegen ist hat keinerlei Bedeutung für den Fall. Klar macht ihn das neidisch und er bereuht seinen Ausstieg, aber das ist halt Pech.
Dass die anderen lieber aufhören als ihn wieder reinzulassen ist auch interessant. Aber so wie das beschrieben ist haben sie aus ihrer Sicht vielleicht einfach die ganze Arbeit nur zu zweit gemacht.

Beitrag melden
te36 07.04.2018, 15:27
7. Wir-ficken-dich XL

Fast schon ironisch bei den Namen der Produkte nicht zu vermuten was die Geschäftspartner vorhaben. Solange er noch genug Geld für Anwälte hat, ist die Sache aber nicht abgespritzt. Den Modestechern wird ja kaum eine bessere Marketingstrategie einfallen als Pornonamen. Da kann er sicher die Klagen auf deren nächste Firma ausweiten.

Beitrag melden
alfreddneumann 07.04.2018, 15:27
8. Eine Millionen plus 300.000 Euro

Manche bekommen den Hals nicht voll. Klar er hat der Firma geholfen, war deren Mentor und hat vor der Pleite bewahrt aber dafür wurde er mehr als fürstlich belohnt. Er hätte es gut sein lassen sollen. Jetzt bekommt er: Nichts.

Beitrag melden
raoul2 07.04.2018, 15:29
9. Schlecht verhandelt ...

... und nun will er nachträglich noch schnell etwas so "risikolos" wie möglich herausschlagen? "Kaufmannsehre" hin oder her - der Typ hätte doch (wie jedes Kleinkind) wissen müssen, daß beim Geld jede Freundschaft aufhören kann (womit keinesfalls eine Schuldzuweisung an seine Partner einhergeht). Lassen Sie uns hoffen, daß das zuständige Gericht klüger urteilt, als dieser Mann denkt und gehandelt hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!