Forum: Wirtschaft
Fleischkennzeichnung bei Lidl: Billig schlägt Bio
LIDL

Für mehr Tierwohl würden viele Verbraucher angeblich auch höhere Preise beim Fleisch zahlen: Doch die Realität sieht oft anders aus, wie der Discounter Lidl nun berichtet.

Seite 1 von 14
unzensierbar 05.06.2018, 15:31
1. Fragwürdig

Ich finde diese "Erkenntnis" fragwürdig. Natürlich kaufen die Leute hauptsächliche das tier-unfreundlichste Produkt, wenn es nur dieses gibt. Ich sehe im Lidl hier keine Alternative zu Fleisch mit der Stufe 1, was die niedrigste ist.

Beitrag melden
schauerstoff 05.06.2018, 15:36
2. nicht überraschend imo

Ich kenne viele Menschen in meinem Umfeld, die mit wenig Geld auskommen müssen, teilweise von Hartz4 leben (ich bin in Ostedeutschland aufgewachsen).. wenn sie sich mal gutes Fleisch leisten, dann höchstens zu Weihnachten.
Wer qualititiv hochwertige Bioware möchte, kauft auch meistens meiner Erfahrung nach beim Metzger seines Vertrauens ein.. und nicht bei Lidl.
Bei McDonalds war es genau so.. die Leute wollten einen Bioburger, McDonalds hat einen entwickelt.. letzten Endes wurde er nicht so nachgefragt, weil die Leute, die einen guten Burger essen wollten, zu richtigen Burgerbuden gehen.. zumindestens in der Großstadt.

Beitrag melden
anders_denker 05.06.2018, 15:37
3. Preisinearer Zuwachs

Wenn man nicht merklich mehr geschmackliche Qualität erhält sondern rein fürs Gewissen nur mehr zahlen soll dürfte sich da auch nicht viel ändern. Dazu unvergessen Skandale mit umetikettieren von herkömmlichen zu Bioprodukten. Oft schlechte Ergebnisse bei Stiftung Warentest. Bio hat es nicht leicht weil es in den Händen von Gewinnmaximieren gelandet ist und zum Betrug verleitet.

Beitrag melden
doppelpost123 05.06.2018, 15:39
4.

So, jetzt warten wir mal ab, wie lange es dauert, bis die "viele Menschen sind in Deutschland so arm, sie können sich so ein Fleisch nicht leisten-Rechtfertiger" auftauchen. Einen angemessenen und auch gesundheitlich unbedenklichen Fleischkonsum kann sich in Deutschland jeder leisten.

Alle jammern "Heute ist der eine kein Fleisch, der nächste kein Gluten und der Dritte nur noch Rohkost. Da kann ma ja gar nicht mehr gescheit grillen. Früher haben alle gegessen, was auf den Tisch kam".
Ja, genau, ein Mal die Woche Fleisch!
P.S. Ist das Ergebnis von Lidl verwunderlich? Nein. "Erst das Fressen, dann die Moral".. kennt man..

Beitrag melden
2low4zero 05.06.2018, 15:40
5. Geiz ist geil

das war doch nicht anders zu erwarten! es tut mir leid, aber dieses deutschland ist in praktisch jeder hinsicht marode. hauptsache schaffe schaffe häusle bauen...... ein moralisch kaputtes volk. wichtig der benz in der gekachelten garage und das billigste (fr)essen europas auf dem tisch. mahlzeit!

Beitrag melden
Kanalysiert 05.06.2018, 15:41
6. Logische Folge, denn:

Husthust....größter Niedriglohnsektor Europas.....ich bin überzeugt davon, dass sich mehr Menschen artgerecht produzierte Lebensmittel kaufen würden, wenn sie sich es auch leisten könnten. Natürlich geht man zum Discounter, wenn man sich „bessere Waren“ nicht leisten kann. Und kauft diese dann dort auch. Der Mensch an sich ist kein empathiebefreiter Ignorant. Würden sie diese Resultate mit Nicht-Discountern und deren besserverdienenden Kunden vergleichen, wäre das Bild andersherum.

Beitrag melden
confidenthope 05.06.2018, 15:45
7. Fragwürdiges Ergebnis

Ich habe auf das Ergebnis belustigt reagiert, in meiner Nähe sind 2 Lidl.
Ich würde gern bei Lidl Biofleisch einkaufen,aber das Angebot ist so eingeschränkt,dass man sich sehr einseitig und langweilig ernähren würde. Es ist immer das gleiche.Das Angebot an Fleisch der Kennzeichnung 1 ist dagegen riesig. Ich selbst bin Veganer,aber mein Mann und meine Söhne essen Fleisch. Also muss ich bei Bio weiter auf teureres zurückgreifen,denn selbst beim Fleischer gibt es das kaum.

Beitrag melden
Monotony 05.06.2018, 15:46
8. "die moral endet am geldbeutel?"

wer soetwas sagt, hat nicht eine minute darüber nachgedacht, dass viele verbraucher gar keine andere wahl haben. hartzIV-regelsätze und renten werden nicht nach moral berechnet, sondern anhand eines angeblich durchschnittlichen warenkorbs. viele menschen mit geringem einkommen würden sicher liebend gerne mehr auf umwelt- und tierschutz achten. es bleibt ihnen aber häufig nichts anderes übrig, als zum billigeren produkt zu greifen. das gilt nicht nur für fleisch, sondern auch für kaffee, schokolade und andere, sowohl pflanzliche als auch tierische produkte.

Beitrag melden
gilowyn 05.06.2018, 15:48
9. Ich vermute auch - Klientel

Mir liegen allgemeine Ethik und Tierwohl am Herzen. Entsprechend würde ich nie bei Lidl oder Aldi einkaufen, schon grundsätzlich nicht. Ich vermute, dass bei diesen Befragungen also zwei Aspekte reinspielen. Sozial erwünschte Antworten, und eine Schere bei der Art der Kundschaft. Menschen wollen ja auch angeblich faire Arbeitsbedingungen in Bangladesh und kaufen dann bei Primark.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!