Forum: Wirtschaft
Eurokrise: IWF knausert bei der Griechenland-Rettung
DPA

Der Internationale Währungsfonds will sich am Hilfsprogramm für Griechenland beteiligen. Allerdings ist die Summe nach SPIEGEL-Informationen wohl deutlich geringer als zunächst angenommen.

Seite 1 von 5
zompel 17.02.2017, 15:15
0. jeder der alle beisammen hat

weiss das Griechenland nicht zu retten ist und das von Anfang an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 17.02.2017, 15:16
1. Eine unendliche Geschichte bis zum.....Grexit

Griechenlands Problem liegt in seiner Selbstüberschätzung und in seinem Selbstmitleid. Die Griechen handeln nach dem Motto : "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass"
So kommt man auf keinen grünen Zweig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 17.02.2017, 15:17
2. Es ist schon toll,

dass es immer noch Menschen (Naive?) gibt, die daran glauben, dass Griechenland seine Schulden irgendwann im nächsten Jahrtausend zurückzahlt. Kann ich nicht glauben, es gibt bestimmt eine andere Motivation für die Geld-Vernichtungsaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steve72 17.02.2017, 15:18
3.

Weil es aus Sicht des IWF sinnlos ist dort Geld reinzustecken.
Und es zu nichts führt ,nur ein schulden schnitt ist sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uwe Kah 17.02.2017, 15:24
4. Jetzt retten wir nochmal die Griechen

und in 2 Jahren retten wir dann bitt mal die ganze Welt damit dieser Mist endlich aufhört?
Von der ersten Rettungszahlung an wurde nicht nur das Geld der Steuerzahler vernichtet (da jeder weiss das es nicht Grichenland rettet sondern zu >90% in die Taschen weniger reicher fliesst) sondern auch Gesetze gebrochen (EU Vertrag besagt das kein Land für die Schulden anderer Mitglieder aufkommen muss UND AUCH NICHT KANN).
Aber Gesetzesbruch interessiert unsere Politkasper ja schon lange nicht mehr. Auf zu einer weiteren munteren Runde der Steuergeldvernichtung!!! Die Deutschen arbeiten immer noch zu gut und zuviel, so viele Steuern müssen doch irgendwohin... solange es ausserhalb Deutschlands ist, oder zumindest nicht für Deutsche. Warum sollten wir auch etwas von unseren Steuern haben, reicht doch völlig das wir sie erarbeitet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 17.02.2017, 15:27
5. Grexit

Falls Schulz sich als Bundeskanzler dazu durchringen könnte, diesem gebeutelten Land, das mit dem Euro nie wieder auf die Beine kommen kann und niemals, auch nicht in hundert Jahren, seine Schulden zurückzahlen wird, einen Grexit zu gewähren, damit es sich mit Hilfe von drastischer Abwertung alleine wieder auf die Beine stellen kann, würde ich ihn glatt wählen.
Urlaub in Griechenland wäre dann auch wieder erschwinglich. England hat es vorgemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schweineschnitzel0815 17.02.2017, 15:31
6. Mit Vollgas in den Untergang

Wenn zumindest auch etwas beim "kleinen Mann" ankommen würde... Alles nur um Banken zu retten! Hat Hr. Tsipras mal was vermeldet, ob die Elite in Griechenland nun Steuern zahlt? Was ist eigentlich aus dem Angebot geworden, dass wir Finanzbeamte zum Aufbau nach Griechenland entsenden, als Unterstützung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 17.02.2017, 15:32
7. Noch mehr gutes Geld verloren !

Griechenland muss abgewickelt werden ! Raus aus dem Euro und raus aus der EU. Mit den aufgenommenen Flüchtlingen kann Griechenland gutes Geld von den Europäern bekommen und mit der wiedereingeführten Drachme seine Exporte steuern. Die "Kredite" können wir abschreiben, wir Europäer haben genug unserer Steuern aufgewendet und die Griechen seit ihrem Beitritt in die EU durchgefüttert. Nicht vergessen: der Beitritt klappte nur, weil die Griechen mit falschen Zahlen betrogen haben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrippler 17.02.2017, 15:36
8. Das sind keine Kredite,

... sondern Verschleierung der Tatsache, dass Griechenland einfach nur pleite ist. Denn diese "Rettungspakete" (der Begriff ist ein Hohn) können die nie nie zurückzahlen - sonst wäre es erst gar nicht so weit gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5