Forum: Wirtschaft
Frisierte CO2-Angaben: VW übernimmt mögliche Kfz-Steuer-Nachzahlungen

Hunderttausenden VW-Fahrern drohen wegen frisierter CO2-Angaben Nachzahlungen bei der Kfz-Steuer. Nun sichert Konzernchef Müller in einem Brief zu, die möglichen Kosten zu übernehmen.

Seite 1 von 6
spon-1307111335979 06.11.2015, 17:21
1. Nicht mehr zu retten

Betrachtet man due Summe ausstehender Zahlungsverpflichtung wird das zwsr nur den berühmten 'Tropfen auf dem heissen Stein' dardtellen, jedoch ist dieser Konzern nicht mehr zu retten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danreinhardt 06.11.2015, 17:21
2. Freibrief

Klingt nach einem Fass ohne Boden, das sich da auftut. Hoffentlich lohnt der vermutete Vertrauensgewinn die horrenden Kosten ohne riesige Entlassungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasistnurmeinemeinung 06.11.2015, 17:24
3. Und ...

... wer übernimmt den Mehrverbrauch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zora81 06.11.2015, 17:38
4. Juristische Konsequenzen?

Mir ist noch nicht ganz klar, weshalb es bislang keine größeren juristischen Konsequenzen für VW gibt. Es handelt sich ja schließlich um einen vorsätzlichen Betrug in ungeheurem Ausmaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michel357 06.11.2015, 17:39
5. Und weiter?

Da fehlen aber noch zwei Dinge, mit denen VW seine Kunden hier noch immer im Stich lässt, nämlich wenn sie ihr Auto mit den Betrugsmotoren mal weiterverkaufen. Übernimmt dann VW auch die Kostenlücke zum normalen Wiederverkaufspreis, weil die Käufer dieser Schummelautos sind ja auch nicht dumm und werden ganz gewiss deshalb den Preis drücken. Übernimmt VW diesen Schaden ihrer Kunden, JA oder Nein? Und was ist als Folge davon mit den höheren Kfz-Steuern der Käufer im Wiederverkauf? Denn wenn die Käufer für diese Autos mehr zahlen müssen als für andere ohne Betrugsmotor, denn haben die betroffenen Autos deutlich geringere Wiederverkaufschancen. Also müssen die Kunden den Käufern einen Nachweis geben, dass deren Mehrzahlungen auch von VW übernommen würde. Übernimmt VW diesen Schaden ihrer Kunden, JA oder Nein? Und was ist, wenn die Kunden der Schummelautos ihre Autos gerade wegen den Betrugsmotoren garnicht mehr verkaufen können, weil es den Käufern einfach zu heiß ist und sie mehr Kfz-Steuer bezahlen müssten und ggf. das Autos selbst dann auch deutlich schwerer wieder weiterverkaufen könnten? Dann haben die Kunden der Schummelautos einen finanziellen Schaden im vier- oder sogar fünfstelligen Bereich, eben weil sie ihre Betrugsautos nicht mehr verkaufen können, um damit teils ihren nächsten Wagen zu finanzieren. Also müsste VW diesen Kunden das Auto zu marktüblichen Preisen abkaufen, damit sie keinen finanziellen Schaden erleiden. Übernimmt VW diesen Schaden ihrer Kunden, JA oder Nein? Diese drei Fragen sind ohne wenn und aber und ohne Ausweichen endlich von VW zu beantworten, wenn es ihnen wirklich drum geht, den Opfern = Kunden mit Betrugsmotor zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveleader 06.11.2015, 17:42
6. Wer übernimmt den Verlust?

Das Bundesland Niedersachsen ist am Konzern beteiligt. Neben dem Steuerausfall muss der Konzern auch den aus der Krise entstandenen Verlust am Gewinn ausgleichen sonst zahlt der Steuerzahler trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digidoctor 06.11.2015, 17:45
7. Bis wann denn? Alle Ewigkeiten?

Oder nur bis zum Ablauf der Gewährleistung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Detlef_Meier 06.11.2015, 17:45
8. Die Regierung

Zitat von dasistnurmeinemeinung
... wer übernimmt den Mehrverbrauch?
...da diese die Gesetze verabschieden die es den Herstellern ermöglicht Verbräuche unter Laborbedingungen in ihre Prospekte zu drucken. Es gibt keinen Hersteller wo diese im Alltag auch nur annähernd an die Angaben kommen, aber nun gut, wer konnte auch Voraussehen das Fahrzeuge im Alltag betrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabbelbacke 06.11.2015, 17:46
9. Und...

...wer übernimmt die Mehrarbeit/Gehaltskosten bei den Steuerbehörden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6