Forum: Wirtschaft
Folgen von Sturmtief "Xavier": Bahn bestreitet mangelnden Baumbeschnitt
DPA

Hätte ein besserer Rückschnitt von Bäumen das Bahn-Chaos verhindert? Fahrgastvertreter fordern weniger Vegetation entlang der Strecken. Der Schienenkonzern verweist unter anderem auf den "V-Schnitt".

Seite 2 von 7
dickebank 06.10.2017, 15:57
10. Rückschnitt

Und Zurückschneiden kann die Bahn auch nur Gehölz auf ihren eigenen Grundstücken bzw. denen des Eisenbahnsondervermögens. Baüme die auf privaten, städtischen oder landes- sowie bundeseigenen Grundstücken in Gleisnähe stehen sind erst einmal tabu.

Im übrigen sind es ja auch nicht nur Baüme und Äste die bei Sturm in den Oberleitungen hängen bleiben. Da whht so alles rein, was nicht niet- und nagelfest ist.

BTW da die Bahn keine Behörde mehr ist, sind die örtlichen Feuerwehren für die Hilfeleistung zuständig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 06.10.2017, 15:59
11. Also wenn alles

so toll und richtig läuft....warum musste dann der Zugverkehr komplett eingestellt werden, und das in einem Drittel Deutschlands?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drmedwurst 06.10.2017, 16:00
12. Warum nur die Bäume?

Lieber Fahrgastverband, bitte fordert doch die DB auf, das Wetter abzuschaffen. Dann hätten wir nie wieder Probleme.
Was für ein realtitätsfernes und ungerechtfertigtes Bahn-Bashing.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeinungVonMir 06.10.2017, 16:23
13. So ein Schwachsinn..

Auf der einen Seite will Pro Bahn, das die Tickets am besten gar nichts kosten, aber auf der anderen Seite sollen die Bäume am besten bis zur nächsten Stadt gerodet werden. Ich persönlich finde eine deutliche Rodung entlang der ganzen Strecke auch nicht sonderlich schön und möchte mal wissen, wie ein 10 Meter breiter Streifen bei 20-30 Meter hohen Bäumen helfen soll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnefilter 06.10.2017, 16:38
14. Das Problem

... ist die Natur: Fluten ertränken und Bäume erschlagen Menschen. Wir müssen die Natur bändigen, wenn wir sicher leben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilexanulus 06.10.2017, 16:57
15. Bei uns: Kahlschlag am Bahneinschnitt

Direkt hunter unserem Haus verläuft eine 2-gleisige Bahnstrecke.
Da hat man letztes Jahr Tabula Rasa gemacht:
alles, auch 20 - 30 m hohe Bäume wurden auf einer Breite von 50 m
abgeschnitten. Zuvor hatte man schon einige weniger radikale Rückschnitte gemacht. Ich denke, die hatten
die Nase voll jedesmal die Oberleitungen zu reparieren, wenn vereiste Äste auf die Leitungen fielen.
Ich finde, dass man da jetzt keine Vorwürfre machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwmr 06.10.2017, 16:58
16. hinterher ist man immer schlauer

Also nicht immer über alles meckern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Athlonpower 06.10.2017, 16:59
17. Vorsorge und Sicherheit stehen eben ganz oben

Zitat von Lankoron
so toll und richtig läuft....warum musste dann der Zugverkehr komplett eingestellt werden, und das in einem Drittel Deutschlands?
Einfache Antwort, schon mal was von vorsorglicher Einschätzung der aktuellen Wetterlage gehört? Selbst der schnellste und modernste Zug ist nur eine Metallröhre, wenn der Strom mangels funktionierender Fahrleitung ausfällt und Bäume vor und dahinter im Gleisbereich liegen.

Sie können sich ja gar nicht vorstellen, was bei einem wirklichen Sturm bzw. Orkan alles durch die Gegend fliegt, man hat ja sogar schon Kühe herumfliegen sehen:-)

"Siehe Hollywoodstreifen Twister"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lbgt 06.10.2017, 16:59
18. Alle Bäume fällen!

Dann asphaltieren und dann darauf Schienen verlegen und Straßen aufmalen.
Ist das die Lösung für unsere Verkehrsprobleme?
Wer in Deutschland Wald und Bäume, also saubere Luft und ein noch halbwegs vernünftiges Klima haben will muss wohl mit kleineren Misslichkeiten, wie umgestürzten Bäumen bei einem Sturm leben.
Alle Anderen können natürlich Pro Bahn folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 06.10.2017, 16:59
19. Die sollen doch beim 'Sturm' anrufen!

Denn die eine Tante von der xfx hat ja auch gefordert, dass die Sonne einfach weniger scheinen soll. Vielleicht hat die ja auch die Nummer vom 'Sturm' und kann da mal klingeln.
Aber mal im Ernst - wer in den Nachrichten die ganzen jammernden Leute gesehen hat, die das Bahnpersonal angingen, weil die nicht 'Bescheid' wussten, der fragt sich schon, ob die mal was von UNwetter, UNglück gehört haben. Das das Personal auch eine Infolücke hat, ist doch nachvollziehbar, zumindest für denkende Menschen.
Oder erwarten die etwa, dass die Bahnmitarbeiter telepathisch vernetzt sind?
Wette: Das sind dieselben Leute, die gegen die Bahn (u.a.) loslegen, weil die die 'armen' Bäume (radikal) zurückstutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7