Forum: Wirtschaft
EU-Prognose: Europas Atomstrom kommt bald aus Uraltmeilern
Oliver Berg/dpa

Dutzende AKW in Europa sollen nach dem Willen ihrer Betreiber weit länger laufen als geplant. Laut einer EU-Prognose werden solche Uraltmeiler 2030 gut die Hälfte des Atomstroms produzieren.

Seite 1 von 19
brendan33 18.05.2017, 13:35
1. Offene Grenzen

Ausgerechnet die gleichen Leute, die immer für weit offene Grenzen plädieren, sehen nicht, dass genau hinter diesen Grenzen die Uralt-Meiler unserer Nachbarn stehen, die über die offenen Grenzen nach Deutschland strahlen und von denen keiner stillgelegt werden soll, während bei uns topmoderne Meiler abgerissen werden. Das ist Öko-Nationalismus.

Beitrag melden
84erstudent 18.05.2017, 13:36
2.

Wen wunderts, wenn blinden Auges die sicheren, modernen deutschen AKWs aus ideologischer Verblendung vom Netz genommen werden...

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 18.05.2017, 13:39
3.

Die Geister, die ich rief ... Wenn man modernere AKW stilllegt, Kohlekraftwerke den Feinstaub- und CO2-Grenzwerten widersprechen, moderne Gaskraftwerke ungenutzt verschrottet werden, weil sie sich im Marktumfeld nicht rechnen können und dann für den Ökostrom kein Speicher zur Verfügung steht ... ja dann bleiben alte AKW eben am Netz. Was denn sonst ? Man kann eben nicht alles haben und hätte sich vorher bewußt aussuchen müssen, auf welcher Seite man vom Pferd fallen will. Nun passiert das unkontrolliert. Einfach dumm sowas. Entweder wir finden bald eine Lösung für das Speicherproblem, oder wir verabschieden uns vom bisherigen Unsinn, geben Fehler zu und korrigieren, solange wir noch können, oder wir leben mit den Folgen ... Schau mer mal :-).

Beitrag melden
tatsache2011 18.05.2017, 13:40
4. Scheinbare Vorteile

Bei der Laufzeitverlängerung gibt es zwei "Vorteile",
Neubau kostenintensiver neuer AKWs entfällt,
Abrisskosten und weniger Atommüll fallen später an.

Beitrag melden
Tevje 18.05.2017, 13:43
5. Die Gefahr eines GAUs

war bei deutschen AKW ohnehin im schlechtesten Fall äußerst gering, ansonsten nicht gegeben. Das ungelöste Problem -weltweit- ist das der Endlagerung, deshalb bin ich gegen Atomkraft. Aber: der emotional - opportunistische Ausstieg aus der Atomkraft wg. eines japanischen Unfalls, der wiederum nicht auf einer Betriebsstörung beruhte, sondern Folge eines Tsunamis war, der das AKW traf, war grundfalsch. Jetzt muss der deutsche Verbraucher über seine Stromrechnung horrende Beträge zahlen, die dieser unsinnigsten Art des Spontanausstiegs geschuldet sind. Und auch die völlig unausgereiften Technologien zum Ersatz der Nuklearenergie durch Windkraft und andere alternaive Energien trägt erheblich zu diesen Verbraucher-unfreundlichen Tarifen bei. Es wäre richtig gewesen, statt dessen eine großindustrielle Stromerzeugung über Erwärme und Wasserstofftechnologien zu entwickeln - nur hätte dies den Interessen der Außenpolitik und der Mineralölkonzerne entgegen gestanden, weshalb kurzsichtig zukunftsuntaugliche Uralttechnologien exhumiert wurden, weil damit der geringste Protest erwartet wurde.

Beitrag melden
xxbigj 18.05.2017, 13:45
6. Mysteriös!

Eine Technologie, wo schon seit Jahrzehnten klar ist, dass es die Welt auf Tausende Jahre verseucht. Die CDU hat dies über Jahrzehnte irgnoriert. Die Folgen und Kosten werden auf uns Bürger geschoben. Zusätzlich ist durch den übereilten Ausstieg, eine gewaltige Summe an Kosten entstanden, als Entschädgiung für die Energiekonzerene. Dafür trägt die alleinige Verantwortund die CDU. Milliarden versenkt! Juckts die CDU-Wähler? Wie Schafe!

Beitrag melden
Mittelalter 18.05.2017, 13:46
7. Wieso ....

... ist der deutsche Atomausstieg bis 2022 "teuer erkauft"? Er kostet doch nur den Gegenwert einer Kugel Eis pro Familie und Monat.

Und die deutschen Nachbarn kümmert es glaube ich gar nix, was die atompolitische Sprecherin der Grünen "fordert". Die Phasenschieber an den Grenzen in ihre Netze, weil sie unseren "Guten" Strom nicht haben wollen.

Beitrag melden
paula_f 18.05.2017, 13:50
8. die Katastrophenrisiko was Ursache für den übereilten zweiten und teuren Atomausstieg

Tschernobyl und Fukushima sind lange her aber nicht vergessen - offensichtlich glauben die Politiker das schon nix passiert - genau wie vor Harrisburg, Sallafield und den anderen Katastrophen - mitten in Deutschland kann man aber stark radioaktiven Müll nicht einfach in Meer leiten? Nur wenige Aktionäre von Energieversorgern profitieren zu Lasten aller - was ist eigentlich mit den dann neu anfallenden Atommüll - wer trägt die Kosten. Das wirklich Schizophrene dabei ist, dass es genug alternativ erzeugten Strom geben könnte - die Art der Stromerzeugung die auch wirtschaftliche Relevanz hat - Windräder kann man exportieren - Atomkraftwerke nur noch an Kim Yong Un - weil der noch spaltbares Material sucht.

Beitrag melden
misterknowitall2 18.05.2017, 13:52
9. @84student #2

na klar, das Märchen vom sicheren deutschen Kraftwerk. musste ja kommen. die Deutschen sind ja so überlegen..........Die Technik an sich ist risikobehaftet. auch in Deutschland gab es reichlich betriebsstörungen, sogar ein paar kritische. ideologisch verblendet ist der, der an gefährlichen Dingen festhält, obwohl es sinnvolle alternativen gibt.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!