Forum: Wirtschaft
Euro-Krise: Merkel drängt Italien zu Sparkurs

Europa bangt um Italien, Investoren nehmen die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft ins Visier. Von einem Hilfspaket für das Land hält Bundeskanzlerin Merkel wenig. Stattdessen soll die Regierung von Silvio Berlusconi massiv sparen.

Seite 1 von 9
Hardliner 1 11.07.2011, 15:00
1. Das interessiert ihn nicht

Zitat von sysop
Europa bangt um Italien, Investoren nehmen die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft ins Visier. Von einem Hilfspaket für das Land hält Bundeskanzlerin Merkel wenig. Stattdessen soll die Regierung von Silvio Berlusconi massiv sparen.
Ich denke nicht, dass es den Cavaliere interessiert, was die Merkel sagt. Und 2013 will der große Silvio eh mit der Politik aufhören - im Gegensatz zu Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 11.07.2011, 15:09
2. Titellos glücklich!

Zitat von sysop
Europa bangt um Italien, Investoren nehmen die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft ins Visier. Von einem Hilfspaket für das Land hält Bundeskanzlerin Merkel wenig. Stattdessen soll die Regierung von Silvio Berlusconi massiv sparen.
Wie wäre es, wenn man den Banken das Geld nicht in den Rachen schmeißt, die es sowieso wieder verpulvern werden für irgendwelche komischen finanziellen Konstrukte. Dass die Privatbanken ebenso wenig mit Geld umgehen können wie die Staaten, haben die ja schon unlängst bewiesen. Und kommt mir nicht mit der Mär, Deutsche Bank & Co. seien wer weiß wie toll, weil sie angeblich kein Geld benötigten...der soll einfach mal googlen. Ackermann kann man vieles vorwerfen, aber nicht, dass er ein unintelligenter Gauner ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4magda 11.07.2011, 15:13
3. heute ist Montag

"Hinter der verschärften Situation stecken nach Informationen der "Financial Times" auch große US-Hedgefonds. Diese wetteten mit hohen Summen auf einen Wertverfall italienischer Staatsanleihen und hätten ihre Leerverkäufe auf die Papiere erheblich ausgeweitet, berichtete die Zeitung."

Gefühlsmäßig ist das globale Finanzsystem nur noch eine große Zockerrunde und Monopoly ist dagegen nur eine harmlose Variante.
Vorbei sind die Zeiten: "Gibt mir einen Fisch und Du bekommst drei Muscheln". M.E. geht es nicht mehr um den Euroraum, den Dollar oder den Yen. Die Frage ist generell, muss die Menschheit (wie pathetisch) sich nicht ein neues Finanzsystem überlegen oder anschaffen.
OK, ich träume weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
güntersch 11.07.2011, 15:14
4. Merkel

Wird auch nach Italien Euros schicken müssen. Sie haben nun eimal damit angefangen und können nicht mehr aufhören bevor alles zusammengebrochen ist. Man kann nicht einem Land helfen und ein anderes soll untergehen? Der Euro ist und bleibt eine totgeburt. Erst müssen die Voraussetzungen stimmen nur dann kann man eine gemeinsame Währung einführen und nicht umgekehrt. Aber egal der Euro ist sowieso nicht mehr lange zu halten höchstens noch ein Jahr dann ist der Euro geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 11.07.2011, 15:19
5. Jetzt kann sie sich..

Zitat von sysop
Europa bangt um Italien, Investoren nehmen die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft ins Visier. Von einem Hilfspaket für das Land hält Bundeskanzlerin Merkel wenig. Stattdessen soll die Regierung von Silvio Berlusconi massiv sparen.
.. auch noch in Italien unbeliebt machen: die faulen Italiener sollen mehr sparen, nicht so viel dolce vita und trico traco in baracco, mehr lavorare. Als ob sie jemals was gearbeitet hätte. FDJ-Funktionärin war eine Arbeit ohne Wert, regieren in D bringt auch keinen gesellschaftlichen Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemmirror 11.07.2011, 15:23
6. Merkel drängt?

Wenn man weiß, daß man kein Geld mehr hat muß man eben sparen.Wenn es deswegen einer Aufforderung bedarf, weiß man was die Politiker bewegt. Alles. Nur nicht ihr Haushalt. Sonst hätte Italien schon längst reagieren müssen. Und für diese Einstellungen den Rettungsschirm erweitern ? Für wie blöd müssen die uns halten? Da werden Schulden gemacht, von wem auch immer, um neue Schulden zu fabrizieren. Mehr kommt dabei nicht heraus. Angesichts der Tatsache, daß alle Staaten bei allen Schulden haben, hilft langfristig nur noch eines. Ein richtiger Crash. Jetzt wird nur noch balanciert, damit alle Reichen ihr Schäfchen noch ins Trockene kriegen und dann kriegen die Bürger die Rechnung präsentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donbernd 11.07.2011, 15:25
7. die guten Spekulationen

Immer noch will man uns das Märchen von 'Spekulationen sind gut weil man so Veränderungen bei Angebot und Nachfrage frühzeitig erkennen könne' verkaufen.

Die Realität sieht so aus das einige Wenige auf steigende oder fallende Kurse wetten, diese Wetten jedoch so hoch ausfallen das der Kurs sowieso in die gewünschte Richtung gehen wird . Das ist kein Zukunftsindikator, sondern sowas nennt man Manipulation.

Wieso beschränkt man nicht die maximale Summe pro realer/ rechtlicher Person auf 100.000 Euro mit der spekuliert werden darf ?
Wieso wehr die Eu sich nicht und greift gezielt US Grossbanken via des Silber- und Goldmarktes an ?
Alles aufkaufen was JP Morgan Chase via Shorts auf den Markt wirft, und auf Lieferung des Edelmetals bestehen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silenced 11.07.2011, 15:27
8. <->

Nicht Italien oder Griechenland ist das Problem, das Problem sind Emotionslose und Rücksichtslose Menschen die sich billigst Geld leihen können und sich Gefahr- und Risikolos damit bereichern, mit dem Ziel ganze Staaten in die Pleite zu führen.

Wer auch immer den Unfug Zentralbank + Staatsanleihen entwickelt hat, der wusste genau, was das Ergebnis ist.
Es ist so offensichtlich wo der Fehler liegt, aber alle an den 'Hebeln' ignorieren das mehr als gekonnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 11.07.2011, 15:28
9. Ja, noch ein Exportmodell:

Zitat von lynx2
.. auch noch in Italien unbeliebt machen: die faulen Italiener sollen mehr sparen, nicht so viel dolce vita und trico traco in baracco, mehr lavorare. Als ob sie jemals was gearbeitet hätte. FDJ-Funktionärin war eine Arbeit ohne Wert, regieren in D bringt auch keinen gesellschaftlichen Nutzen.
die schwäbische Hausfrau oder Sparen, bis es kracht. Vielleicht könnte ja auch mal Berlusconi die Mafia-Milliarden einzahlen, selbst wenn er dann erklären müßte woher sein eigenes (Anfangs-) Vermögen gekommen ist. Aber damit hält sich die hochmögenende Politiker-Clique ja nicht auf, dafür gibt es ja den Steuerzahler mit seiner grenzenlosen Geduld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9