Forum: Wirtschaft
Familiäre Schweinemast: NRW-Agrarministerin wird Tierquälerei vorgeworfen
DPA

Tierschützer üben scharfe Kritik an Nordrhein-Westfalens neuer Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking. TV-Bilder zeigen einen Schweinemastbetrieb ihrer Familie, in dem schlimme Zustände herrschen sollen.

Seite 1 von 8
nenene 13.07.2017, 14:17
1.

Bildmaterial ist immer schnell erstellt und kann nur eine Momentaufnahme darstellen. Ich glaube schon lange keinen TV Bildern mehr, da die Schnitte so gelegt werden können, das alles anders als gut aussieht. Fotos sind auch nicht mehr aussagekräftig genug.
Hauptsache die Presse hat was zu berichten! So einen Schweinemastbetrieb mal ein Jahr lang begleiten, und dann darüber berichten! Da wird sich schon einem Menge relativieren! Lohnt sich dann aber nicht!

Beitrag melden
lesheinen 13.07.2017, 14:26
2. Hauptsache, der Gewinn stimmt

Ich kenne den TV-Beitrag nicht. Wenn aber die Ministerin für die Missstände in den Stallungen mitverantwortlich war, hat man den Bock zum Gärtner gemacht. Natürlich wird sie nicht zurücktreten. Rücktritte sind - soweit mir erinnerlich - bei CDU/CSU-Ministern nur äußerst selten erfolgt. Da fällt mir nur Herr Guttenberg ein, dessen Vergehen - copy and paste - mir im Vergleich zu Tierquälerei eher wie eine Lappalie vorkommt.

Beitrag melden
pommbaer84 13.07.2017, 14:26
3. Die Frau ist von der CDU. Was haben die erwartet?

Gewinnmaximierung und liberaler Markt wiegen schwerer als das Tierwohl.
Wenigstens hat sie einen Bezug zur Branche. Andere Minister bekommen wieder nur zugesicherte Lorbeeren aufgesetzt ohne von ihrem Ressort auch nur die geringste Ahnung zu haben. Die Fachebene die bereits vorher da war darf es ausbaden, da Entscheidungen erstmal nur politisch gefällt werden, um die Projekte von SPD und Grünen auszuradieren.

Das kennt man von Löwen, die ein Rudel übernehmen. Da werden als erstes die Jungen des vorherigen Anführers getötet.

Beitrag melden
steve121 13.07.2017, 14:28
4. Nun ja

...sollten sich diese Vorwürfe nachweislich bestätigen, hat die Gute nichts in dem Ministerium zu suchen und sollte schleunigst zurücktreten, ohne finanzielle Ansprüche aus diesem Amt, da sie dann allem Anschein nach das Amt nicht im Interesse der Allgemeinheit vertreten hat.

Beitrag melden
spiegelonline-leser 13.07.2017, 14:46
5. arme Sau

In der Massentierhaltung geht es um Profitgier, nicht um Tierwohl. Damit die Deutschen ihr Billigschnitzel mampfen können, müssen Tiere unter schlechten Bedingungen gemästet werden, anders geht es nicht. Ob nun der Stallbesitzer eine Firma der eine notleidente CDU-Dame ist, die sich kein glückliches Schwein leisten kann, spielt letztendlich keine Rolle.

Beitrag melden
hohnspiegel 13.07.2017, 14:46
6. Bock zum Gärtner gemacht

Das erinnert einen an die Landwirtschaftsminister aus Bayern, selbstverständlich wird sich Frau Minister mit allen möglichen Gründen versuchen aus der Verantwortung zu ziehen, ich bin auf die Ausführungen gespannt. Schweinemast ist bei den jetzigen Marktpreisen kaum einträglich wenn man sich an die gesetzlichen Bestimmungen hält also werden die armen Tiere auch nur entsprechend gehalten , wenn man die Bilder sieht vergeht einem mittlerweile der Appetit.
Persönlich mache ich schon einen Bogen um Schweinefleisch.

Beitrag melden
ardbeg17 13.07.2017, 14:53
7. Liebe "Tierschützer",

Verzicht auf Fleisch aus konventioneller Haltung UND Verzicht auf Hausfriedensbruch wäre ehrlicher, nicht wahr? Gibt aber leider keine publicity....
Wusstet ihr eigentlich, dass manchmal Pilzgifte (aus unbehandeltem!) Getreide solche Krankheitsverläufe auslösen? Und dass Schweine generell Allesfresser sind? Die knabbern manchmal die Kollegen genauso wie den Bauern an, wenn man sie lässt.

Beitrag melden
kopi4 13.07.2017, 14:56
8.

Die CDU in NRW wurde schon immer in den ländlichen Regionen mit CSU- Ergebnissen gewählt. Da ist es doch konsequent wenn die Betreiberin einer Schweinemast für den Tierschutz zuständig ist. Arme Schweine.

Beitrag melden
spiegelonline-leser 13.07.2017, 14:57
9. arme Sau

In der Massentierhaltung geht es um Profitgier, nicht um Tierwohl. Damit die Deutschen ihr Billigschnitzel mampfen können, müssen Tiere unter schlechten Bedingungen gemästet werden, anders geht es nicht. Ob nun der Stallbesitzer eine Firma der eine notleidente CDU-Dame ist, die sich kein glückliches Schwein leisten kann, spielt letztendlich keine Rolle.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!