Forum: Wirtschaft
Erstmals seit Jahren: Ölpreis steigt über 80 Dollar
REUTERS

Die Unruhen im Nahen Osten lassen die Ölpreise steigen. Die für den Markt so wichtige Sorte Brent hat die 80-Dollar-Marke durchbrochen.

Seite 1 von 2
willibaldus 17.05.2018, 11:57
1.

Ich hätte nicht gedacht, dass die Förderbremse von Opec und Russland so gut und lange funktioniert. Einen Korridor von 60 bis 80 Euro pro barrel halte ich für in Ordnung. 100 Dollar und mehr ist nicht gut für die Weltwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mesi0013 17.05.2018, 12:12
2. Endlich...

Endlich ernten die USA die früchte ihrer politik oder besser: vom herumstänkern. Der Ölpreis steigt und das heimische Fracking wird wieder rentabler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 17.05.2018, 12:26
3. Ölpreis ...

Wer den Ölpreis im Augenblick macht sind SA, Russland und die USA, mit unterschiedlichsten Motiven.

Für Russland kann der Preis nicht hoch genug sein, Russland baut seine Devisen- und Goldreserven auf, Schulden abzutragen macht für Russland keinen Sinn bei der geringen Auslandsverschuldung. Russland ist solvent, die Handelsvertreter stehen an. Das US-Imperium ist sauer, weil sie selber keinen Einfluss und Zugang mehr haben.

SA nimmt eine intermediäre Position ein, einerseits verknappt es mit Russland zusammen die Förderung und treibt den Preis, andererseits muss es auf die USA Rücksicht nehmen und deren Verbraucher, den "working poor".

In den USA sind die "working poor" auf billigen Sprit angewiesen, deren Pendlerstrecken sind zum Teil beträchtlich und die Mobilitätskosten im Monatsbudget relativ hoch. Glaube da liegt die machbare Grenze für DJ Trump so um die 80,-/brl. Darüber kann es eng werden, oder die US-Regierung streicht jedwede Steuer auf Sprit. Andererseits ist DJ Trump den Konzernen verpflichtet, die mit Öl handeln.

Auch hier ist der Unsicherheitsfaktor die USA mit DJ Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zTyphoon 17.05.2018, 12:46
4. Der Staat muss sich doch schlapp lachen

Da muss man sich doch freuen. Diesel Skandal zum richtigen Zeitpunkt, der Benziner Absatz ist in ungeahnte Höhen geschossen und jetzt steigen mit dem Ölpreis auch schön die Einnahmen der Mineralölsteuer.
Wenn jetzt noch Fahrverbote für Diesel kommen, dann hat wohl Deutschland alles richtig gemacht.

Also, man müsste sich freuen wenn man der Staat ist, der Verbraucher wohl eher weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 17.05.2018, 13:02
5.

SpOn-Zitat:
"Die Internationalen Energieagentur geht davon aus, dass mögliche Angebotsausfälle des Iran durch andere große Förderländer ausgeglichen werden könnten. Dazu zählen neben den USA auch Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait und Russland."

Es gibt keine Angebotsausfälle des Iran, ganz im Gegenteil.

Was passiert ist, dass DJ Trump Japan und Südkorea erpresst, kein iranisches Öl zu importieren. Dies ist aber nicht weiter tragisch, weil die Mengen durch Indien, China und andere asiatischen Ländern aufgefangen werden.

Der französiche Konzern TOTAL steigt aus dem Irangeschäft aus, sofort ist ein Konsortium unter russischer Führung eingesprungen um die Gasvorkommen zu erschliessen, mit dem Ziel nach Europa und China zu liefern.

