Forum: Wirtschaft
Falsches Parteibuch: Regierung will obersten Regulierer austauschen

Eigentlich sind alle mit Matthias Kurth zufrieden - und trotzdem muss er seinen Posten als Chef der Bundesnetzagentur wohl bald räumen. Kurths Problem: Er hat das falsche Parteibuch. Nach SPIEGEL-Informationen will die Union lieber einen eigenen Kandidaten mit dem wichtigen Job versorgen.

Seite 1 von 4
Demokrator2007 16.10.2011, 18:42
1. Viel Lärm um nichts?

Zitat von sysop
Eigentlich sind alle mit Matthias Kurth zufrieden - und trotzdem muss er seinen Posten als Chef der Bundesnetzagentur wohl bald räumen. Kurths Problem: Er hat das falsche Parteibuch. Nach SPIEGEL-Informationen will die Union lieber einen eigenen Kandidaten mit dem wichtigen Job versorgen.
Das mit dem falschen Parteibuch ist mir gar nicht so aufgefallen bei Herrn Kurth´s Versuchen eine Deregulierung der Energiemärkte zu verhindern. Wenn ich dann noch an das Theater mit den Dialern oder den 0190er-Nummern zurück denke, war das auch eher "Dead-Slow"-Politik, oder fährt man mit "Martinshorn und Blaulicht zum Tatort" wenn man Ganoven schnappen will? ;-)

Ciao
DerDemokrator

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannowald 16.10.2011, 18:43
2.

Dann geht er eben vorzeitig in Pension, brauch nicht mehr zu arbeiten, der Steuerzahler löhnt und ein Parteispezi der CSU bekommt einen Topjob.

Ist doch nix Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pudel_ohne_mütze 16.10.2011, 18:46
3. Quote statt Können.

Zitat von sysop
Eigentlich sind alle mit Matthias Kurth zufrieden - und trotzdem muss er seinen Posten als Chef der Bundesnetzagentur wohl bald räumen. Kurths Problem: Er hat das falsche Parteibuch. Nach SPIEGEL-Informationen will die Union lieber einen eigenen Kandidaten mit dem wichtigen Job versorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 16.10.2011, 18:47
4.

da werden noch schnell posten mit eigenen leuten besetzt, bevor die bundestagswahl die niederlage einläutet.

schlimm!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koltschak 16.10.2011, 18:51
5. Eigentlich sind alle mit Matthias Kurth zufrieden

"Eigentlich sind alle mit Matthias Kurth zufrieden".

Dieser Satz alleine diskreditiert Herrn Kurth in meinen Augen. Wenn die CDSUFDP mit ihm zufrieden ist, dann verstehe ich schon, warum ich von dieser ominösen "Nestagentur" bisher so gut wie nichts gehört habe und warum die Energieriesen auf dem Tisch tanzen können. Vielleicht macht es ja ein CDU-Mann besser, aber nur vielleicht.

Schlechter kann es nicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1277755831106 16.10.2011, 18:55
6. as soon as possible

einer der Gründe, warum wir asap die Regierung austauschen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schranzer 16.10.2011, 18:56
7. Nicht neues

Hemmungslose Klientel- und Parteigenossen-Bevorzugung der Blockflötenpartei Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexbln 16.10.2011, 18:59
8.

Zitat von Koltschak
"Eigentlich sind alle mit Matthias Kurth zufrieden". Dieser Satz alleine diskreditiert Herrn Kurth in meinen Augen. Wenn die CDSUFDP mit ihm zufrieden ist, dann verstehe ich schon, warum ich von dieser ominösen "Nestagentur" bisher so gut wie nichts gehört habe und warum die Energieriesen auf dem Tisch tanzen können. Vielleicht macht es ja ein CDU-Mann besser, aber nur vielleicht. Schlechter kann es nicht werden.
könnte aber auch an ihnn liegen, das sie von der netzagentur -nicht nestagentur- noch nie was gehört haben?

ist sogar sehr wahrscheinlich das es so ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostap 16.10.2011, 19:04
9. irrelevanter Posten

Zitat von sysop
Eigentlich sind alle mit Matthias Kurth zufrieden - und trotzdem muss er seinen Posten als Chef der Bundesnetzagentur wohl bald räumen. Kurths Problem: Er hat das falsche Parteibuch. Nach SPIEGEL-Informationen will die Union lieber einen eigenen Kandidaten mit dem wichtigen Job versorgen.
Schlimmer kann es eh nicht mehr kommen. Kurth hat sich als zahloser Tiger erwiesen. Er hat immer wieder mal gut gebrüllt und ist dann der Inddustrielobby wieder unter den Rock gekrochen. Jedes Jahr hat er sich öffentlich darüber beschwert, dass die Viererbande ihre permanenten Preissteigerungen für Elektroenergie fälschlicherweise mit der EEG-Umlage begründet. Und immer wieder hat er es durchgehen lassen. Hier hilft nur: "Occupy RWE and E.ON".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4