Forum: Wirtschaft
Finanzkrise: Island gerät ins Visier der Spekulanten

Die Wall Street zittert - und Island bebt: Kein anderes Land Europas wird so schlimm von der globalen Kreditkrise gebeutelt wie der Inselstaat am Polarkreis. Die Isländer beteuern, ihre Banken seien gesund - doch das hindert Hedgefonds nicht an einer Spekulationsattacke mit brutalen Folgen.

Seite 1 von 2
madamef 02.04.2008, 13:02
1. Island

...Ich würde lieber über die WestLB sprechen. Die Ursachen des Desasters sind die gleichen, nur die Personen näher und die Namen vertrauter.

Beitrag melden
jaslü 02.04.2008, 13:05
2. Hedgefondsmafia

Zitat von sysop
Die Wall Street zittert - und Island bebt: Kein anderes Land Europas wird so schlimm von der globalen Kreditkrise gebeutelt wie der Inselstaat am Polarkreis. Die Isländer beteuern, ihre Banken seien gesund - doch das hindert Hedgefonds nicht an einer Spekulationsattacke mit brutalen Folgen.
Mittlerweile fällt mir nichts anderes mehr ein, als vorzuschlagen, die Hedgefonds zu verbieten. Sie sind offenbar in ihrer Brutalität und in den Auswirkungen 100 mal schlimmer als die Mafia.

Beitrag melden
wolfi55 02.04.2008, 13:38
3. Die werden fallen

Die Isländer werden aus Not den Euro einführen müssen. Ich erinnere nur daran, wie vor einigen Jahren schon einige Spekulanten mit Hilfe der US-Notenbank die Devisenvorräte der Bank of Thailand geplündert haben und damit eine Krise in Südostasien ausgelöst haben. Einfach indem gegen den Baht spekuliert wurde.

Beitrag melden
archelys 02.04.2008, 13:43
4. Natur ist manchmal stärker als Kultur

Zitat von sysop
Die Wall Street zittert - und Island bebt: Kein anderes Land Europas wird so schlimm von der globalen Kreditkrise gebeutelt wie der Inselstaat am Polarkreis. Die Isländer beteuern, ihre Banken seien gesund - doch das hindert Hedgefonds nicht an einer Spekulationsattacke mit brutalen Folgen.
ISLAND - der mystische Ort für einen Echsenfriedhof der Gattung Tyrannosaurus moneta virtualis.

Beitrag melden
dieganzewelt 02.04.2008, 14:21
5. The party is over

Sie können die Finanzkraft eines Landes nicht nur an ihren Banken messen.
Ohne eine Volk hätten die Banken keinen Heller.
Ich habe die letzten Jahre auf Island verbracht, und die Gründe für den Kollaps scheinen mir etwas vielschichtiger zu sein, und lassen sich nicht nur auf die bösen Buben im Ausland schieben.
Die isländischen Banken mögen gesund sein.
Die Bevölkerung ist es nicht.
Die Isländer sind pro Kopf höher verschuldet als die US-Amerikaner.
Die Wohnung, das neue Auto und der große Fernseher - alles auf Kredit.
Durch gefährliche Kreditvergaben sind die Immobilienpreise sind in den letzten Jahren fast täglich gestiegen.
Die einzigen, die davon profitiert haben, sind die Banken.
In vielen Fällen sind Kredite gewährt worden, ohne daß überhaupt die Gehaltsabrechnungen der Kreditnehmer überprüft wurden.
Die normalen Dispozinsen liegen schon lange bei über 20%.
Teenagern werden Bankkarten und Kredite aufgedrängt.
Für das geliehene Geld (,welches die isländischen Banken lange Zeit günstig im Ausland zu einem festen Wechselkurs bekommen haben) kommt ein sogenannter "Index" zum Tragen, eine Art Wertstabilitätsmarke, die sich hauptsächlich aus der Höhe der Inflation errechnet.
Das bedeutet die urprunglich aufgenommene Kreditsumme wird monatlich "wertangepaßt", soll heißen, es gibt zum festen Zinssatz noch einen variablen oben drauf, und die ursprüngliche Kreditsumme steigt auf über das doppelte im Laufe der Jahre.
Eine Praktik, die es sonst nur noch in Drittweltstaaten gibt.
Desweiteren sind die Banken gegen Inflation versichert.
So gesehen sind diese wirklich "gesund".
Jedoch die Bevölkerung ist quasi pleite.
Island ist eines der konsumfreudigsten Länder der Welt. aber irgendwann muß bezahlt werden.
Geld, welches noch noch erwirtschaftet wurde, kann man nur zeitlich begrenzt ausgeben.
Diese einfache Weisheit zeigt sich jetzt weltweit.