Durch seine servile Politik gegenüber den USA gehen der Wirtschaft der EU wichtige Geschäfte verloren, ohne von den USA einen Ausgleich zu erhalten. Das fördert den Einfluss Chinas und Russlands, die die Situation nutzen, weil sie sich nicht von den USA abhängig machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausi_gdr 17.05.2018, 13:20
6. Das kostet Wachstum...

auf der einen Seite fast keine Zinsen auf der Anderen keine Stellschrauben für die Energiepreise.
Wenn das alles auf Produktivität ausgerichtet sein soll, na mal sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Em Z 17.05.2018, 13:26
7. @ #4

Warum genau steigen mit dem Ölpreis denn auch die Mineralölsteuereinnahmen? Die Mineralölsteuer ist eine fixe Steuer in Cent pro Liter. Steigt der Ölpreis, bleibt die absolute Höhe der Steuer diesselbe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 17.05.2018, 13:33
8. Hoher Ölpreis ist gut

Ein hoher Ölpreis ist gut für die Förderländer und die Ölexportländer können diesen verkraften, weil dann deren Kunden in der Regel auch mehr Geld haben.

Insgesamt hat sich in den Jahren gar nicht so viel verändert, die Preisschwankungen beim Öl gehen auf Spekulationen, nicht Fakten zurück.

Der große Verlierer wird für mich die USA sein, wenn sie jetzt volle Kanne auf Öl, Stahl und Militär setzen. Deren Wohlstandsniveau lässt sich nicht mit solchen Produkten halten, Opec, Russland und Co. können wegen der viel geringeren Löhne deutlich billiger anbieten. Die Ölförderung ist immer mit hohen Umweltschäden verbunden, was die USA noch teuer merken wird. Außerhalb der USA ist der Markt für deren Waffen eher gering, auf Grund der Preise/Politik/praktischen Nutzen. Dafür verliert die Industrie (Boeing) viele Aufträge, das Image der USA ist zerstört.

Die Chinesen werden weiterhin Öl und Co. so billig wie möglich kaufen, Sanktionen sind den egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 17.05.2018, 14:02
9. Seltsam, daß bei steigendem Ölpreis sofort der Benzinpreis raufgeht

Zitat von zTyphoon
Da muss man sich doch freuen. Diesel Skandal zum richtigen Zeitpunkt, der Benziner Absatz ist in ungeahnte Höhen geschossen und jetzt steigen mit dem Ölpreis auch schön die Einnahmen der Mineralölsteuer. Wenn jetzt noch Fahrverbote für Diesel kommen, dann hat wohl Deutschland alles richtig gemacht. Also, man müsste sich freuen wenn man der Staat ist, der Verbraucher wohl eher weniger.
Genau so ist es, die Milliarden der werktätigen Bevölkerung werden fließen und die so zahlreichen roten und schwarzen Nullen wieder feuchte Träume kriegen und mehr,

erstaunlich ist aber, daß kaum ist der Ölpreis an der Börse gestiegen, hierzulahnde umgehend innerhalb von Minuten die Benzinpreis an der Tanke nach oben gehen, dabei wird das jetzt gekaufte Rohöl erst noch wochenlang rumgefahren und aufbereitet, bis es bei uns zum Tanken bereit steht, also ist der jetzige Kraftstoff ja weitaus billiger, also ca. 50-60 Doller eingekauft worden, ist egal, jetzt halten wieder die beiden gierigen Beteiligten die Hände auf, der Staat und die Mineralölkonzerne,

übrigens, auch Diesel wird aus Rohöl hergestellt und daß hier der Staat seltsamerweise diesen Kraftstoff so hemmungslos subventioniert, steht auf einem andern Blatt, aber wer die Macht des Güterkraftverkehrs und der Landwirtschaft kennt, die ja beide die Hauptnutznießer dieser geschenkten Milliarden sind, wundert sich in diesem durch und durch korrupten "Gut-und-Gerne-Land" ja sowieso nicht mehr, denn nach jetzt fast 13 Jahre der merkelschen "marktkonformen Demokratie" - also viel Markt und wenig Demokratie - ist dieses Land moralisch sowieso am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2