Forum: Wirtschaft
Fünf Jahre nach dem Absturz: Was wurde eigentlich aus Dubai?
DPA

Crash, Boom, Bang im Wüstensand: Vor fünf Jahren stand Dubai am Rand des Bankrotts. Doch das Emirat schaffte die Wende. Jetzt wird wieder gebaut und gefeiert - so sehr, dass die Angst vor einer neuen Blase wächst.

Seite 1 von 4
Airkraft 09.09.2014, 11:31
1. Nach der Blase...

Nach der Blase ist bekanntlich vor der nächsten Blase ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mart-73 09.09.2014, 11:59
2.

Der größte Superlativ ist und bleibt für mich eine intakte und möglichst unveränderte Natur. Solche Orte existieren auch heute glücklicherweise noch zu Genüge. :-)
Nur in Dubai ist davon nicht mehr viel übrig. Daran ändert auch die Sucht nach nutzlosem Protz rein gar nichts mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 09.09.2014, 12:02
3. Steueroase...

...viel mehr ist Dubai nicht. Ein Handelszentrum wie Singapur....nö...zwar könnte man da was machen...aber das Interesse ist eher gering. In Dubai geht es darum weltweites Kapital zu horten und zu verwalten...und natürlich die Menschen nach Dubai zu locken...für Urlaub und Konsum...nur Schade das das Land so wirlich gar nichts zu bieten hat ausser riesige Hotels und Einkaufsmalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_rademacher 09.09.2014, 12:22
4. riesige Hotels und Einkaufsmalls, das war`s

mehr hat Land wirklich nicht zu bieten.
Und günstig ist es oben rein auch nicht. Aber was will erwarten von einem Land das in Wirklichkeit von den westlichen Kolonialherren erschaffen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ärztekollektiv 09.09.2014, 12:23
5. Miserabler...

...Artikel über eine widerliche Stadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2401brigi 09.09.2014, 12:28
6. Das viele frisch gedruckte Geld ...

na irgendwo muss das viele Geld von Fed und EZB doch hin.
Natürlich nicht in die Infrastruktur der sparsamen Deutschen, oder in die Wirtschaft des maroden Griechenland oder des armen Spanien, mit seiner horrenden Jugendarbeitslosigkeit.
Nein, der Logik des Turbo-Kapitalismus folgend investiert man lieber in die Hybris Projekte der Emirate. Vermutlich ist das lukrativer. Ich würde mich nicht wundern, wenn unsere Banken da auch wieder kräftig mitmischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas C. 09.09.2014, 12:34
7.

"In den Sand gesetzt" gefällt mir bis jetzt am besten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzbrocken 09.09.2014, 12:37
8. Ach

die Moslems also waschen nun den Steuerbetrügern ihre Gelder. Weder die Amis noch den Deutschen Steuerfahndern käme es in den Sinn, gleich gegen diese Brüder vorzugehen wie gegen die Schweiz. Darum ist für mich die gesamte Steueroptimierungsfarce nichts anderes als ein riesiges Lügengebäude für gewissen Regierungen um ihrem Volk weiss zu machen, sie tätwn nun aber ganz hart gegen die Steuerschmarozer vorgehen. Einmal mehr: allesamt Weicheier und gewählte Nichtsnutze. Da um zu Lügen und den Steuerbetrügern neue Möglichkeiten bieten. Was für ein erbärmliches Politikerpack! Nur um es klar zu stellen: ich finde es ok, wenn der Staat die Steuerschlupflöcher schliessst. Aber dann doch bittw bei allen. Delaware, Florida, Cayman Islands, Bahamas, Isle of Man, Guersney, Monaco etc. Alles weiterhin Steuerparadiese vom Feinsten. Weder von Obama noch Merkel wird da was gemacht. Nochmals: alles Lügner und Betrüger den Völkern gegenüber. Und Weicheier dazu. Lieber diesen Arabern in den Arsch kriechen. Defacto liefern die ja mit ihrer Finanzierung der IS dem Westen einen Kriegsgrund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
login37 09.09.2014, 12:38
9.

In Dubai werden unfassbar viele Projekte angeschoben. Das es dabei keine 100,0% Erfolgsquote gibt, ist ganz normal. Einige Projekte scheitern, teilweise spektakulär. In Deutschland konzentriert man sich schadendenfroh und besserwischerisch darauf, was nicht läuft. Das ist wohl typisch deutsch. In Dubai gab es zweifellos einen überhitzten Bausektor, aber die Kreditkrise schwappte aus den USA genauso über Dubai wie über Europa. Dubai war davon unter dem Strich nicht mehr (aber auch nicht weniger) getroffen als weite Teile Europas, das sich gern so überlegen fühlt.

Mir gefällt das Modell Dubai auch nicht. Gigantomanie, Protz und Prunk ohne Seele und Tradition. Eine Kunstwelt. Da mag ich das benachbarte Emirat Abu Dhabi schon mehr. Die ganzen Inseln, die Dubai künstlich schafft, gibt es in Abu Dhabi übrigens von Natur aus. Und schöne Mangrovenwälder und Sandwüste noch dazu. Aber Dubai hat wenigstens ein Modell. Und egal was man von Dubais nicht demokratischem Herrscher hält: Er hat Dubai mit einer langfristig angelegten Vision geschickt transfomiert. Dubai liegt geostrategisch günstig am Drehpunkt zwischen Europa, Asien und Afrika und dementsprechend hat Al-Maktoum Dubai erfolgreich zu einer Handels- und Touristikmetropole umgebaut. Öl macht nur noch rund 5% des BIP aus. Das kann man durchaus als respektable Leistung bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4