Forum: Wirtschaft
Expedition ÜberMorgen: Die Elektroschrott-Republik
Isacco Chiaf

In Ghana boomt der Markt mit Second-Hand-Elektrogeräten aus Industrieländern. Was nicht mehr zu gebrauchen ist, wird ausgeschlachtet - mit katastrophalen Folgen für Umwelt und Gesundheit. Von Jacopo Ottaviani

Seite 1 von 2
Spiegelleserin57 09.04.2016, 13:48
1. die Folgen unseres Wohlstands..

jeder will das Neueste haben und viele Geräte die noch funktionieren landen auf dem Müll. Diese Menschen wollen überleben und verkaufen das was sie noch auf dem Müll finden.
Die Schere zwischen arm und reich öffnet sich immer weiter und hier sehen wir die Folgen. Das rächt sich bitter in den Umweltschäden und es tut sich erst etwas wenn ALLE davon betroffen sind, nur dann ist es viel zu spät!
Alles muss billig sein und daher halten viele Geräte gerade mal die Garantiezeit durch.
Alles kein Wunder und leider schon lange bekannt aber ignoriert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedseefrachter 09.04.2016, 13:53
2.

Früher oder später kommt das alles zu uns zurück, die vorige Generation konnte sich durch den Aufbau (und Verschmutzung) extrem bereichern. Der Platz für die nächsten Generationen ist in diesem Ausmaß einfach nicht mehr vorhanden.

Die nächsten 150 Jahre werden sicherlich sehr schwierig werden, danach gibt es unwiderruflich eine globale Systemumstellung.

Die Demokratie an sich wo der Bürger etwas zu sagen hat hat es ja eigentlich nie gegeben, Demokratien können so nicht existieren, man muss das Volk unter Kontrolle halten damit es den Reichtum der oberen 0.0001% nicht negativ beeinflusst.
Wer das Finanzamt kennt weiß das der Staat auch nichts weiteres als eine Mafia mit Lizenz ist.
"Recht" darf man bloß nicht mit GeRECHTigkeit verwechseln, "Recht" sind nur Spielregeln. Ob diese nun von der Mafia oder einem höheren Organ ausgelegt wird macht keinen Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 09.04.2016, 13:59
3. unser Land macht freudig mit

Unlängst hatte ich solch einen LKW,beladen mit alten Autos und randvoll gefüllt mit diesem Elektroschrott auf der Autobahn gesehen.Die Polizei darauf angesprochen reagierte gelangweilt und zeigte kein Interesse,man wählt hier lieber die Kontrolle der angeblichen Raser und Drängler,das ist lukrativer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecdora 09.04.2016, 14:14
4. Erst hat die sogenannte

die Bodenschätze dieser Völker gestohlen/ geraubt und nun wir der Zivilisationsmüll zurück gebracht. Pfui Deibel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ski123 09.04.2016, 14:54
5. Das Problem

ist längst bekannt. Unsere Politiker spielen alle mit, sonst gäbe es längst Gesetze dagegen, aber das ist widerum für unsere Wirtschaft nicht gut. Mit dem Freihandelsabkommen wird es noch schlimmer werden. die Zukunft in den Ländern Afrikas sieht bitter aus und es werden Flüchtlinge aus diesen Ländern sich vermehrt auf den Weg machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vision59 09.04.2016, 15:24
6. Nach den Kühlschränken kommt der Elektroschrott

Nachdem die FCKW-Kühlgeräte vom europäischen Markt sind und in Osteuropa oder in Westafrika "entsorgt" wurden, wird nun mit E-Schrott das große Geld verdient.
Wenn nach ca. 3 Monaten von den Schrottsammlern die Menge gesammelt ist, wird der 40 Fuß Container ca. 3 Tage kunstvoll beladen, beim Zoll als Umzugsgut, als gebrauchte Haushaltswaren, oder als Fracht mit 2 gebr. Pkws angemeldet und über Antwerpen oder Rotterdam verschifft. Das Risiko aufzufallen, ist fast keines. Der Transport nach Lagos kostet ca. 2.500 €, der Weiterverkauf der Waren (defekt oder nicht) im Bestimmungsland erzielt mindestens 8.000 € oder mehr.
Die bestehenden Rechtsvorschriften sind ausreichend, aber ohne verstärkte Kontrollen wirkungslos. Kein Personal, kein Interesse oder einfach nur die Masse, die nicht mehr zu kontrollieren ist. Und was man nicht sieht, ist nicht mehr da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vision59 09.04.2016, 15:26
7. Nach den Kühlschränken kommt der Elektroschrott

Nachdem die FCKW-Kühlgeräte vom europäischen Markt sind und in Osteuropa oder in Westafrika "entsorgt" wurden, wird nun mit E-Schrott das große Geld verdient.
Wenn nach ca. 3 Monaten von den Schrottsammlern die Menge gesammelt ist, wird der 40 Fuß Container ca. 3 Tage kunstvoll beladen, beim Zoll als Umzugsgut, als gebrauchte Haushaltswaren, oder als Fracht mit 2 gebr. Pkws angemeldet und über Antwerpen oder Rotterdam verschifft. Das Risiko aufzufallen, ist fast keines. Der Transport nach Lagos kostet ca. 2.500 €, der Weiterverkauf der Waren (defekt oder nicht) im Bestimmungsland erzielt mindestens 8.000 € oder mehr.
Die bestehenden Rechtsvorschriften sind ausreichend, aber ohne verstärkte Kontrollen wirkungslos. Kein Personal, kein Interesse oder einfach nur die Masse, die nicht mehr zu kontrollieren ist. Und was man nicht sieht, ist nicht mehr da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putenbuch 09.04.2016, 15:52
8. Jeder kann etwas tun..

z. B. nicht jedes Jahr ein neues Smartphone kaufen und das alte in den Müll schmeissen.

In Berlin gibt es Stellen der Stadtreinigung, die Elektroschrott annhemen, kann ja nicht so schwer sein, das Zeugs da abzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 09.04.2016, 17:12
9. Schon

Zitat von Spiegelleserin57
jeder will das Neueste haben und viele Geräte die noch funktionieren landen auf dem Müll. Diese Menschen wollen überleben und verkaufen das was sie noch auf dem Müll finden. Die Schere zwischen arm und reich öffnet sich immer weiter und hier sehen wir die Folgen. Das rächt sich bitter in den Umweltschäden und es tut sich erst etwas wenn ALLE davon betroffen sind, nur dann ist es viel zu spät! Alles muss billig sein und daher halten viele Geräte gerade mal die Garantiezeit durch. Alles kein Wunder und leider schon lange bekannt aber ignoriert!
Schon mal davon gehoert, dass viele Geraete bewusst so programmiert sind, dass sie nach einer bestimmten Zeit den Geist aufgeben?

Und da Wirtschaft und Politik unter einer Decke stecken, wird sich daran auch nichts aendern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2