Forum: Wirtschaft
"Forbes"-Liste: Zuckerberg stürmt die Top Ten der Superreichen

11,2 Milliarden Dollar reicher als vor einem Jahr: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg gehört laut "Forbes" nun zu den zehn vermögendsten Menschen der Welt. Der Reichste aber ist ein alter Bekannter.

Seite 1 von 8
zynik 01.03.2016, 16:54
1. ...?

Was soll uns dieser Reichtums-Porno names Forbes-Liste eigentlich sagen? Dienen die Fantastilliarden irgendwie als bizarrer Schwanzvergleich? Dass diese Summen die weltliche Umlaufbahn schon vor Jahren verlassen habe, weiss sowieso jeder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kzs.games 01.03.2016, 17:06
2.

wahnsinn wie viel Geld man mit der passenden Idee und dem nötigen Streben und Eifer machen kann. wie aus einem studenten ein Top10-Forbes-Milliardär wird. Gratulation Zuckerberg....und jeder der was anderes behauptet, die Top50 haben das alles sich selbst verdient. davon ist keiner Erbe oder sonst was. das ist einzig und allein die beneidenswerte elite

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 01.03.2016, 17:20
3. und das alles

Zitat von kzs.games
wahnsinn wie viel Geld man mit der passenden Idee und dem nötigen Streben und Eifer machen kann. wie aus einem studenten ein Top10-Forbes-Milliardär wird. Gratulation Zuckerberg....und jeder der was anderes behauptet, die Top50 haben das alles sich selbst verdient. davon ist keiner Erbe oder sonst was. das ist einzig und allein die beneidenswerte elite
im Falle Zuckerbergs mit einem sozialen Projekt, das die User nichts kostet!
Der Mann ist sooo gütig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 01.03.2016, 17:43
4. Eine Frage der Einstellungen

Drei Dinge fallen auf: (i) geerbt hat in den Top10 keiner seine Milliarden sondern hat sie durch kleverness Erarbeitet (ii) fast alle kommen aus den USA, erst Frau Liliane Bettencourt lebt vom Erbe ihres Vaters, (iii) die viele der Top 10 Leute haben ihr Geld mit moderen high-tech Firmen wie Amazon, google, Microsoft gemacht. Leider fehlt in Europa und insbesondere in der BRD ein Klima der Begeisterung für neue Ideen. Wir suchen gerne das Haar in der Suppe, das Glas ist immer halb lernt, und Leute, die eine gute Idee haben, werden entweder als potentielle Ausbeuter oder Spinner abgetan. Das gesellschaftliche Ziel vieler ist es, sich in die breite Masse einzufügen, nur kein Risiko eingehen, lieber zwei Versicherungen zu viel abschließen, Arbeitnehmer bleiben. Es fehlt die Kultur des Unternehmens, wo junge Leute sich für die Umsetzung ihrer gute Idee einsetzen, und eben auch scheitern dürfen. Die jungen Leute können immer nur so gut sein, wie die Alten es ihnen Vorleben. In großen Teilen sind wir leider zu spiesig, und von Neid auf unsere Nachbarn zerfressen und wollen jeden, der aus der Grundsicherung herausragt sofort mit einer Reichensteuer als Strafe überziehen. Daher wird in absehbarer Zeit keine Firma wie Google aus Deutschland kommen können, weil wir als Gesellschaft das nötige Wertesystem nicht mitbringen: Leistungsgerechtigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 01.03.2016, 17:59
5. ...es ist, wie es immer war...

...ein Finanzgesetz...Geld wird nicht mehr auf dieser Welt, sondern verteilt sich. In diesen Fällen von unten nach oben! Anders geht's ja nicht.
Wenn Zuckerberg also 11Milliarden mehr hat als vor einem Jahr, müssen andere 11Milliarden weniger haben!

Ist nichts anderes als Adam Riese!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilmhenneke 01.03.2016, 18:04
6. Und? Wem hilft das weiter?

