Forum: Wirtschaft
Eurokrise: Die Tücken der Schäublonomics
REUTERS

Die Sorge vor einer neuen Eurokrise ist zurück. Das ist keineswegs ein Schicksal, das uns verschwenderische Südeuropäer bescheren, sondern vor allem ein Managementproblem. Und zwar ein deutsches.

Seite 10 von 33
kobra21 17.02.2017, 17:19
90. Frühere Fehler!

Die früheren Fehler sind und bleiben das Übel der Euro-Zone. Ein Land wie Griechenland hätte bei seinen wirtschaftlichen Voraussetzungen nie in die Euro-Zone aufgenommen werden dürfen. Aber die großen Visionäre haben dem unwissenden Volk ja erklärt, dass es ein Unding sei, Griechenland nicht den Weg in die EU und die Euro-Zone zu eröffnen.
Warum eigentlich? Kann ein Land nicht mal abwarten, bis es reif für die Euro-Zone ist?
Griechenland hat sich den Beitritt erschwindelt, um es nicht noch deutlicher zu sagen. Dahinter soll u.a. Goldman Sahs gestanden haben.
Dort war früher Draghi, der heutige EZB-Chef, in einer verantwortlichen Funktion. Heute schädigt Draghi mit seiner Zinspolitik zugunsten
der Südeuropäer die deutschen Sparer.
Die frühere EWG war, trotz Italien, eine funktionierende Gemeinschaft.
Der Wildwucher der EU hat nur Masse, aber keine Klasse gebracht.

Beitrag melden
luny 17.02.2017, 17:19
91. Tja

Hallo Herr Fricke,

wäre es möglich, daß Sie bei Ihrer Analyse, weswegen denn die
anderen Länder die "Krise" schneller überwunden haben als die
EUR-Zone, einen wichtigen Aspekt nicht erwähnen, nämlich den
EUR?

Den EUR ohne gemeinsame Sozial-/Finanzpolitik etc. einzuführen,
war ein riesiger Fehler.

Der EUR hätte der LETZTE Schritt sein sollen und nicht der erste.

Niemand beginnt einen Hausbau mit dem Dach, außer unsere
damals verantwortliche politische "Elite".

LUNY

Beitrag melden
Bartistout 17.02.2017, 17:20
92. Linksliberale wie Stiglitz zitieren. Dann doch gleich grüne Parteizeitung. Targetsalden von 1 Billion haben die Südländer als faulen Kredit bei Bubank geparkt

Peinlich, wie dieses falsche linksliberale,proeuropäische Wirtschaftsdenken als Weisheit unter das,Stimmvolk gebracht wird und die Leser klatschen fröhlich mit. Die Südländer finanzieren sich über billige Kredite, die als Targetsalden bei uns sitzen. Ohne irgendeine Sicherheit.
Griechenland und Italien gehören so schnell als möglich rausgeworfen und Die SPD und ihr linker Trump müssen mal auf den Tisch legen.
Der Merkelwahn fällt der CDU mit Ihrer zu laschen Politik nun auf die Füße

Beitrag melden
loddarcontinua 17.02.2017, 17:21
93. Also, das Weihnachtsgeld der Beamten wurde 2009

in den Grundgehalt reingerechnet. So gesehen beziehen die Beamten das ganze Jahr über ihr Weihnachtsgeld! Ferner wundert mich, dass in solchen Beiträgen Frankreich fast nie erwähnt wird. M.E. ist Frankreich nach allen Kriterien in einer sehr schlechten Verfassung. Obwohl dort gerade nicht gespart wurde und wird, steht die zweitgrößte Volkswirtschaft der EU sehr schlecht da: Staatsschulden bei fast 100% BIP, Haushaltsdefizit seit Jahren über 3%, Handelsbilanz seit Jahren negaiv, sehr schwaches Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit usw.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 17.02.2017, 17:21
94. Milchmädchen-Rechnung.

Klar - durch 1 Milliarde Neuverschuldung generiere ich auch neue Steuern. Allerdings ganz sicher sehr viel weniger als 1 Milliarde. Wenn dem nicht so wäre, dann würde kein Staat der Erde überschuldet sein, weil jeder Euro mehr Staatsausgaben dann immer unterm Strich sogar die Staatsschulden-Last verkleinern würde. Leider funktioniert dieses finanzpolitische "Perpetuum Mobile" immer nur in den Köpfen von Schulden-Schönrednern, aber nie in der Realität. Vielleiht liegt der Unterschied zwischen Griechenland + Italien einerseits und den USA andererseits auch weniger in der Haushaltspolitik, sondern vielmehr darin, dass in den USA Steuer-Disziplin der Bürger höher und Korruption + Vetternwirtschaft in Staatsapparat und Bevölkerung geringer sind als in Südeuropa. Man hätte ja statt den USA auch Litauen als Gegenbeispiel nennen können: Die haben sich nämlich "gesund gespart" und am eigenen Zopf durch harte Ausgaben-Disziplin aus dem Sumpf gezogen. Und dadurch, dass sie ihre Löhne wieder auf ein Maß abgesenkt haben, dass international wettbewerbsfähig ist. Aber klar: Ganz, ganz schlechtes Beispiel!!! Und was die Haushalts-Diziplin zu "Unzeiten", also in einem wirtschaftlichen Abschwung angeht: Tja, wenn man wie Griechenland 10 Jahre lang völlig ausufernd über seine Verhältnisse auf Pump eine riesen Konsum-Party veranstaltet hat, dann muss man sie leider ganz, ganz abrupt beenden. Wenn die Griechen sich ihre Lohnstückkosten von 1999-2009 nicht um satte 40% erhöht hätten, hätten sie sie auch nicht kürzen müssen. In Deutschland sind die Lohnstückkosten im gleichen Zeitraum fast überhaupt nicht gestiegen und deshalb musste man sie auch nicht so stark kürzen. Wenn Griechenland in den Jahren vorher den Beamten-Apparat und seine Staatsausgaben so massiv aufgebläht hätte, dann hätte es auch weniger Einschnitte bedurft. P.S.: Auch Schäuble wäre es ganz sicher egal, ob sich Griechen oder Italiener noch ein paar Billionen Euro Schulden aufladen, wenn denn sichergestellt wäre, dass diese Länder diese Schulden nicht dem deutschen Steuerzahler an die Backe nageln, so wie Griechenland das schon vorgemacht hat.

