Forum: Wirtschaft
Folgen der Euro-Krise: IWF sagt lange Schwächephase in Europa voraus
DPA

Die Eurozone muss sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds längerfristig auf ein schwaches Wirtschaftswachstum einstellen. Die Lage in Deutschland bewertet der IWF zumindest für dieses Jahr optimistischer.

Seite 1 von 12
Kampfdenker 14.04.2015, 15:30
1.

Diese Wachstumsschwäche ist Merkels Werk.-
Alles aber auch alles scheitert,was Merkel anfasst.und der Grund ist,dass sie rein taktisch immer nur den bequemsten Weg des geringsten Widerstandes geht. Gegen allzuviel Inflation würde die eigene Partei mosern..usw

Euro-
Energiewende
Atomausstieg
Unkrainepolitik
Russlandpolitik
Kosovo
Aghanistan
Familienpolitik
innerer Friede
Verhältnis zu USA,Frankreich,Griechenland,uswuswuswu
und jetzt le Pen

und warum

weil sie immer das macht,was am bequemsten ist.Die Energiewende zB war kein kühner Entschluss-es war eine Reaktion auf eine hysterisierte Wählerschar.- So auch das übrige-den Maidan zu unterstützen,obwohl dort Russenmörder mitmachten zwang Putin zur Krimannektion

W O I S T DIE C D U ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfdenker 14.04.2015, 15:32
2.

Asylrecht und Menschenrechte sind für eine andere Welt geschaffen worden.-
Heute laden sie zu massenhaftem Missbrauch ein-und verursachen mehr Elend als sie lindern.-
Sie haben einen gewaltigen Wirtschaftszweig ,die Schlepperindustrie, geschaffen -und sie machen die politische Verfolgung zu einem bequemen Instrument,den eigenen Haushalt zu entlasten oder politische Gegner loszuwerden.-

Praktisch ALLE Länder außer Deutschland haben das begriffen-und setzen diese Rechte faktisch nicht mehr voll um.

Einzig und allein Deutschland und vielleicht noch Schweden tun dies -
und sie werden bitter bezahlen müssen dafür.Vor allem die eigene Bevölkerung.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euclid 14.04.2015, 15:44
3. Wie ..

sieht es mit dem Draghi Plan aus? Mir scheint IWF liefert den Beweis, dass es, wie zu erwarten war, nicht funktioniert.

In Deutschland gibt es auch keinen Grund fuer Optimismus, denn dessen Pfeiler sind schwach, und koennen morgen schon wieder einbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
THINK 14.04.2015, 15:47
4. Scharlatane, Blender, Möchtegern-Hellseher

Der IWF und ähnlich obskure Organisationen sollten zu ihren obskuren Voraussagen zumindest eine mutmaßliche Gültigkeitsdauer angeben. Ehrlicherweise könnten dies nur Stunden oder Tage sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 14.04.2015, 15:49
5. Typisch Zukunftsdeuter

Nachplappern, was sowieso schon bekannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 14.04.2015, 15:52
6. Der Schwäche Euro

Ist aktuell in den USA zu spüren. Für Deutsche Preise wie in der Schweiz.

Der IWF- Tipp, in de Infrastruktur zu investieren, ist wohl ein Scherz. Das ginge nur über höhere Steuern.
Oder über die Privatisierung bisher staatlicher Aufgaben, z. B. des gesamten Bildungssystems.
Aber sowas wäre nur bei Einer konservativ Liberalen Regierung möglich, die bei uns in weiter Ferne liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cemi 14.04.2015, 15:54
7. Unglaublich

Ausgerechnet der IWF sagt jetzt eine Schwächephase der Eurozone voraus, das sind ja ganz überraschende Erkenntnisse. Und die finanzpolitischen Einflussnahmen des IWF haben mit diesem Desaster natürlich überhaupt nichts zu tun. Im Gegenteil, es werden munter weitere "Strukturreformen" gefordert. Was sich der IWF darunter vorstellt, darf aktuell in Griechenland besichtigt werden. Unglaublich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 14.04.2015, 15:55
8. Das kommt davon,wenn

man hochbezahlte Laiendarsteller an den Schalthebeln der Macht hat.Präziser formuliert muss es heißen eine Schwächephase der EU. Es gibt schon noch europäische Länder,denen es relativ gut geht,die sind allerdings ganz bewußt nicht in der EU.Diese USA abhängigen EU Vasallen,müssen alle irgendwie ein Brett vorm Kopf haben.Da beschließen sie auf Druck der USA Sanktionen gegen Russland,um danach festzustellen,dass das zu erheblichen wirtschaftlichen Problemen innerhalb der EU Staaten führt.Die EU Länder halten sich daran,während die USA ihren Handel mit Russland ausbaut. Die USA führen Kriege im nahen Osten, die EU nimmt die Flüchtlinge auf. Zudem ist die Finanzpolitik der EU so desolat,dass es nur noch eine Frage der Zeit ist,wann das ganze Schuldenkartenhaus zusammenbricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 14.04.2015, 15:58
9.

Für mich Spiegelt das die Politik der EU und die der Mitgliedstaaten wieder. Wenn ich sehe wie lange sich das mit Griechenland hinzieht oder das es immer noch keine einheitliche Richtung bei den Steuern gibt. Können große Konzerne eigentlich noch das Steuersparmodell da in Luxemburg nutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12