Forum: Wirtschaft
Folgen der Sparpolitik: Säuglingssterblichkeit in Griechenland steigt um 43 Prozent
Getty Images

Mehr Totgeburten, HIV-Neuinfektionen, Tuberkulose- und Depressionsfälle sowie Suizide: Der drastische Sparkurs in Griechenland hat einer Studie zufolge verheerende Auswirkungen. Eine Hilfsorganisation spricht von einer vollständigen Verletzung der Menschenwürde.

Seite 1 von 48
cato-der-ältere 22.02.2014, 07:50
1. Achselzucken und ein verdrücktes Tränchen

In der Vorstellungswelt von Merkel sind das nur unvermeidliche Kollateralschäden im Kampf um das hehre Ziel "Wettbewerbsfähigkeit".
!-2 mal hat sie ein wenig traurig geguckt und gemurmelt dass ihr so etwas leid tue - und schon war sie wieder fröhlich auf dem großen Parkett unterwegs, zusammen mit ihren Elite-Freunden, die von Goldman Sachs kamen, noch dort sind oder einen guten GS-Freund haben.
Man hätte zwar einen großen europäischen Solidaritätsfond einrichten können um die ärgsten sozialen Härten von Griechen und anderen abzuwenden, so etwas wie "Care". Und die Deutschen hätten da auch gerne eingezahlt, aber das wäre erstens so lästig umständlich gewesen, man hat doch wichtigeres zu tun, und es wäre nicht mehr die reine neoliberale Lehre gewesen die man hier, in ihrer Vorstellungswelt, eben anwenden muss: Amputation ohne Narkose, wer es überlebt ist stärker und tut nie wieder etwas was dazu führt, oder? Dass es die Falschen getroffen hat, die Ärmsten in diesen Ländern, die nie profitiert haben, was solle - die Amis zielen mit ihren Drohnen auch nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 22.02.2014, 07:55
2. Kultureller Unterschied zwischen Nord- und Südeuropa

Griechenland schützt seine Miliardäre und Island seine Bürger.
Wo stünde Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corinna12 22.02.2014, 07:58
3. Danke, Troika!

Was soll man sagen? Dem Spiegel Danke, weil er mal einige Geheimnisse der Troika-Auflagen öffentlich macht? Schön wäre es, wenn noch auf die Rüstungsgüter aus Deutschland hingewiesen würde, die weiter abgenommen werden muessen. Und auf die Tatsache, dass die griechischen Oligarchen in Werftindustrie und Kirche weiter von einer Beteiligung an den Krisen kosten verschont bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donrealo 22.02.2014, 07:58
4. Danke

Danke an die EU, Danke an den Friedens-und Wohlstanfürallebringer den EURO und seine Retter, den ESM, EFSF, IWF.
DANKE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist29 22.02.2014, 07:58
5. optional

Der Artikel ist völlig einseitig geschrieben. Es wird nur auf die Nachteile der Sparpolitik für Kranke und Arme hingewiesen. Die Sparpolitik sorgt aber auch dafür, dass der Wohlstand der oberen Schichten nicht oder kaum angetastet wird. In Griechenland spitzt sich der Verteilungskampf zwischen unten und oben immer weiter zu und die Oberschicht gewährt den einfachen Leuten offenbar nicht mal mehr lebensnotwendige Dinge. Mich stimmt es sehr nachdenklich, dass meine Kanzlerin diese Politik unterstützt. Dies deutet darauf hin, dass sie in Deutschland vermutlich das gleiche tun wird. Scheinanlässe wurden genug aufgebaut (Vertrag von Maastricht, Schuldenbremse). In den nächsten Jahren geht es auch hier richtig los. Griechenland ist bald überall - auch hier. Wenigstens profitieren die Unternehmen, die Luxusyachten bauen, von der Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelprisma 22.02.2014, 07:59
6. Krankheit, Tod und Elend

Also schon vor langer Zeit war klar, dieses Land gehört eigentlich in die Insolvenz.
Statt dessen hat der Finanzproporz nun dort das errichtet, was wir in diesem Artikel lesen können.
Die EU jedoch kann sich dann ja schon mal auflösen, immerhin sind die EU-Sozialcharta und elementare Rechte der EU Bürger wie in Griechenland zu sehen ja nicht mehr relevant...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 22.02.2014, 08:00
7. Säuglingssterblichkeit

Die klassische Bewertung des Zivilisationsgrades eines Landes ist die Säuglingssterblichkeit.
Wenn die Zahlen stimmen, dann sind die erzwungenen Vorgaben der EU ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
In diesem Zusammenhang sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die US Bank Goldman Sachs im direkten Zusammenhang mit der "Griechenland Krise" Gewinne im Milliardenbereich verbuchen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldievs 22.02.2014, 08:01
8. Warum kommt eigentlich

niemand auf die Idee dafür zu sorgen, dass die Super Reichen in diesem Land mal ihre Steuern zahlen. Damit wäre doch viel geholfen.
Aber das geht natürlich gar nicht. Lieber lässt man die bluten, die sowieso schon kaum was haben. Und das findet Europa auch noch richtig?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpolokolop 22.02.2014, 08:01
9. Aber unser Steuergelder...

noch nicht nach Griechenland schicken bis nach der Wahl Angie gell!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 48