Forum: Wirtschaft
EuGH-Entscheidung: USA dürfen Apple in Steuerrechtsstreit mit Irland nicht unterstütz
AFP

Apple soll 13 Milliarden Euro Steuern an Irland nachzahlen - plus Zinsen. Um Nachteile für die heimische Wirtschaft zu vermeiden, wollten die USA eingreifen. Der EuGH erteilte eine Absage.

Seite 1 von 2
Raphael II 17.05.2018, 22:15
1. Gerechtigkeit, Steuergerechtgkeit

Das Steuervermeidungsabkommen des EU-Staates Irland zu Lasten der anderen EU-Staaten ist allein schon skandalös. Und natürlich muß Apple die zu Unrecht vermiedenen Steuern zahlen.

Aber reicht das, um Gerechtigkeit herzustellen?

Gerechtigkeit besteht dann, wenn gleiche Sachverhalte ohne Ansehen der Person gleich behandelt werden.

Aber, was macht die EU gegen jene Steuervermeidungsabkommen, die der ewige EU-Mann und Luxemburger zu gunsten seines Landes und zum Nachteil der anderen EU-Staaten abgeschlossen hat?

Auch hiergegen muß die EU vorgehen um Steuergerechtigkeit herzustellen.

Wird nicht passieren, solange der doppelzüngige Juncker in der EU-Verwaltung rumturnt. Schickt den Mann endlich in Rente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 17.05.2018, 22:18
2.

Alle an einen Tisch und die Steuerflucht beenden. Wenn Trump die digitalen Giganten nach Hause holt und dort schröpft, hat er dafür meinen Segen. Und die Effizienz Steuertricks unserer Konzerne dürfte auch eingeschränkt werden, selbst wenn das Herrn Juncker nicht gefallen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 17.05.2018, 22:38
3. Die USA sind allemal schnell dabei, ihre nationale Justiz Urteile ...

... zu bzw. über Sachverhalte und Angelegenheiten in aller Herren Länder sprechen und durchsetzen zu lassen. Und wenn nun der EuGH sich erfrecht, über die Steuer"gestaltung" eines US-Konzerns in einem europäischen (!!) Land zu urteilen, da wollen die Amis "ihren" Konzern raushauen? Ja, wo sind wir denn?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 17.05.2018, 22:45
4. Die Idee....

....dass die EU in das Souveräne Recht eines Landes eingreifen darf in Bezug auf Steuerpolitik ist unsagbar. Dass es auch ein Schlag gegen den freien Handel und der Rechtssichrtheit ist, muss eigentlich auch nicht erwähnt erwähnt werden. Es würde mich interessieren, ob jemand glaubt, dass dies nicht hauptsächlich der Machtkonzentration nach Brüssel und weg von den Nationen erreichen soll. Denn wer wird mit einer nationalen Regierung sprechen, wenn man nicht glauben darf, dass deren Zusagen gelten. Interessant wäre, wenn Irland bei ihrem Verfassungsgericht auf ein Revisionsverfahren besteht. Denn auch Deutschland sieht die Souveränität des Bundesvrrfassungsgerichts laut Urteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mauro 17.05.2018, 22:46
5. Ach, mei....

Unabhängig davon, auf welcher Plattform ich mich heute informiere, der heutige Tag war für mich als Europäer echt mit grundsätzlich guten Nachrichten gespickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 17.05.2018, 22:53
6. Fakten betrachten!

Zitat von Raphael II
Das Steuervermeidungsabkommen des EU-Staates Irland zu Lasten der anderen EU-Staaten ist allein schon skandalös. Und natürlich muß Apple die zu Unrecht vermiedenen Steuern zahlen. Aber reicht das, um Gerechtigkeit herzustellen? Gerechtigkeit besteht dann, wenn gleiche Sachverhalte ohne Ansehen der Person gleich behandelt werden. Aber, was macht die EU gegen jene Steuervermeidungsabkommen, die der ewige EU-Mann und Luxemburger zu gunsten seines Landes und zum Nachteil der anderen EU-Staaten abgeschlossen hat? Auch hiergegen muß die EU vorgehen um Steuergerechtigkeit herzustellen. Wird nicht passieren, solange der doppelzüngige Juncker in der EU-Verwaltung rumturnt. Schickt den Mann endlich in Rente.
Sie sollten hier keine wahrheitswidrigen Behauptungen aufstellen. Wie SPON am 4.10.2017 berichtete hat die EU Kommission Luxembourg dazu verdonnert, von Amazon zu unrecht erhaltene Steuervergünstigungen zurückzufordern.
Die EU (jetzt mit Herrn Juncker) handelt gegen Steuerdumping zulasten anderer Länder - auch wenn sich viele Mitgliedstaaten aus egoistischen Gründen dagegen wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 17.05.2018, 23:05
7.

Irland sollte mal nochmals nachlesen, dass sie zur Eu gehören und hier dieser Gemeinschaft Solidarität nahe bringen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fan_of_facts 18.05.2018, 00:22
8. @ Raphael II

Was sie behaupten, ist leider falsch: Sehr wohl führt die EU-Kommission auch entsprechende Beihilfeverfahren gegen Luxemburg, z.B. In Sachen Fiat oder Amazon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajueberlin 18.05.2018, 01:04
9. hm

...Laut des "Bloomberg"-Berichts hatten die USA den Europäischen Gerichtshof bereits im vergangenen Jahr um Erlaubnis gebeten, in den Fall eingreifen zu dürfen. Sie argumentierten damals, dass der Ausgang des Verfahrens Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation in den USA haben könnte, da Apple Steuergutschriften geltend machen könnte...
wenn ich das richtig verstanden habe, möchten die USA bei der Steuerzahlung helfen, weil Apple sonst weniger Steuern in den USA zahlen muss.
Hm. Als Beispiel: Apple soll Irland rund 13Mrd. € zahlen. Plus Zinsen. Wollen die USA diese Summe bezahlen?
Dann ist es doch rechnerisch egal, wenn Apple 13Mrd € plus Zinsen in den USA weniger bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2