Superreich, supersuperreich, megareich, Sackerbörch ist alles in einem. Aber was hat er mit seinen unsozialen Netzen alles angerichtet? Will wirklich jemand behaupten, dies sei ein Fortschritt? Technisch ist vieles machbar und möglich, aber nutzt es den Menschen? Das darf man bei Facebook bezweifeln, betrachtet man sich die geistige Verarmung ganzer Bevölkerungsschichten. Facebook macht keine Freunde und Tausend Likes sind völlig wertlos. Man verliert seine lebendigen Freunde, wenn man nicht ganz gewaltig aufpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermann_huber 01.03.2016, 18:04
7. @4

Ihrem Beitrag kann ich nur 100% zustimmen.
Als kleiner Unternehmer im IT Bereich mit unter 50 Mitarbeiter und vielen Gebrauchsmuster und Patenten kommt man auch nach 22 Jahren in Deutschland nicht weit. Das fängt bei der Bürokratie an (Aktuelles Beispiel: Wir erhalten kein rotes Kennzeichen weil wir nur Laborfahrzeuge ausbauen und kein Autohändler sind) und geht über die Finanzierungsmöglichkeiten bis zum deutschen Kunden für den IT Sicherheit nur Kosten sind ( solange bis die ersten Internat geklaut sind ;))

Da wäre ich beim Daimler am Band entspannt ubd finanziell besser gefahren.

Aber es wird mittlerweile mit einigen ausländischen Zweigstellen;))

Grüße
Huber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischblase 01.03.2016, 18:08
8.

Zitat von kayakclc
Drei Dinge fallen auf: (i) geerbt hat in den Top10 keiner seine Milliarden sondern hat sie durch kleverness Erarbeitet (ii) fast alle kommen aus den USA, erst Frau Liliane Bettencourt lebt vom Erbe ihres Vaters, (iii) die viele der Top 10 Leute haben ihr Geld mit moderen high-tech Firmen wie Amazon, google, Microsoft gemacht. Leider fehlt in Europa und insbesondere in der BRD ein Klima der Begeisterung für neue Ideen. Wir suchen gerne das Haar in der Suppe, das Glas ist immer halb lernt, und Leute, die eine gute Idee haben, werden entweder als potentielle Ausbeuter oder Spinner abgetan. Das gesellschaftliche Ziel vieler ist es, sich in die breite Masse einzufügen, nur kein Risiko eingehen, lieber zwei Versicherungen zu viel abschließen, Arbeitnehmer bleiben. Es fehlt die Kultur des Unternehmens, wo junge Leute sich für die Umsetzung ihrer gute Idee einsetzen, und eben auch scheitern dürfen. Die jungen Leute können immer nur so gut sein, wie die Alten es ihnen Vorleben. In großen Teilen sind wir leider zu spiesig, und von Neid auf unsere Nachbarn zerfressen und wollen jeden, der aus der Grundsicherung herausragt sofort mit einer Reichensteuer als Strafe überziehen. Daher wird in absehbarer Zeit keine Firma wie Google aus Deutschland kommen können, weil wir als Gesellschaft das nötige Wertesystem nicht mitbringen: Leistungsgerechtigkeit.
Leistungsgerechtigkeit? Ist es gerecht, dass jemand mit seiner Idee Milliarden verdient, während eine Putzfrau oder Frisörin nie der Armut entrinnen wird, ganz gleich wie viel sie auch arbeitet (und seien es 168 Stunden die Woche, mehr hat Bill Gates auch nicht gearbeitet)?
Geerbt haben diese Leute sehr wohl, und zwar den Großteil, den es ausmacht, dorthin zu gelangen, wo sie sind: Einen exzellenten Verstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.weidmann 01.03.2016, 18:09
9.

Hinter jedem großen Vermögen steht ein großes Verbrechen.

Honoré de Balzac

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8