Forum: Wirtschaft
Freiwillig Versicherte profitieren: 40.000 mehr Frührentner durch Rente mit 63
ddp

Die Anzahl derer, die von der Rente mit 63 profitieren, ist deutlich größer als gedacht. Damit aber liegen auch die Kosten über den ursprünglichen Schätzungen.

Seite 1 von 4
KeinStein 30.05.2014, 11:51
1. Absicht oder Unfähigkeit?

Zitat von sysop
Die Anzahl derer, die von der Rente mit 63 profitieren, ist deutlich größer als gedacht. Damit aber liegen auch die Kosten über den ursprünglichen Schätzungen.
Hat man da mal wieder absichtlich nicht so genau hingeschaut, um sich die ein oder andere Stimme zu sichern oder ist das einfach totale Unfähigkeit?

In beiden Fällen lässt sich ein eindeutiges Urteil über die Kompetenz bzw. Eignung der zuständigen Ministerin fällen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 30.05.2014, 11:52
2. Erst Steigerung des Rentenalters auf 67,

jetzt Reduzierung auf 63 und Berücksichtigung eines Teils der Arbeitslosigkeit. Aufforderung an andere EU-Länder, auch so streng zu sein, wie D. Diese Unlogik muß man erst noch verstehen. Jetzt kommen auch noch die wirklichen Belastungen ans Licht, Mit Armutsrente hat das auch nichts zu tun, herzlichen Glückwunsch an die SPD, die nächste Wahl wird die Reaktion der Bevölkerung zeigen und diesen Unsinn abstrafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 30.05.2014, 11:55
3. Wieso FRÜHrentner nach 45 Beitragsjahren?

Zitat von sysop
Die Anzahl derer, die von der Rente mit 63 profitieren, ist deutlich größer als gedacht. Damit aber liegen auch die Kosten über den ursprünglichen Schätzungen.
Wieso sprechen Sie von FRÜHrentnern nach 45 Beitragsjahren? Diese Leute haben 45 Jahre "einbezahlt". Das ist sowieso auf bestimmte Jahrgänge begrenzt. Die GroKo hat versichert, Schlupflöcher auszuschließen.

Ausgerechnet "die Wirtschaft", die in den 1980er- und 1990er-Jahren in ganz großem Stil (!) AN auf Kosten der Sozialversicherung die Leute in die Frühverrentung/ Altersteilzeit entsorgt hat, meckert jetzt in Kampagnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchnurzelPuPu 30.05.2014, 11:57
4. Ups. wie konnte man 20% vergessen?

War selber mal eine Zeit freiwillig versichert und bin dann heute froh darüber. Aber, wie kann man das bei so einer Entscheidung unter den Tisch fallen lassen? Absicht? Oder Schlamperei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wasistdiewahrheit 30.05.2014, 12:03
5. Das Desaster kommt erst

Ich habe einen Neffen in einem Bundesministerium. In einem Teilbereich 1 500 angestellte, nicht beamtete, Mitarbeiter haben zum 1.7. Antrag auf diese Rente gestellt. Es sollen Gesprãche geführt werden, damit die bleiben, weil viele davon fachlich gar nicht so schnell ersetzbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemensis_01 30.05.2014, 12:05
6. Na das will ich aber auch

hoffen, dass diese Bundesregierung sich hier wieder einmal verrechnet hat. Wie sonst sollte meine Vermutung untermauert werden, es bei dieser Regierung mit der Ansammlung der unfähigsten Menschen in der Politik aller Zeiten zu tun zu haben. Aber mit solchen Rechenfehlern sorgen diese Hasenhirne dafür, dass dieser Anspruch bestehen bleibt und das ist gut so. Denn wenn das alles mehr kostet, kann der Wähler umso besser zur Kasse gebeten werden und es bleibt die vage Hoffnung, dass der eine oder andere sich diesen zusätzlichen und unnötigen Aderlass doch bis zur nächsten Wahl merken kann und sich dann für eine andere Partei entscheidet. Im Zweifel gilt natürlich immer die Sozialdemokraten haben uns verraten, daher kann man im allgemeinen auch auf ein 17%- X Ergebnis dieser Partei hinarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berlin142 30.05.2014, 12:05
7. Die Zahl ist nicht größer, als gedacht.

Sie ist größer, als kommuniziert wurde. Sonst wäre ja noch mehr Leuten aufgefallen, was für einen Schwachsinn man da eigentlich beschließt.

JT

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 30.05.2014, 12:07
8. Der freche Griff in die Tasche der jungen Leute.

Nichts anderes ist das. Wer früher in Rente gehen will, konnte es immer schon machen, aber dann bitte selbstfinanziert. Was hier stattfindet, ist reine Klientelpolitik für das typische SPD-Milieu der Facharbeiter in der Industrie. Ohnehin mit sehr hohen Löhnen gesegnet, bekommen die noch was hinten rein geschoben. Diese Gruppe hätte sich den Vorruhestand auch selbst finanzieren können, angesichts der dort gezahlten Löhne.

Ausbaden dürfen wir was. Ich bin Anfang 30 und für das Geld, das ich heute in die Rentenkasse stecke, erwerbe ich ungedeckte Rentenansprüche. Ich wehre mich u.a. damit, dass ich Aktien kaufe, aber da will die SPD auch noch kräftig an Steuer mitkassieren. Es gibt schon sogar Ideen für das Zwangsriestern, nur damit ein unsinniges Rentensystem am Laufen gehalten wird.

Und die Alten sind so frech, dass die ständig über die ach so geringe Rente jammern und wenn man Leserbriefe liest oder Call-in-Shows hört (z. B. 2254 im Deutschlandradio), dann weiß man, dass es nicht wenige Alte gibt, die auch noch obligatorisches soziales Jahr für jeden jungen Menschen fordern. Da darf man auch noch ins Altenheim und Rentner wenden.

Was uns da als "soziale Gerechtigkeit" verkauft wird, ist total unvernünftigt. Wehrt euch und wählt die Volksparteien nicht mehr. Wählt FDP, wählt meinetwegen auch AfD oder Piraten, meinetwegen sogar die Grünen, aber nicht mehr die Parteien der mit geriatrischer Klientelpolitik: CDU, CSU, SPD und PDS. (Und wenn ich als FDP-Anhänger in den Grünen schon das geringere Übel sehe als in den Volksparteien + PDS, dann kostet es mich große Überwindung, das hier auch zu schreiben und dementsprechend ernsthaft und wertvoll ist meine Äußerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oltrerugo 30.05.2014, 12:08
9. Die sogenannte...

Solidarische Lebensleistungs- oder auch Mindestrente ist wohl einfach geräuschlos unter den Tisch gefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4