Beitrag melden
Norbert Rost 02.04.2008, 14:35
6. Euro ergänzt Krona

Ich verstehe nicht so recht, warum das Land seine Währung gegen eine andere komplett austauschen möchte. Warum nicht die Vorteile eines kleinräumigen Zahlungsmittels mit den Vorteilen der Teilnahme am Euro-System kombinieren? Warum nur EINE Währung, wenn doch auch ein mehrschichtiges Währungssystem denkbar wäre?

Kein Ingenieur würde bei solchen sicherheitskritischen Elementen auf Redundanz verzichten. ( http://www.regionales-wirtschaften.d....0.0.1.0.phtml ) Aber beim Geldsystem tun wir so, als wäre dies unkritisch. Dabei zeigt die aktuelle Krise: Die Milliarden Währungseinheiten werden vor allem zu Spekulationszwecken benutzt. Längst springt die Realwirtschaft an den Fäden der Finanzwirtschaft und nicht mehr umgekehrt. Daß wir Geld nicht essen, vergessen wir dabei zu leicht.

Beitrag melden
Fritz.Krux 02.04.2008, 15:28
7. Den Banken juckte das Fell

Zitat von Norbert Rost
Dabei zeigt die aktuelle Krise: Die Milliarden Währungseinheiten werden vor allem zu Spekulationszwecken benutzt. Längst springt die Realwirtschaft an den Fäden der Finanzwirtschaft und nicht mehr umgekehrt.
Deswegen ist es doch gut, dass die Banken jetzt Riesensummen verlieren und abschreiben müssen.
Zuviel Geld war doch der Auslöser für betrügerischen Unsinn, Spekulation und Heuschreckeninvestments. Den (US-) Banken gings zu gut, den juckte das Fell.

Beitrag melden
Yu~ 02.04.2008, 15:50
8. Kleines Appetithäppchen für den Finanz-Tsunami

Auch wenn sich der isländische Ministerpräsident tapfer gegen die Raubritter der Hedgefond-Branche in Positur bringt, aber wenn diese wirklich ernst machen, dann wird die Gegenwehr etwa der einer Ameise entsprechen, die von einem Elefanten zertreten wird.
Zitat von
Vor zehn Jahren noch waren die Aktiva der drei größten isländischen Banken – Kaupthing, Landsbanki und Glitnir – so viel wert wie 96 Prozent des jährlichen Bruttosozialproduktes. Heute ist der Wert schon auf mehr als das Zehnfache des Sozialproduktes angeschwollen,...
Wenn die 3 größten isländischen Banken, die man nun wahrlich nicht zu den Global Players zählen kann, schon allein das 10-fache des BSP Islands ihr eigen nennen, wieviel mächtiger sind dagegen die Hedgefonds?!
http://www.ifsl.org.uk/uploads/CBS_Hedge_Funds_2007.pdf
Im Jahre 2005 waren es bereits rund 1,5 Billionen $ und inzwischen dürften 2-2,5 Billionen $ in deren Kriegskassen schlummern. Dagegen wäre der kleine Inselstaat genauso machtlos wie gegen eine 100 Meter hohe Tsunami-Welle ... und daran zeigt sich wieder mal, wie absurd und asozial unser moralfreies dereguliertes globales Finanzsystem ist, das ganze Staaten und Volkswirtschaften in den Ruin treiben kann für den Profit einiger weniger schwerreicher Banker.

Beitrag melden
Bernd3XL 02.04.2008, 16:03
9. Hedgefonds als Staatsfeinde erkären

Wenn diese Fonds, die ja nur zu schnellen Geldvermehrung gegründet wurden, viele andere Existenzen in den Ruin treiben, müssen eindeutige Gesetze her! Unser Politiker haben selbst den Begriff "Heuschreckenmentalität" geprägt - warum handelt Ihr also nicht. Die Konten müssen, wie bei anderen zweifelhaften Herkünften der Gelder, eingefroren werden. Wir müssen uns das Instrument der USA-Blacklist zu Eigen machen und dies nicht nur auf Terroristen anwenden, sondern auf alles, was die Allgemeinheit massiv bedroht. Und das sind nicht die Bürger! Jetzt steht eine ganze Nation vor dem Bankrott. Was geschieht dort? Island aussaugen und dichtmachen?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!