Forum: Wirtschaft
EU-Aufenthaltserlaubnis: Griechenland weitet Milliardengeschäft mit goldenen Visa aus
imago/blickwinkel

Wer 250.000 Euro in eine griechische Immobilie investiert, darf sich als Nichteuropäer frei im Schengen-Raum bewegen: Das Geschäft mit Premium-Visa floriert, künftig soll schon eine einfache Geldanlage reichen.

Seite 1 von 12
rabbijakob 06.09.2018, 10:59
1. Wo ist das Problem?

Viele Menschen kommen nach Europa, können sich frei bewegen, haben keine Papiere, keine Visa...und keine 250.000 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeinungVonMir 06.09.2018, 11:01
2. Die EU, das kranke System...

das ist nur wieder eine neue Stilblüte des kranken Systems EU. Eine Gemeinschaft zu bilden und gemeinsame Gesetze erlassen wollen, ohne eine Legeslative oder Exekutive, die die Einhaltung der Gesetze sicherstellen kann. Ich finde es reichlich abenteuerlich, dass wir Deutsche uns vorschreiben lassen müssen, ob und wie eine Maut aussehen darf, währen die anderen EU Mitglieder machen was sie wollen, ob es nun die Ungarn oder Polen sind, die Menschenrechte abschaffen die Griechen die den EU Pass verticken, als wären sie die neuen Hehler der EU oder die Länder die sich vor der Aufnahme von Flüchtlingen drücken. Einzig und allein Deutschland darf so ziemlich alles verboten werden. Ich frage mich ernsthaft wann unsere Regierung mal anfägt ein Rückgrat zu entwickeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rooonbeau 06.09.2018, 11:03
3. Na hört sich ja beruhigend an

Jeder grosskriminelle findet hier also einen einfachen Weg Große Summen zu waschen und letztlich als EU-Bürger Aufgenommen wird. Ohne Prüfungen etc. Unglaublich was alles möglich ist. Und da wundern wir uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nokaner 06.09.2018, 11:04
4. Ohne Worte

Dafür wurde Europa nicht geschaffen. Gegen Geld --> Staatsbürgerschaft.
Damit macht sich der Staat käuflich. Dagegen sollte man schnellstmöglich vorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DDUA 06.09.2018, 11:05
5. Man braucht Merkel gar nicht

Kriminalität in die EU zu importieren ist kein Alleinstellungsmerkmal der grossen Führerin. Gut für die Briten, dass sie de Wahnsinn entsagt haben (illegale Migration, Abnahme von Wohlstand und Sicherheit, starker Anstieg der Kriminalität haben den Briten, wie allen anderen EU Staaten gezeigt, was die EU den Bürgern wirklich bringt). Nur, im Gegensatz zu anderen, haben die Briten es kapiert. Die EU gehört abgewickelt - genau, wie die grosse Führerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 06.09.2018, 11:07
6.

Nun zumindest kommen dadurch Leute mit Geld in die EU, das ist doch schon mal ein guter Anfang für eine intelligente Einwanderungspolitik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 06.09.2018, 11:07
7.

Zitat von nokaner
Dafür wurde Europa nicht geschaffen. Gegen Geld --> Staatsbürgerschaft. Damit macht sich der Staat käuflich. Dagegen sollte man schnellstmöglich vorgehen.
Na ja - nicht Staatsbürgerschaft - aber Aufenthaltsrecht ... seltsame Praxis - macht übrigens Malta auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n8f4ll 06.09.2018, 11:07
8. solide Idee.

Klingt für mich nach einem soliden Plan. Einerseits bessert man seine staatsfinanzen auf, andererseits zieht man Menschen mit hohem Einkommen, Besitz und ggf. Bildung an. Diese werden das Land und die EU ja vermutlich auch in den nächsten Jahren und Generationen weiter nach vorne bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 06.09.2018, 11:11
9. Schnellstens abändern

Wenn über diesen Weg praktisch eine EU Bürgerschaft erreicht wird, dann muss der Antrag zusätzlich auch von einer EU Behörde geprüft werden mit Europol- Abfrage etc. Die Behörden in einigen der genannten EU Länder gelten nämlich nicht gerade als korruptionsresisten, um das mal vorsichtig zi formulieren. So wird dann schnell aus dem russischen Mafiosi, dem syrischen Kriegsverbrecher oder dem afrikanischen Folterknecht dank falscher Papiere ein "geachteter" Bürger der EU. Das untergräbt auf jeden Fall das Vertrauen seiner Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12