Beitrag melden
melnibone 17.02.2017, 17:21
95. Angenehm ...

äußerst angenehm Herr Fricke.
Sie schreiben nicht über Trump, Populismus und lauen Polikdunst, wie ihre Damen und Herren Feuellitonskollegen aus der SPON-Kolumnen Abteilung.
Leider geht der Niedergang der Euro-Zone und deren Währung ... mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Kappe von Rollstuhl und Raute.
Diese ´Diktate´ aus Berlin, die eigentlich nie etwas mit wahrem Krisenmanagement zu tun hatten, waren stets besseren Lösungen im Wege.
Als Profiteur alle Partner verprellen; an der unwürdigen ´Chose´ auch noch zu verdienen; der Öffentlichkeit blanken Unsinn zu erzählen ... welche enorme Belastungen auf den deutschen Steuerzahler zukämen ...
Scheiß Politik.
Und die Hauptpersonen stellen sich wieder zur Wahl.
Schlimm.

Beitrag melden
Silversurfer2000 17.02.2017, 17:22
96. Und ewig grüßt das Murmeltier

Die wöchentliche steile These von Herrn Fricke.

Dieses Mal ist Schäuble an der griechischen Misere schuld.

Und Griechenland sollte noch mehr Schulden aufnehmen und noch mehr Beamte einstellen und denen auch mehr zahlen.

So wird es sicherlich laufen.

Ach so, das war gar nicht ernst gemeint? Das wurde nur mal so in den Raum geworfen, um Click-Zahlen hochzutreiben?

Na dann bis zur nächsten Woche.

Beitrag melden
tomrobert 17.02.2017, 17:22
97. innovation ohne Investitionen?

Zitat von 99Augustus
Die Schlüssel zu mehr Wachstum sind und bleiben Innovation und produktive Effizienz, nicht höhere Staatsausgaben und Ankurbelung der Konjunktur ohne Nachhaltigkeit. Die goldene Regel lautet: Nicht Geld bringt Ideen, sondern Ideen bringen Geld. Die Steinzeit-Keynesianer von Lafontaine bis Fricke werden das nie einsehen. Es geht Ihnen um eine staatliche Funktionärswirtschaft, in der sie Unternehmer spielen können, ohne ein persönliches Risiko zu übernehmen.
Genau das ist ja das Problem. Um Wachstum zu schaffen müssen Projekte her. Unternehmen investieren nur wenn es sich rentiert.
Wenn kein zusätzliches Wachstum, wird nur investiert um Kosten zu senken.
Und genau hier kommt der Staat ins Spiel, der über Projekte die Konjunktur und damit das Wachstum anschiebt.
Ideen zu haben um neue Produkte und damit Wachstum zu schaffen,
setzt Kaufkraft und Investitionen voraus.
Die "schwarze Null" würgt das alles ab, erhöht sogar noch die Kosten
für die Reparatur der Infrastruktur.
Es muss sich was bewegen.Schäuble schaffte nur Stagnation und super Gewinne für die Konzerne, die dann nicht Investierten, sondern ihre eigenen Aktien zurückkauften.

Beitrag melden
von111derletzte 17.02.2017, 17:23
98. Kann Sie verstehen,

Zitat von karend
Genau. Er wird allen Milliarden-"Rettungsschirme" sofort zustimmen und die deutschen Steuerzahler die anderer EU-Länder haften und zahlen lassen. Bedingungslos. Alternativlos.
ganz unabhängig davon ob Frau Merkel oder Herr Schulz zukünftig die Geschicke in Deutschland leiten wird, Griechenland wird niemals pleten gehen, sonst...
Lehmann, - erinnern Sie sich noch an diese 30.000 Mann -Bude, die mit dem Verkauf hohler Nüsse 20 Mrd. USD Jahresumsatz erwirtschaftet hat, und 2008 den Bach runterging? - was das für Wellen gab?
Vermutlich wird immer noch keiner ausprobieren wollen, wie das bei einer Pleite Griechenlands ausgeht. Insofern wohl tatsächlich alternativlos. Scheint nur die Frage, ob man das zugeben möchte.

Beitrag melden
spiegelobild 17.02.2017, 17:24
99.

Zitat von kassadra
Mitterand hat die Wiedervereinigung von der Aufgabe der DM abhängig gemacht. Die Folgen sehen wir Deutschen heute. Wenn das mal kein neues Versailles wird.
Interessant, M. Le Pen erzählt genau das Gegenteil, nämlich dass Frankreich auf Befehl Deutschlands den Euro einführen musste. Damit die deutsche Wirtschaft die französische Wirtschaft platt machen kann. Jetzt will sie auch schnell raus aus dem Euro

Beitrag melden
Seite 10 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!